Liebhardt, Johann Andreas

Ffter Stadtbaumeister von 1759 bis 1785.

Liebhardt, Johann Andreas. Baumeister. ~ 10.10.1713 Ffm., † 19.1.1788 Ffm.
Sohn eines wohlhabenden Zimmermanns.
Studium in Frankreich, England, Holland, Italien und Ungarn. Seit 1759 Stadtbaumeister in Ffm.
Bauten in Ffm.: Haus Behaghel, Große Gallusgasse 12 (1746); Haus Stadt Antwerpen, Neue Kräme 5 (1749); Neubau des Roten Hauses auf der Zeil (1767); Brunnen auf dem Liebfrauenberg (mit Johann Michael Datzerat, 1770/71); Bornheimer Johanniskirche mit Pfarrhaus (1778-81); Komödienhaus (Altes Stadttheater) am heutigen Rathenauplatz (1780-82; abgerissen 1911); Paulskirche (Entwurf, begonnen 1787, vollendet durch Johann Friedrich Christian Hess 1833). Die langwierigen Auseinandersetzungen um den Bau der Paulskirche als Ersatz für die Barfüßerkirche, in denen sich L. mit einem Entwurf eines klassizistischen Ovalbaus nur mühsam gegen andere Architekten (Moretti, Pigage, Schuhknecht u. a.) behaupten konnte, waren bezeichnend für das Dilemma dieses Baumeisters zwischen Spätbarock und Klassizismus. Er selbst war nicht stark genug, um den neuen Stil durchsetzen zu können. Er war inzwischen in den Ruhestand getreten (1785), als auf Befürworten des neuen Stadtbaumeisters Johann Georg Christian Hess doch noch sein Entwurf für die Paulskirche angenommen wurde. Auf Ansuchen des Rats übernahm L. im Herbst 1787 die Bauleitung; er starb jedoch wenige Monate später. Die Paulskirche als Bauwerk des Klassizismus wurde erst 1833 fertiggestellt.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 455, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Die Baudenkmäler in Ffm. Bearb. v. Carl Wolff, Rudolf Jung und Julius Hülsen. Hg. v. Architekten- und Ingenieur-Verein. 3 Bde. Ffm. 1896/1898/1914.Baudenkmäler 1 (1896), S. 266, 286, 290; 2 (1898), S. 343; 3 (1914), S. 166. | Gwinner, Philipp Friedrich: Kunst und Künstler in Ffm. vom 13. Jahrhundert bis zur Eröffnung des Städel’schen Kunstinstituts. Ffm. 1862. Ergänzungsbd. Ffm. 1867.Gwinner, S. 301f.; Nachtr., S. 121. | Thieme, Ulrich/Becker, Felix: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bde. Leipzig 1907-50.Thieme/Becker.
Literatur:
                        
Jelkmann, Carl Heinrich: Die Sct. Paulskirche in Ffm. Ein Beitrag zur Entwicklung der deutsch-protestantischen Kirchen-Baukunst und ein Zeitbild aus der Geschichte Fft.s um 1780-1850. Ffm. 1913.Jelkmann: Paulskirche 1913, S. 99. | Vogt, Günther: Ffter Bürgerhäuser des 19. Jahrhunderts. Ein Stadtbild des Klassizismus. Ffm. [1970]. (Eine Dokumentation des Kuratoriums Kulturelles Fft.).Vogt: Bürgerhäuser 1970, S. 39-43.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/11.892.

© 2018 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Liebhardt, Johann Andreas. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/3072

Stand des Artikels: 17.1.1991