Lindheimer, Ferdinand

Lindheimer, Ferdinand Jacob. Lehrer. Botaniker. Journalist. * 21.5.1802 Ffm., † 2.12.1879 Neu-Braunfels/Texas.
Seit 1827 Lehrer an der Bunsen’schen Lehr- und Erziehungsanstalt für Knaben in Ffm. Nach dem Ffter Wachensturm von 1833 wanderte L. nach Amerika aus, wo er zu den ersten Siedlern in Neu-Braunfels gehörte (1845) und sich als Botaniker (Beschreibung der Flora von Texas) und Publizist (Herausgeber der „Neu-Braunfelser Zeitung“ seit 1852) einen Namen machte.
„Aufsätze und Abhandlungen“ (1879).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 458, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.W. Stricker in: ADB 18 (1883), S. 697f. | Kosch, Wilhelm: Biographisches Staatshandbuch. Lexikon der Politik, Presse und Publizistik. 2 Bde. Bern/München 1963.Kosch: Staatshdb. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 349.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/6.103; darin u. a.: Auszug aus dem Taufbuch.

GND: 136726046 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2018 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Lindheimer, Ferdinand. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/3084

Stand des Artikels: 13.2.1991