Geck, Rudolf

Geck, Heinrich Rudolf. Signum: -ck. Journalist. * 8.6.1868 (Wuppertal-)Elberfeld, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 14.1.1936 Ffm.
Sohn des Fotografen Friedrich G. und dessen Ehefrau Wilhelmine, geb. Sülberg († 1872).
Über G.s Ausbildung ist wenig bekannt. Er wuchs im Waisenhaus auf und besuchte die Volksschule, erlernte dann nach eigenen Angaben „ein Geschäft“ (Geck: -ck. erzählt 1929, S. 16), wahrscheinlich bei einem Fotografen. Er bildete sich autodidaktisch weiter, absolvierte kein Hochschulstudium und sprach außer Deutsch keine Sprache. Wiederum nach eigener Aussage kam er „durch Stipendien in die Lage (...), umsatteln zu können“ (ebd.). Er veröffentlichte einen Band „Gedichte“ (1896) und war seit 1896 als Redakteur einer Zeitung (wohl des Fränkischen Kuriers oder der Fränkischen Morgenzeitung) in Nürnberg tätig. Von Leopold Sonnemann entdeckt und engagiert, trat G. 1898 (spätestens aber, wie nach anderen Angaben, 1899) in die Feuilletonredaktion der FZ ein, zunächst als zweiter Redakteur neben dem Feuilletonchef Fedor Mamroth. Als dessen Nachfolger leitete G. von 1907 bis 1924 das Feuilleton der FZ. Ohne höhere Schulbildung und Studium hatte er damit eine Spitzenstellung in der Publizistik erreicht, was schon damals eine Ausnahme in der bürgerlichen Presse war.
G. galt als „Meister der kleinen Form“ und „des vollendeten Sprachgebrauchs“, war bei den Lesern beliebt wegen seiner liebenswürdigen, nachdenklich-heiteren Geschichten und angesehen als Theaterkritiker der alten Schule. Obwohl er eine eher konventionelle Haltung im Kulturjournalismus vertrat, förderte er in den Zwanzigerjahren die Mitarbeit junger Autoren, u. a. Siegfried Kracauer (ab 1921) und Joseph Roth (ab 1923), im Feuilleton der FZ. Benno Reifenberg, seit 1919 als Kunstkritiker für die FZ tätig, sah G. als seinen Lehrmeister an und wurde 1924 dessen Nachfolger in der Leitung des Feuilletons. G., der sich mehr aus der alltäglichen Redaktionsarbeit mit den „Freuden der Nachtkritik“ (Benno Reifenberg) zurückziehen wollte, blieb jedoch Mitglied der Redaktion und schrieb weiterhin für die FZ. In den ersten Monaten nach der nationalsozialistischen Machtübernahme 1933 erlaubte er sich in seinen Artikeln noch mehr oder weniger offene Kritik an der NS-Kulturpolitik. So äußerte er sich zur Bücherverbrennung im Mai 1933 in einem „spöttischen“ Feuilleton, in dem er „die ‚teilnehmenden Studenten und die begleitenden Professoren und Pfarrer’ anspielungsreich mit den beiden Ochsen in Verbindung brachte, die den Karren mit den geächteten Büchern auf den Ffter Römerberg zogen“ (Gillessen: FZ im Dritten Reich 1986, S. 131). Beim Ausscheiden des Schweizer Journalisten Friedrich T. Gubler (1900-1965), seit 1930 Reifenbergs Nachfolger, übernahm G. im Herbst 1933 erneut die Leitung des Feuilletons der FZ, die er bis zu seinem Tod 1936 innehatte.
G. engagierte sich auch auf wohltätigem Gebiet, las regelmäßig aus seinen Feuilletons im Gefängnis in Preungesheim und besuchte alljährlich die Weihnachtsfeiern im Asyl für Obdachlose.
Eine Auswahl seiner Artikel, die er alle mit „-ck.“ zeichnete, erschien in den drei Bänden „-ck. erzählt von Tieren, Kindern und Begegnungen“ (1929), „-ck. erzählt zum zweiten Mal von Frauen, Kindern und Käuzen“ (1930) und „So war das“ (1936). Ein Sammelband „Die schönsten Geschichten von Rudolf Geck. Ein Zeitungsmann erzählt“ kam mit einem Vorwort von Benno Reifenberg 1962 heraus.
Nachweislich von 1926 bis 1932 las und sprach G. öfter im Rundfunk, u. a. in der Reihe „Stunde der Ffter Zeitung“ des SWR in Ffm.
Bronzene Porträtbüste (von Hans Bernt Gebhardt, 1936) bis 1943 im Konferenzzimmer der FZ.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Sabine Hock.
Artikel in: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 241, verfasst von: Sabine Hock.

Lexika: Bergmann, E. (Hg.): Ffter Gelehrten-Handbuch. Ffm. [1930].Bergmann: Ffter Gelehrten-Hdb. 1930, S. 55. | Brümmer, Franz (Bearb.): Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. 8 Bde. 6. Aufl. Leipzig [1913]. (Reclams Universal-Bibliothek 1986-1990).Brümmer 1913, Bd. 2, S. 332. | Kürschners Deutscher Literatur-Kalender. Hg. v. Joseph Kürschner u. a. Berlin/Leipzig 1905-1973.Kürschner: Lit. 1917, Sp. 496; 1926, Sp. 288; 1928, Sp. 330; 1934, Sp. 235. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Wilmont Haacke in: NDB 6 (1964), S. 124f. | Schäfer, Theo (Hg.): Ffter Dichterbuch. Ffm. 1905.Schäfer: Ffter Dichter, S. 177-182, 482.
Literatur:
                        
Bussiek, Dagmar: Benno Reifenberg 1892-1970. Eine Biographie. Göttingen 2011. Bussiek: Benno Reifenberg 2011, S. 151-155, 208. | Die Gegenwart. Eine Halbmonatsschrift. 13 Jahrgänge. Freiburg im Breisgau, dann (seit Herbst 1950) Ffm. 1945/46-58.Wickenburg, Erik G.: Rudolf Geck. In: Die Gegenwart 11 (1956), Sonderheft „Ein Jahrhundert Ffter Zeitung 1856-1956“ (29.10.1956), S. 31f. (mit einem Foto der Porträtbüste von Hans Bernt Gebhardt, 1936). | Ffter Theater-Almanach. Ffm. [1832]/1843-1951 (mit Erscheinungslücken).Nachruf von Max Koebcke in: Ffter Theater-Almanach 1936/37, S. 25 (mit Bild). | Geck, Rudolf: -ck. erzählt von Tieren, Kindern und Begegnungen. Ffm. [Copyright 1929].Geck: -ck. erzählt 1929, hier S. 5, 16. | Geschichte der Ffter Zeitung. Volksausgabe. Hg. v. Verlag der Ffter Zeitung (Ffter Societätsdruckerei GmbH). Ffm. 1911.Gesch. d. FZ 1911, S. 1029. | Gillessen, Günther: Auf verlorenem Posten. Die Ffter Zeitung im Dritten Reich. Berlin 1986.Gillessen: FZ im Dritten Reich 1986, S. 64, 131, 331, 341. | Gradl, Bergita: Rudolf Geck, Theaterkritiker der „Ffter Zeitung“. Berlin 1968.Gradl: Rudolf Geck 1968. | Lips, Ingeborg von: Joseph Roth. Ein Fft.-Lesebuch. [Ffm. 2017].Lips: Joseph Roth. Ein Fft.-Lesebuch 2017, S. 49, 52-55 (unter Nachdruck der Rezension von Joseph Roth: Das zweite Schatzkästlein, erstmals erschienen in der FZ, 24.11.1930). | Reifenberg, Benno: Das Einzigartige von Fft. Ausgewählte Schriften. Hg. v. Helga Hummerich mit Bildern von Max Beckmann und Friedrich Philipp Usener. Ffm. 1979.Reifenberg: Das Einzigartige von Fft. 1979, S. 152-159. | Reimann, Hans: Das Buch von Fft., Mainz, Wiesbaden. München 1930. (Was nicht im Baedeker steht 9).Reimann: Was nicht im Baedeker steht 1930, S. 144f. (mit einer Porträtzeichnung von Karl Friedrich Brust).
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.655.
Internet: Hessische Biografie, ein Kooperationsprojekt des Instituts für Personengeschichte in Bensheim und des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde in Marburg zur Erstellung einer umfassenden personengeschichtlichen Dokumentation des Landes Hessen. https://www.lagis-hessen.de/pnd/116478640Hess. Biografie, 8.7.2018.

GND: 116478640 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2018 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Geck, Rudolf. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/2357

Stand des Artikels: 21.9.2018
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 09.2018.