Körte, Walter

Baurat des „Neuen Frankfurt“.

Walter Körte

Walter Körte
Fotografie (um 1925; in Privatbesitz).

© Familie Körte, München und Ettingen.
Körte, Günther Walter Hugo. Prof. Architekt und Hochschullehrer. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 14.8.1893 Magdeburg, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 10.8.1972 Freiburg/Breisgau.
Sechstes von sieben Kindern des aus Flatow stammenden Geheimen Oberregierungsrats Hermann K. (1849-1923) und dessen aus Züllchow stammender Ehefrau Lisbeth, geb. Delbrück (1858-1934). Bruder des Malers und Glaskünstlers Hugo K. (1897-1974). Verheiratet (seit 1928) mit Luise Leonore, gen. Lore, von Clossmann (1906-1995) aus Karlsruhe. Zwei Kinder: Barbara K. (später verh. Knopp, * 1938) und Klaus K. (1939-2016).
Walter K. wuchs in Magdeburg und Stettin auf. Von 1901 bis 1914 Besuch des humanistischen König-Wilhelms-Gymnasiums in Stettin. Im April 1914 Abitur; anschließend Umzug nach Berlin. Dort private Ausbildung zum Architekten im Büro seines Onkels Friedrich K. (1854-1934); zugleich Architekturstudium an der Königlich Technischen Hochschule in Charlottenburg. Im Juni 1914 Abbruch der Ausbildung und des Studiums durch den Ersten Weltkrieg. Von 1914 bis 1918 Kriegsdienst als freiwilliger Feldartillerist und Flieger. Im Oktober 1918 Fortführung des Architekturstudiums an der TH Stuttgart, u. a. bei Paul Bonatz. Im April 1920 erneuter Abbruch des Studiums, diesmal aus finanziellen Gründen. K. verließ daraufhin die Hochschule ohne Abschluss. Bis 1922 private Fortführung des Studiums in Bonatzʼ Stuttgarter Architekturbüro; anschließend bis 1924 dort Mitarbeiter. Zwischenzeitlich (1923) Angestellter bei der Provinzialen Siedlungs- und Wohnungsfürsorgegesellschaft für Oberschlesien in Oppeln. Dort erste Erfahrungen im Siedlungsbau. Von 1924 bis 1925 Mitarbeiter bei der Hochbaubteilung der Neckar AG in Stuttgart. 1925 Entwurfsarchitekt bei der Industriehof AG in Stuttgart. Am 1.11.1925 Eintritt in das Ffter Hochbauamt nach Berufung auf direkte Anweisung von Baudirektor Martin Elsaesser. Angesichts der vermehrten Bauaufgaben nach dem Ende des Ersten Weltkriegs war eine Aufstockung des Hochbauamtpersonals in sämtlichen Abteilungen notwendig geworden. Elsaesser benötigte erfahrene und qualifizierte Architekten, deren Arbeiten ihm bereits bekannt waren. Wie er und K. sich kennenlernten, ist nicht überliefert. Sie könnten sich während K.s Studienzeit in Stuttgart zwischen 1918 und 1920 begegnet sein, da Elsaesser in jenen Jahren als Entwurfslehrer an der TH Stuttgart tätig war. Doch auch Bonatz könnte bei der Berufung seines Schülers nach Ffm. nachgeholfen haben. K. erhielt eine Anstellung als Baurat in der von Elsaesser geleiteten „Neubauabteilung E“ des Hochbauamts, deren Aufgabengebiet kommunale Großneubauten umfasste. Er arbeitete auf der Basis eines Privatdienstvertrags, der zunächst auf ein Jahr befristet war und mehrmals verlängert wurde; die Übernahme ins Beamtenverhältnis war damit nicht verbunden. Um die verschiedenen Bauaufgaben besser zu verteilen, richtete Elsaesser Unterabteilungen mit jeweiligen Leitern ein. K. war fortan für sämtliche Klinikneubauprojekte auf dem Gelände des Städtischen Krankenhauses (Universitätsklinikums) in Sachsenhausen zuständig. Zudem war er stellvertretender Abteilungsleiter und hatte eine eigene Entwurfsabteilung zu führen. Für das Städtische Krankenhaus errichtete er u. a. eine Desinfektions- und Entwesungsanstalt in Zusammenarbeit mit Martin Elsaesser (1927-29) sowie ein Waschhaus für das Krankenhauspersonal (1928-29), und im Auftrag der Universität entwarf er u. a. das Röntgeninstitut der Chirurgie (1927-29) sowie die Aufnahmeabteilung und Beobachtungsstation der Medizinischen Kinderklinik (1927-29), die er beide gemeinsam mit Martin Elsaesser zur Ausführung brachte. Von K. stammten zudem die Entwürfe für die zusammen mit Elsaesser realisierte Holzhausenschule (1927-29) im Ffter Westend. Nachdem die Weltwirtschaftskrise auch Ffm. erreicht hatte, wurden sämtliche Neubauprojekte für Krankenhäuser und Schulen zurückgestellt. Daraufhin wechselte K. zum 1.1.1930 in die Abteilung „Wohnungsunterhaltung“ (W. U.), wo er die Nachfolge von Werner Hebebrand als Leiter der Entwurfsabteilung für Neubauprojekte antrat; die Anstellung als Baurat im Privatdienstvertrag wurde aufrechterhalten. Seine wichtigste Arbeit in dieser Position war der Entwurf für einen neuen Eingangsbereich des vom Freien Deutschen Hochstift unterhaltenen Ffter Goethe-Museums am Großen Hirschgraben, das anlässlich des 100. Todestags des Dichters 1932 neu eröffnet werden sollte. Zwischen Goethehaus und Goethe-Museum sah K. den Volger-Hof (benannt nach Otto Volger, dem Gründer des Freien Deutschen Hochstifts) mit Bänken, Pergola und Wasserbassin vor, durch den die Besucher zum Museum gelangten. Den Eingang in das Gebäude hatte er als großzügige Glaswand konzipiert. K.s modernes Entrée stand im Widerspruch zu dem benachbarten Goethehaus und dem von Theodor Derlam traditionalistisch umgebauten Goethe-Museum. Der Entwurf kam 1932 nach K.s Plänen zur Ausführung. Zwölf Jahre später, am 22.3.1944, wurde die gesamte Anlage bei Luftangriffen auf Ffm. zerstört. Wie viele andere Mitarbeiter des Ffter Hochbauamts wurde K. zum 1.7.1930 entlassen, nachdem sämtliche Neubauprojekte, für die er zuständig war, aufgrund von immer drastischeren Sparmaßnahmen im Zuge der anhaltenden Wirtschaftskrise zurückgestellt worden waren. Eine Auswanderung mit Ernst May in die Sowjetunion schlug er aus. 1930 Wechsel an die TH Stuttgart, wo er durch Bonatzʼ Hilfe einen Lehrauftrag im Fach Entwerfen erhielt. 1931 Ernennung zum außerordentlichen Professor. 1934 Niederlegung der Lehrtätigkeit und Verlassen der TH aus politischen Gründen. Anschließend Mitarbeiter in Bonatzʼ Architekturbüro. 1934 Wiederholungsübung als Flieger. 1935 Anstellung bei der neu gegründeten Luftwaffe. Von 1936 bis 1944 Referent für den Lazarettbau der Luftwaffe im Reichsluftfahrtministerium in Berlin. Von 1944 bis 1945 Abteilungsleiter für die Bauten des Generalkommissars für das Sanitäts- und Gesundheitswesen. Nach Kriegsende Umzug nach Freiburg/Breisgau. Dort zunächst Mitarbeiter beim neu gegründeten Universitätsbauamt. Anschließend Mitarbeiter im Freiburger Wiederaufbaubüro. Von 1949 bis zu seinem Tod 1972 freier Architekt mit eigenem Büro in Freiburg.
Weitere Projekte K.s aus der Ffter Zeit oder mit Bezug zu Ffm.: erster Wettbewerbsentwurf für die linksrheinische Bebauung der Hängebrücke am Heumarkt in Köln (mit Werner Hebebrand und Wilhelm Schütte, 1925; nicht ausgeführt); zweiter Wettbewerbsentwurf für die linksrheinische Bebauung der Hängebrücke am Heumarkt in Köln (1925; allein ausgeführt); Wettbewerbsentwurf für den Neubau des Mutterhauses der Diakonissenanstalt Bethesda in Elberfeld (mit Werner Hebebrand, 1925; nicht ausgeführt); Erweiterungsplan des Städtischen Krankenhauses in Ffm. (1925); Entwurf für die Zentralanlage eines Großkrankenhauses („Krankenstadt“) im Rahmen der Großen Ausstellung für Gesundheitspflege, soziale Fürsorge und Leibesübungen (GeSoLei) in Düsseldorf, 1926; Schwesternnotbau des Städtischen Krankenhauses in Ffm. (1926-27); Projektierung eines großen Schwesternhauses, eines Erweiterungsbaus der Therapeutischen Abteilung und eines Personalbaus für das Städtische Krankenhaus in Ffm. (um 1926-29); Vorentwürfe für ein Bürohaus in der Wedelgasse in Ffm. (um 1926-29); Wettbewerbsentwurf für die Umbauung der Dreikönigskirche in Ffm. (1. Preis, 1927; nicht ausgeführt); Wettbewerbsentwurf für ein Reformrealgymnasium mit Oberrealschule in Neunkirchen (mit Rudolf Lodders und Georg Spichartz, 1. Preis, 1927; nicht ausgeführt); Vorentwürfe für den Umbau des Ffter Dominikanerklosters in ein Museum (um 1927-29); Wettbewerbsentwurf für eine evangelische Kirche in Stettin (1928; nicht ausgeführt); Entwurf für eine Städtische und Universitätsklinik für Gemüts- und Nervenkranke in Ffm. (mit Martin Elsaesser, 1928; in dieser Form nicht ausgeführt); Erweiterung der Kinderhautklinik des Städtischen Krankenhauses in Ffm. (1928-29); Frischoperiertenabteilung der Chirurgischen Universitätsklinik in Ffm. (1929); Entwurf für ein Haus am Hang (1929); Erweiterungsplan für die Chirurgische Universitätsklinik in Ffm. (um 1929); Entwürfe für Exmittiertenwohnungen in Ffm. (1930); Entwürfe für den Umbau des Oberforsthauses in Ffm. (1930); Wettbewerbsentwurf für eine Pädagogische Akademie in Kassel (1930; nicht ausgeführt); Wettbewerbsentwurf für ein Tuberkulosekrankenhaus der Landesversicherungsanstalt Hessen-Nassau in Marburg (3. Preis, 1930; nicht ausgeführt); Wettbewerbsentwurf für die Neuordnung des Hauptstraßenverkehrs in Ffm. (I. Ankauf, 1946-47; nicht ausgeführt).
Schriften von K. zu seinen Ffter Bauten: „Das Röntgeninstitut der Chirurgischen Universitätsklinik im Städtischen Krankenhaus Sachsenhausen in Ffm.“ (mit Hans Holfelder, 1929), „Die neue Aufnahmeabteilung der Ffter Universitäts-Kinderklinik“ [mit Heinrich von Mettenheim, in: Der Baumeister 28 (1930), S. 245-255] u. a.
Ein Großteil des Nachlasses von Walter K. befindet sich im Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Ffm. Eine Kopie des Nachlasses ist im Universitätsarchiv Stuttgart vorhanden.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Alexander Brockhoff.

Literatur:
                        
Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Wolfgang Voigt in: AFGK 75 (2016): Akteure des Neuen Fft., S. 129f. | Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Schilling, Jörg: Goethe-Haus / Goethe-Museum / Goethejahr 1932 / Goethe-Plakette / Goethe-Preis / Goethebibliothek. In: AFGK 75 (2016): Akteure des Neuen Fft., S. 204f. | Becker, Norbert/Nagel, Katja: Verfolgung und Entrechtung an der Technischen Hochschule Stuttgart während der NS-Zeit. Stuttgart 2017.Becker/Nagel: Verfolgung u. Entrechtung an der TH Stuttgart während der NS-Zeit 2017. | Das Neue Fft. Monatsschrift für die Probleme moderner Gestaltung. [Späterer Untertitel: Internationale Monatsschrift für die Probleme kultureller Neugestaltung.] 5 Jahrgänge. Ffm. 1926-31.Pfirsch: Kinderfürsorge in der Groszstadt. In: Das Neue Fft. 5 (1931), S. 78-81. | Das Neue Fft. Monatsschrift für die Probleme moderner Gestaltung. [Späterer Untertitel: Internationale Monatsschrift für die Probleme kultureller Neugestaltung.] 5 Jahrgänge. Ffm. 1926-31.Guttentag, Otto Ernst: Der Mensch im Krankenhaus. In: Das Neue Fft. 5 (1931), S. 84-90. | Das Neue Fft. Monatsschrift für die Probleme moderner Gestaltung. [Späterer Untertitel: Internationale Monatsschrift für die Probleme kultureller Neugestaltung.] 5 Jahrgänge. Ffm. 1926-31.Döcker, Richard: Der Krankenbau. Das Problem des Krankenhausbaus. In: Das Neue Fft. 5 (1931), S. 91f. | Elsaesser, Thomas u. a. (Hg.): Martin Elsaesser und das Neue Fft. Tübingen/Berlin 2009.Schilling, Jörg: Leben und Persönlichkeit [von Martin Elsaesser]. In: Elsaesser, Thomas u. a. (Hg.): Martin Elsaesser u. das Neue Fft. 2009, S. 14-20. | Elsaesser, Thomas u. a. (Hg.): Martin Elsaesser und das Neue Fft. Tübingen/Berlin 2009.Mohr, Christoph: Personelle Konstellationen und Kompetenzen im Ffter Hochbauamt, 1925-30. In: Elsaesser, Thomas u. a. (Hg.): Martin Elsaesser u. das Neue Fft. 2009, S. 67-73. | Elsaesser, Thomas u. a. (Hg.): Martin Elsaesser und das Neue Fft. Tübingen/Berlin 2009.Gräwe, Christina: Martin Elsaessers Ffter Schulen. In: Elsaesser, Thomas u. a. (Hg.): Martin Elsaesser u. das Neue Fft. 2009, S. 112-129. | Elsaesser, Martin: Bauten und Entwürfe aus den Jahren 1924-1932. Berlin 1933.Elsaesser: Bauten u. Entwürfe 1933, S. 180-185, 284-296. | Ffter Schulbauten im 20. Jahrhundert. Hg.: Magistrat der Stadt Ffm., Dezernat Bau, Hochbauamt. Ffm. 2001.Ffter Schulbauten im 20. Jh. 2001, S. 16f. | Freies Deutsches Hochstift – Ffter Goethe-Museum (Hg.): Gegenwärtige Vergangenheit. Das Freie Deutsche Hochstift hundert Jahre nach der Gründung des Ffter Goethe-Museums. Ffm. 1997.Hagen Hodgson, Petra: Wandlungen, Verwandlungen. Zur Architekturgeschichte der Ffter Goethe-Stätten. In: Freies Deutsches Hochstift – Ffter Goethe-Museum (Hg.): Gegenwärtige Vergangenheit 1997, S. 52-83. | Freytag, Matthias: Stuttgarter Schule für Architektur 1919 bis 1933. Versuch einer Bestandsaufnahme in Wort und Bild. Typoskript. Stuttgart 1996.Freytag: Stuttgarter Schule für Architektur 1996, S. 194-204. | Harlander, Tilman/Pyta, Wolfram (Hg.): NS-Architektur. Macht und Symbolpolitik. Berlin 2010. [Kultur und Technik, Schriftenreihe des Internationalen Zentrums für Kultur- und Technikforschung (IZKT) 19].Schmidt, Dietrich W.: Die Architektur-Schule Stuttgart 1919-1945. Reform, Tradition und Hitlergruß. In: Harlander/Pyta (Hg.): NS-Architektur 2010, S. 169-191. | Henninger, Claus: Das Ffter Röntgen-Institut. Röntgendiagnostik und Strahlentherapie an der Ffter Chirurgischen Universitätsklinik von 1914 bis 1929. Hildesheim 1990. (Ffter Beiträge zur Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin 9).Henninger: Das Ffter Röntgen-Institut 1990, S. 28-43. | Margold, Emanuel Josef (Hg.): Bauten der Volkserziehung und Volksgesundheit. Berlin 1931. Unveränderter Nachdruck (...) mit einem Nachwort (...) v. Myra Warhaftig. Berlin 1999.Margold (Hg.): Bauten d. Volkserziehung u. Volksgesundheit 1931, Nachdr. 1999, S. 26f. | Mohr, Christoph/Müller, Michael: Funktionalität und Moderne. Das Neue Fft. und seine Bauten 1925-1933. Ffm. 1984.Mohr/Müller: Funktionalität u. Moderne 1984, S. 295, 305f. | Poulain, Roger: Ecoles. 2 Bde. Paris o. J./1932. Poulain: Ecoles 1 (o. J.), Tafel 78f.; 2 (1932), Tafel 115-120. | Risse, Heike: Frühe Moderne in Ffm. 1920-1933. Architektur der zwanziger Jahre in Ffm. Traditionalismus – Expressionismus – Neue Sachlichkeit. Ffm. 1984. (Ffm. – Beiträge zur Stadtentwicklung).Risse: Frühe Moderne 1984, S. 86, 137f., 140. | Ritter, Hubert: Der Krankenhausbau der Gegenwart im In- und Ausland. Wirtschaft, Organisation und Technik. 2. Aufl. Stuttgart 1938. (Die Bauaufgaben der Gegenwart 3).Ritter: Der Krankenhausbau der Gegenwart 1938, S. 81, 103.
Internet: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_K%C3%B6rte_(Architekt)Wikipedia, 9.5.2018.

GND: 1025958438 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2018 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Brockhoff, Alexander: Körte, Walter. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/10255

Stand des Artikels: 5.9.2018
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 05.2018.