Lipphardt, Walther

Lipphardt, Walther. Dr. phil. Dr. theol. h. c. Lehrer. Musikwissenschaftler. * 14.10.1906 Wiescherhöfen/Westfalen, † 16.1.1981 Ffm., begraben in St. Peter/Schwarzwald.
Von 1940 bis 1969 Gymnasiallehrer für Deutsch, Musik, Geschichte, Latein und Philosophie in Ffm. Seit 1946 Dozent für Musikgeschichte, Gregorianik und Hymnologie an der Musikhochschule in Ffm. Mitarbeiter des Schulfunks beim HR. Neben seinem Beruf widmete sich L., dem zur Zeit des Nationalsozialismus eine Universitätslaufbahn versagt war, intensiv musikwissenschaftlichen Studien und Forschungen. Spezialgebiete: Lateinische und deutsche geistliche Spiele des Mittelalters und ihre Musik, Gregorianik und Liturgie, deutsches geistliches Liedgut. Nach seiner Pensionierung vom Schuldienst befasste L. sich hauptsächlich mit hymnologischen Studien.
Mitbegründer der „Werkgemeinschaft Lied und Musik“ (1947). Gründungsmitglied der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Hymnologie (1959). Mitarbeiter (seit 1964) am neuen katholischen Gesangbuch „Gotteslob“ (1975). Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für ökumenisches Liedgut.
Zahlreiche Fachveröffentlichungen und Noteneditionen. Für die Ffter Kirchen- und Musikgeschichte ist seine Schrift „Gesangbücher in Ffm. vor 1569“ (1974) von besonderer Bedeutung.
Mitherausgeber des Werks „Das deutsche Kirchenlied“ (I.1, 1975; I.2, 1980). Herausgeber von „Lateinische Osterfeiern und Osterspiele“ (6 Bde., 1975-81).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 462f., verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Philipp Harnoncourt in: NDB 14 (1985), S. 661f.
Literatur:
                        
Kiedl, Friederike: Liturgisches Spiel, geistlicher Gesang. Das wissenschaftliche Werk von Dr. phil. Dr. theol. h. c. Walther Lipphardt. In: Archiv für Liturgiewissenschaft 24 (1982), H. 3.Kiedl: Liturgisches Spiel, geistlicher Gesang 1982.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/11.004.

GND: 118573381 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2018 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Lipphardt, Walther. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/3095

Stand des Artikels: 12.3.1991