Fucker, Otto

Otto Fucker

Otto Fucker
Fotografie (aus Reichshdb. 1930, S. 506).

© Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg Ffm.
Fucker, Otto Peter Josef (eigentl.: Joseph). Architekt. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 10.11.1883 (Erlensee-)Langendiebach, † 4.3.1941 (Zellertal-)Zell/Rheinpfalz.
Sohn des Kaufmanns Jacob (auch: Jakob) Heinrich F. (1852-1934) und dessen Ehefrau Auguste Franziska, geb. Mundt (1863-1929). Bruder von Eduard F. Verheiratet (seit 1908) mit Dora Poehn (1882-1941). Drei Töchter.
Besuch der Oberrealschule in Ffm. bis 1901. Studium an der TH und Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe sowie an der TH München. Tätigkeit an den Lehr- und Versuchsateliers für angewandte und freie Kunst von Hermann Obrist und Wilhelm von Debschitz, später im Atelier von Richard Riemerschmid in München. Seit 1908 Privatarchitekt in Ffm. Im gleichen Jahr präsentierte F. eine Bibliothekseinrichtung auf der Hessischen Landesausstellung für Freie und Angewandte Kunst auf der Darmstädter Mathildenhöhe. 1909 baute er für seine Familie ein Haus im Kettenhofweg 119 (heute Kulturdenkmal), wo er bis 1924 gemeldet war. 1910 erstellte er mit seinem jüngeren Bruder Eduard F. den Entwurf eines markanten Molenkopfs mit terrassierter Anlage und Uhrturm für den Osthafen, der im Rahmen eines Wettbewerbs für 300 Mark angekauft wurde. F. baute zahlreiche Miets- und Wohnhäuser und gestaltete Ausstellungsräume, u. a. 1914 für die Stadt Ffm. auf der Werkbundausstellung in Köln. Er beteiligte sich an den Schauen des Ffter Künstlerbunds, so 1920 mit Architekturzeichnungen und einem Siedlungsmodell und mit seinem Bruder Eduard F. im Mai 1925 mit „architektonisch Neuland suchenden Zeichnungen“ (Robert Diehl). In der Weimarer Republik entwickelte sich F. zu einem Vertreter des Neuen Bauens und erhielt 1924 für seinen Entwurf der Doppelbürgerschule in der Siedlung Riederwald eine lobende Erwähnung. Die städtische Atelierwohnung im Karmeliterkloster, wo Otto F. seit Oktober 1924 gemeldet war, diente den ab 1925 noch enger zusammenarbeitenden Brüdern als gemeinsames Büro. Für den Neubau des Klubhauses der renommierten Rudergesellschaft „Germania“ lieferten sie 1926, wahrscheinlich im Auftrag der Bauberatungsstelle des Hochbauamts, einen Entwurf. Auch außerhalb von Ffm. beteiligten sie sich an Wettbewerben, wie 1925/26 für den Neubau des „Dresdner Anzeigers“, wobei es der gemeinsam mit dem Ffter Architekten Wilhelm Kreß eingereichte imposante Vorschlag in die engste Wahl schaffte. Mit Hans Leistikow hatten Eduard und Otto F. 1926 die künstlerische Leitung des Schiffsfestzugs zur Brückenweihe der neuen Alten Brücke in Ffm. inne. Für den BDA schufen sie mit Ludwig Bernoully zur Ausstellung „Die neue Wohnung und ihr Innenausbau“ auf der Ffter Frühjahrsmesse 1927 ein Kleinhaus, in dem Möbel platzsparend als Raumteiler eingesetzt wurden. Sie übernahmen häufig die räumliche Gestaltung von Ausstellungen, etwa für die Schauen „Musik im Leben der Völker“ (1927) und „Das flache Dach“ (1928). Das Hauptwerk der Brüder F. stellen die im Rahmen des Siedlungsbaus unter Ernst May errichteten Wohnbauten im nördlichen Teil der Siedlung Riederwald zwischen Am Erlenbruch 102-128 und der Lassallestraße (1926/27) dar. In Eschersheim, Am Kirchberg 25/27, bauten sie 1927 ein Doppelwohnhaus, dessen eine Hälfte der Pianistin Franziska Katz, geb. Ehrenreich, und ihrem Ehemann, dem Maler Hanns Ludwig Katz, gehörte. 1928 wurde F. in den neu geschaffenen Beirat für die städtebauliche Gestaltung berufen, der die Baupolizei beratend unterstützen sollte. Aus Ablehnung der unklaren Haltung des BDA Ffm. gegenüber dem Hochbauamt bildete Otto F. mit seinem Bruder u. a. 1928 zunächst „Die Gruppe“, trat aber bald ganz aus dem Ortsverband aus. Ab 1929 war F. Mitglied der „Ffter Oktobergruppe“, die sich mit der Organisation von Vorträgen und Diskussionen kulturell engagierte. Bei einem der letzten großen Projekte der Ära May, die Siedlung Westhausen (1929-31), übernahm er mit anderen die architektonische Bearbeitung. Über sein weiteres Wirken bis zu seinem Tod ist bisher nichts bekannt.
Mitglied des Bunds Deutscher Architekten BDA, des Deutschen Werkbunds und des Ffter Künstlerbunds.
Ölporträt „Architekt Fucker“ (von Hanns Ludwig Katz, um 1925) in Privatbesitz in Melbourne (Australien).

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Ulrike May.

Lexika: Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft. 2 Bde. Berlin 1930/31.Reichshdb. 1930/31, S. 506. | Zeller, Thomas: Die Architekten und ihre Bautätigkeit in Ffm. in der Zeit von 1870 bis 1950. Ffm. 2004. (Beiträge zum Denkmalschutz in Ffm. 14).Zeller, S. 101.
Literatur:
                        
Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Ulrike May in: AFGK 75 (2016): Akteure des Neuen Fft., S. 106f. | Das Neue Fft. Monatsschrift für die Probleme moderner Gestaltung. [Späterer Untertitel: Internationale Monatsschrift für die Probleme kultureller Neugestaltung.] 5 Jahrgänge. Ffm. 1926-31.Das Neue Fft. 1 (1926/27), H. 4, S. 91; H. 7, S. 149 u. 179; 3 (1929), H. 1, S. 23; 4 (1930), H. 2/3, S. 56; H. 4/5, S. 106; H. 11, S. 247. | Illustrierter Katalog der Hessischen Landesausstellung für Freie und Angewandte Kunst. Ausstellungskatalog. Darmstadt 1908.Ill. Katalog d. Hess. Landesausstellung für Freie u. Angewandte Kunst 1908, S. 58. | Margold, Emanuel Josef (Hg.): Bauten der Volkserziehung und Volksgesundheit. Berlin 1931. Unveränderter Nachdruck (...) mit einem Nachwort (...) v. Myra Warhaftig. Berlin 1999.Margold (Hg.): Bauten d. Volkserziehung u. Volksgesundheit 1931, Nachdr. 1999, S. 306f. | Mohr, Christoph/Müller, Michael: Funktionalität und Moderne. Das Neue Fft. und seine Bauten 1925-1933. Ffm. 1984.Mohr/Müller: Funktionalität u. Moderne 1984, S. 244, 253. | Risse, Heike: Frühe Moderne in Ffm. 1920-1933. Architektur der zwanziger Jahre in Ffm. Traditionalismus – Expressionismus – Neue Sachlichkeit. Ffm. 1984. (Ffm. – Beiträge zur Stadtentwicklung).Risse: Frühe Moderne 1984, S. 40, 214, 248, 250, 277. | Rödel, Volker: Ingenieurbaukunst in Ffm. 1806-1914. Ffm. 1983. (Ffm. – Beiträge zur Stadtentwicklung).Rödel: Ing. 1983, S. 212. | Schiedermair, Ulrike/Setzepfandt, Christian: Die Wiese auf dem Ffter Hauptfriedhof. Neujahrsgruß 2018 (...). Ffm. [Copyright 2017].Schiedermair/Setzepfandt: Die Wiese auf dem Ffter Hauptfriedhof 2018, S. 30f. | Stein, Holz, Eisen. Halbmonatsschrift für neue Bauwirtschaft und Baugestaltung. [Untertitel auch: Wochenschrift für moderne Bauwirtschaft und Baugestaltung (1929).] 6 Jahrgänge (= 40.-45. Jg.). Ffm. 1926-31.Ein Doppelhaus in Ffm. Architekten: O. und E. Fucker, Ffm. In: Stein, Holz, Eisen 43 (1929), Woche 24, 13.6.1929, S. 379-383. | Wasmuths Monatshefte für Baukunst und Städtebau. 16 Jahrgänge. Berlin 1914/15-32.Der Wettbewerb des „Dresdner Anzeigers“. In: Wasmuths Monatshefte für Baukunst u. Städtebau 10 (1926), H. 6, S. 169.
Quellen: Ffter Nachrichten. Ffm. 1855-1934. [Zunächst als Nachrichtenbeilage des Intelligenzblatts, dann ab 1910 als Zeitung unter dem Titel „Ffter Nachrichten und Intelligenzblatt“ erschienen.]Diehl, Robert: Ausstellung der Ffter Künstlerschaft im Kunstverein. In: FN, 9.5.1925. | ISG, Bestand Bauaufsichtsbehörde, ca. 1870 bis nach 1990.ISG, Bauaufsicht, Be- und Entwässerungspläne/Installationskammer Wasser, Sign. BA 2.118 (Am Kirchberg 25/27). | ISG, Bestand Chroniken mit chronikalischen Schriften aller Art (Zeugenschrifttum wie Annalen, Tagebücher, Erlebnisberichte, Memoiren, Denkschriften), 1034-heute; erschlossen über Archivdatenbank.Derlam, Theodor: Aus dem Leben des letzten Altstadt-Baumeisters. Hs. Erinnerungen, nach 1958. ISG, Chroniken, S5/242, Bd.1. | ISG, Bestand Hausstandsbücher (mit Einwohnermeldeangaben der Polizeireviere), 1930-45.ISG, Hausstandsbuch 75, S. 270 (Karmelitergasse 5). | ISG, Kirchen- bzw. Standesbücher: Toten-/Sterbebücher (Beerdigungs- bzw. Sterbebücher), Ffm., 1565-1850/1851-1985.Sterbeurkunde der Ehefrau Dora Fucker, geb. Poehn: ISG, Kirchen- bzw. Standesbücher: Toten-/Sterbebuch STA 12/874: Standesamt I, Sterbebuch 16.6.1941-31.12.1941, Nr. 818/I vom 25.8.1941. | ISG, Magistratsakten, 1868-1969.ISG, MA S 1.765, Bd. 4. | ISG, Magistratsakten, 1868-1969.ISG, MA T 609. | Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg.Landesmuseum Oldenburg, Nachlass Walter Müller-Wulckow, Sign. LMO-MW 45, 52.
Internet: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_FuckerWikipedia, 9.1.2018.

© 2018 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: May, Ulrike: Fucker, Otto. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/10241

Stand des Artikels: 24.7.2018
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 01.2018.