Schit, Nikolaus

Schit, Nikolaus (auch: Nicolaus). Maler. Tätig um 1500 in Ffm. und Umgebung.
Zur Person und zu den Familienverhältnissen des Malers Nikolaus Sch. ist fast nichts bekannt, da bislang keine urkundlichen Nachrichten gefunden werden konnten. Mit Hilfe der von Sch. ausgeführten Werke für Kirchen in Ffm. und Umgebung können aber zumindest verschiedene biographische Rückschlüsse gezogen werden.
Sch. schuf in der Zeit von 1495 bis etwa um 1510 Altarretabel und Epitaphien für Auftraggeber in Ffm., Nieder-Erlenbach, Gelnhausen und Aschaffenburg. Er orientierte sich an der Druckgrafik des am Oberrhein tätigen Malers und Kupferstechers Martin Schongauer, dessen Stiche in großer Auflage gedruckt wurden. Des Weiteren lagen Sch. Kaltnadelstiche vom Meister des Hausbuchs vor, einem Maler und Stecher, dessen Werkstatt sich möglicherweise in Ffm. befand und dessen Stiche nur in sehr kleiner Auflage gedruckt wurden und in sehr geringer Anzahl überliefert sind. Zudem bestehen motivische Übereinstimmungen von Sch.s Malereien zu Werken des in Ffm. tätigen Malers Martin Caldenbach genannt Hess. Auch lassen sich Bezüge zu Glasmalereien ausmachen, die sehr wahrscheinlich in Ffm. entstanden sind. Dies führte zu der Vermutung, dass sich Sch.s Werkstatt in Ffm. befunden habe (Simon, 1912/16; Stange, 1955; Schedl, 2016) und nicht in Seligenstadt, wie 1930 von Grete Tiemann vermutet. Walther Karl Zülch brachte den Gedanken auf, ob Sch. ein illegitimer Sohn des 1501 verstorbenen Ffter Patriziers, Ratsherrn und erfolgreichen Händlers Nicolaus Scheid (auch: Scheydt, Schid, Schit u. ä.) gewesen sein könnte (Zülch, 1935; Scheid, 1985; Hubach, 2010). Auf eine mögliche Verwandtschaft mit dem in Mainz tätigen Maler Arnolt Schydt wies Josef Heinzelmann (1987) hin.
Sch. war um die Jahrhundertwende 1500 ein noch der Spätgotik verpflichteter Maler. Seine Malerei ist von größter Akkuratesse im Detail, seine Farbpalette feurig-variantenreich. Ausgangspunkt für die ihm zugeschriebene Werkgruppe ist das Hochaltarretabel in der Gelnhäuser Marienkirche. Das fast vollständig erhaltene Flügelretabel besteht aus einem Schrein mit fünf Skulpturen sowie beidseitig bemalten Flügeln. In den lateinischen Inschriften auf den unteren Rahmenleisten der Flügelinnen- wie -außenseiten werden das Jahr der Entstehung (1500) und der Maler des Retabels [„der Maler Nicolaus“ (PICTOR NICOLAVS) mit dem Beinamen „Schit“ (SCHIT CVI COGNOMEN...)] als Generalunternehmer des Auftrags genannt; der Bildhauer der Skulpturen wird nicht erwähnt. Einschränkend muss gesagt werden, dass wegen umfassender Restaurierungen der Inschriften um 1880 nicht mit allerletzter Gewissheit gesagt werden kann, ob der Name „Schit“ richtig überliefert ist (Droste, 2018).
Auf stilkritischer Basis können Sch. und seiner Werkstatt außerdem die bemalten Flügelaußenseiten des Nikolausretabels in der Gelnhäuser Marienkirche, um 1500 entstanden und stark beschädigt erhalten, sowie weitere fünf Werke zugeschrieben werden.
1497 vollendete Sch. ein höchstwahrscheinlich für die Pfarrkirche von Nieder-Erlenbach gemaltes Marienretabel, dessen Predella nicht mehr erhalten ist (erstmals erwähnt bei Gwinner, 1862; zugeschrieben von Buchner, 1927). Dieses Flügelretabel wurde 1894 von der evangelischen Pfarrgemeinde Nieder-Erlenbach an das Grossherzoglich Hessische Landesmuseum Darmstadt verkauft.
Auch wird Sch. die als Teil eines Epitaphs dienende querrechteckige Tafel mit der Darstellung der Vierzehn Nothelfer zugeschrieben, die um 1495/1500 entstanden sein wird (heute im HMF). In den unteren Ecken ist das Wappen der Ffter Patrizierfamilien von Hynsperg und von Heringen dargestellt. Sehr wahrscheinlich wurde die Tafel von Carl von Hynsperg († 1472) bzw. seiner fast 30 Jahre nach ihm verstorbenen Frau Guda von Heringen († 1500), die das Haus zum Fürsteneck geerbt hatte, gestiftet. Die gemalte Tafel wird zuerst in der vor 1776 verfassten Chronik von Franciscus Jacquin, dem Prior des Dominikanerklosters, erwähnt (ISG, Dominikanerkloster: Bücher 18, S. 293, abgedruckt bei Weizsäcker: Kunstschätze des Dominikanerklosters 1923, S. 374). Vermutlich war sie über dem Grabstein des Ehepaars von Hynsperg angebracht, der sich in der Johanniskapelle des Dominikanerklosters befand [vgl. Inschrift des Grabsteins bei Weizsäcker: Kunstschätze des Dominikanerklosters 1923 (mit Bezug auf das Zum Jungen’sche Epitaphienbuch, ehemals Stadtarchiv Ffm., Glauburgmanuskripte, im Zweiten Weltkrieg verbrannt)]. Das Epitaph des Ehepaars wird mutmaßlich aus der Tafel mit der Darstellung der Vierzehn Nothelfer sowie einer nicht mehr erhaltenen Inschrift bestanden haben, die auf einer separaten Holztafel angebracht gewesen sein könnte (Weizsäcker, 1923). Sehr wahrscheinlich handelt es sich um folgende Inschriften, die der Ffter Patrizier Heinrich Kellner (1536-1589) in seinem Büchlein „Epitaphia Francofurtensia“ überliefert: „Anno 1472 starb Carle von Henspergk[,] weilunt der des Raths zue Franckfurth was[,] vf donnerstag nach S. Bonifacij tag“ / „Anno d(omi)ni 1500 starb gutegen von Heringen, die Carlen von Hensperg seligen Haußfrau was[,] vf freyttag nach S. Lorentzenn tag, den beyden got genedig sein wölle Amen“. Dazu schreibt Kellner: „Diß zwei stehn vf einer tafel“ (ISG, Holzhausen-Archiv: Zum Jungen Bücher 5). Epitaphien mit auf Holz gemalten Gemälden (= „tafel“) und Inschriften aus dieser Zeit sind – anders als in Ffm. – beispielsweise in Nürnberg noch in größerer Zahl überliefert. In der Johanniskapelle des Dominikanerklosters war auch der Ffter Patrizier Georg von Breidenbach beigesetzt, dessen gemalte Epitaphtafel ebenfalls erhalten ist (Städel Museum).
Eine weitere hochrechteckige Tafel, um 1500 entstanden, die einem Werkstattmitarbeiter Sch.s zugeschrieben wird, gelangte ebenfalls in das Historische Museum. Dargestellt ist der hl. Christophorus mit dem Jesuskind. In der rechten unteren Ecke ist eine kniende Frau mittleren Alters zu sehen, die in den gefalteten Händen einen langen Rosenkranz aus roten Perlen hält. Auf der allseitig beschnittenen Tafel ist kein Stifterwappen überliefert. Vermutlich stammt die Tafel aus einer der Kirchen und Kapellen in Ffm. Erstmals wird sie im Verzeichnis der städtischen Gemäldesammlung von Philipp Friedrich Gwinner 1867 erwähnt.
Aus der Aschaffenburger Stiftskirche kam 1820 eine Tafel (Epitaph?) mit der Darstellung der Geburt Christi in den Besitz der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München, die Sch. von Hildegard Dannenberg anlässlich der Ausstellung „Alte Kunst am Mittelrhein“ in Darmstadt 1927 zugeschrieben wurde.
In jüngster Zeit wurden Sch. zwei Flügel eines Retabels mit Szenen aus dem Leben bzw. den Martyrien von Heiligen zugeschrieben. Die in einer lateinischen Inschrift auf 1495 datierten Flügel gelangten sehr wahrscheinlich aus der Ffter Dominikanerkirche in das Wallraf-Richartz-Museum in Köln (Michaela Schedl/Christiane Weber, 2018, im Druck voraussichtlich 2019; zuletzt hierzu Schedl, 2016).
Weitere früher mit Sch. in Verbindung gebrachte Werke werden heute anderen Künstlern zugeschrieben (Schedl, 2016).
Nachdem Sch.s Gelnhäuser Hochaltarretabel von dem Ffter Stadtpfarrer Ernst Franz August Münzenberger noch überschwenglich gelobt und „zu den schönsten in Deutschland“ vorhandenen Retabeln gezählt worden war (Münzenberger, 1885-90), geriet Sch. in der späteren Forschung zu Unrecht in Vergessenheit.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Michaela Schedl.

Lexika: Gwinner, Philipp Friedrich: Kunst und Künstler in Ffm. vom 13. Jahrhundert bis zur Eröffnung des Städel’schen Kunstinstituts. Ffm. 1862. Ergänzungsbd. Ffm. 1867.Gwinner, S. 28f. | Hüsgen, Henrich Sebastian: Nachrichten von Franckfurter Künstlern und Kunst-Sachen enthaltend das Leben und die Wercke aller hiesigen Mahler, Bildhauer, Kupfer- und Pettschier-Stecher, Edelstein-Schneider und Kunst-Gieser. Nebst einem Anhang von allem was in öffentlichen und Privat-Gebäuden merckwürdiges von Kunst-Sachen zu sehen ist. Ffm. 1780.Hüsgen: Nachrichten 1780, S. 268. | Thieme, Ulrich/Becker, Felix: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bde. Leipzig 1907-50.Fr[anz] Voigt in: Thieme/Becker 33 (1936), S. 91f. | Zülch, Walther Karl: Ffter Künstler 1223-1700. Ffm. 1935, unveränderter Nachdr. 1967.Teppich- und Bildwirkerei im Hause Scheydt. In: Zülch, S. 270f.
Literatur:
                        
Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Scheid, Rudolf: Nicolaus Schit, der Meister des Gelnhäuser Hochaltars, ein Ffter? In: AFGK 59 (1985), S. 187-192. | Alte Kunst am Mittelrhein. Ausstellung im Hessischen Landesmuseum Darmstadt, Juni bis Ende September 1927. Darmstadt 1927.Alte Kunst am Mittelrhein 1927, S. 74f., Nr. 331 u. 335 (Hildegard Dannenberg). | Brinkmann, Bodo/Kemperdick, Stephan: Deutsche Gemälde im Städel 1500-1550. Mainz 2005. (Kataloge der Gemälde im Städelschen Kunstinstitut Ffm. 5).Brinkmann, Bodo: Nikolaus Schit. Die Vierzehn Nothelfer. Epitaph des Karl von Hynsperg und der Guda von Heringen. In: Brinkmann/Kemperdick: Dt. Gemälde im Städel 1500-50, S. 449-456. | Droste, Hilja: Spätgotische Schnitzretabel am Mittelrhein (1450-1530). 2018 (Druck in Vorbereitung).Droste: Spätgot. Schnitzretabel am Mittelrhein 2018 (Druck in Vorbereitung). | Foerster, Thomas: Alte Meister. Hessisches Landesmuseum Darmstadt. 2018 (Druck in Vorbereitung).Foerster: Alte Meister 2018 (Druck in Vorbereitung). | [Gwinner, Philipp Friedrich:] Verzeichniss der in dem Saalhofe aufgestellten städtischen Gemälde-Sammlung nach den älteren, theilweise berichtigten Catalogen. Ffm. 1867.Gwinner: Verzeichniss d. in dem Saalhofe aufgestellten städtischen Gemälde-Sammlung 1867, S. 20, Nr. 339. | Hüneke, Ursula: Der Maler Martin Caldenbach, ein Beitrag zur Ffter Kunst um 1500. Bonn 1965.Hüneke: Martin Caldenbach 1965, S. 14, 23-25. | Mainzer Zeitschrift. Mittelrheinisches Jahrbuch für Archäologie, Kunst und Geschichte. Hg. v. Altertumsverein in Verbindung mit dem Landesmuseum, der Landesarchäologie, dem Stadtarchiv und der Stadtbibliothek Mainz. Bisher 112 Jahrgänge. Mainz 1906-2017.Heinzelmann, Josef: Genealogische Randnotizen zur Mainzer Kunstgeschichte, 16. und 17. Jahrhundert. In: Mainzer Zs. 82 (1987), S. 39-69, hier S. 40, 43. | Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst. Hg. v. d. Staatlichen Kunstsammlungen u. d. Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München. 13 Jahrgänge der ersten Folge, 13 Jahrgänge der neuen Folge und bisher 67 Jahrgänge der dritten Folge. München 1906-23, NF 1924-38/39, 3. Folge 1950-2016.Buchner, Ernst: Studien zur mittelrheinischen Malerei und Graphik der Spätgotik und Renaissance. In: Münchner Jb. d. bildenden Kunst NF 4 (1927), S. 229-325, hier S. 301-313. | Münzenberger, Ernst F. A.: Zur Kenntniß und Würdigung der Mittelalterlichen Altäre Deutschlands. Ein Beitrag zur Geschichte der vaterländischen Kunst. 2 Bde. Ffm. 1885-90/1895-1905.Münzenberger: Zur Kenntniß u. Würdigung d. Mittelalterl. Altäre Deutschlands 1 (1885-90): Anfänge und Entwicklung des gothischen Flügelaltars zunächst in Norddeutschland, S. 162f. | Gemälde des Historischen Museums Ffm. Hg. zum Jahrestag des hundertjährigen Bestehens der Städtischen Gemäldesammlung im Historischen Museum. Bearb. v. Wolfram Prinz. Ffm. 1957.Prinz: Gemälde d. HMF 1957, S. 32, 38. | Repertorium für Kunstwissenschaft. 52 Jahrgänge. Berlin/Stuttgart 1876-1931.Simon, Karl: Studien zur Alt-Ffter Malerei. In: Repertorium f. Kunstwiss. 35 (1912), S. 120-142, hier S. 137f.; 39 (1916), S. 251-256. | Ruhl, Julius Eugen: Gebäude des Mittelalters zu Gelnhausen. Ffm. 1831.Ruhl: Gebäude d. Mittelalters zu Gelnhausen 1831, S. 16-19, 22. | Schedl, Michaela: Tafelmalerei der Spätgotik am südlichen Mittelrhein. Mainz 2016. (Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte 135).Schedl: Tafelmalerei d. Spätgotik am südl. Mittelrhein 2016, S. 269-288, 511-526. | Schifferdecker, Else: Der Hochaltar der Marienkirche in Gelnhausen. Magisterarbeit. Ffm. 1984/85 (nicht publiziert).Schifferdecker: Der Hochaltar d. Marienkirche in Gelnhausen 1984/85. | Stange, Alfred: Deutsche Malerei der Gotik. 11 Bde. München/Berlin 1934-38 u. 1951-61.Stange, Alfred: Fft. und Nikolaus Schit. In: Stange: Dt. Malerei d. Gotik 7 (1955), S. 115-117. | Tiemann, Grete: Beiträge zur Geschichte der mittelrheinischen Plastik um 1500. Speyer 1930. (Veröffentlichungen der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften 10).Tiemann: Beiträge zur Geschichte d. mittelrheinischen Plastik 1930, S. 16. | Weizsäcker, Heinrich: Die Kunstschätze des ehemaligen Dominikanerklosters in Ffm. Nach den archivalischen Quellen bearb. u. hg. mit Unterstützung der Administration des Dr. Johann Friedrich Böhmerschen Nachlasses. 2 Teile (Text- und Tafelband). München 1923.Weizsäcker: Kunstschätze des Dominikanerklosters 1923, S. 103, 300-303. | Zander-Seidel, Jutta (Hg.): Der Spieleteppich im Kontext profaner Wanddekoration um 1400. Beiträge des internationalen Symposions am 30. und 31. Oktober 2008 im Germanischen Nationalmuseum. Nürnberg 2010.Hubach, Hanns: Der Nürnberger Bildteppich mit Minnespielen zwischen Speyerer Bürgertum und Heidelberger Hof. In: Zander-Seidel (Hg.): Der Spieleteppich 2010, S. 137-153, hier S. 146f. | Zieg, Michael: Gelnhäuser Regesten. Bd. 1: Zur Geschichte der Reichsstadt in den Jahren 1170 bis 1400. Bd. 2: Zur Geschichte der Reichsstadt in den Jahren 1400 bis 1500. [Hg. v. Geschichtsverein Gelnhausen e. V.] Hamburg 2008/10. (Studien zur Geschichtsforschung des Mittelalters 22 u. 25).Zieg: Gelnhäuser Regesten 2 (2010). | Zieg, Michael: Selbolder Regesten. Zur Geschichte von Reichsgericht und Stift Selbold in den Jahren 1108-1598 unter besonderer Berücksichtigung der Pfarrei Gelnhausen. Hg. v. Geschichtsverein Gelnhausen e. V. 2 Bde. Hamburg 2014. (Studien zur Geschichtsforschung des Mittelalters 30,1-2).Zieg: Selbolder Regesten 2014.
Quellen: ISG, Fichard: Ffter Geschlechtergeschichte, 347 Faszikel mit Materialsammlungen über die bedeutendsten Familien der Stadt, [ca. 13. Jh.] bis ca. 1810.ISG, Fichard 133 (Heringen). | ISG, Fichard: Ffter Geschlechtergeschichte, 347 Faszikel mit Materialsammlungen über die bedeutendsten Familien der Stadt, [ca. 13. Jh.] bis ca. 1810.ISG, Fichard 147 (Hynsperg). | ISG, Fichard: Ffter Geschlechtergeschichte, 347 Faszikel mit Materialsammlungen über die bedeutendsten Familien der Stadt, [ca. 13. Jh.] bis ca. 1810.ISG, Fichard 259 (Scheid). | ISG, Archiv der Familie Holzhausen, u. a. mit Akten und Urkunden, etwa 13.-19. Jahrhundert.ISG, Holzhausen-Archiv: Zum Jungen Bücher 5, Epitaphia Francofurtensia, Bl. 13v, 14r.
Internet: Mittelalterliche Retabel in Hessen, Objektdokumentation zum Forschungsprojekt der Philipps-Universität Marburg, der Goethe-Universität Ffm. und der Universität Osnabrück, gefördert von der DFG, 2011-15. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/3540/ - http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/3540/1/Gelnhausen_Hochaltar_20179113.pdf -
Hinweis: Artikel von Verena Briel: Gelnhausen, ev. Marienkirche, Hochaltar, 1500, Stand: 8.11.2014, bes. S. 7.
Mittelalterl. Retabel in Hessen, 20.2.2018.


GND: 1051017300 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2018 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Schedl, Michaela: Schit, Nikolaus. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/10354

Stand des Artikels: 8.3.2018
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 03.2018.