Lucius, Eugen

Mitbegründer der Höchster Farbwerke.

Lucius, Eugen (auch: Eugen Nicolaus). Dr. phil. Dr. med. h. c. Chemiker. Fabrikant. Philanthrop. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 15.4.1834 Erfurt, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 15.5.1903 Ffm.
1858 kaufte L. in Ffm. die Drogenhandlung „Pulverisieranstalt F. Wippermann“ im Oeder Weg, die er unter der Firma „Lucius & Saul“ weiterführte. Er befasste sich vor allem mit Versuchen zur Herstellung von Anilinfarben. Nach seiner Verheiratung (1860) mit Maximiliane Emma George Eduarda Becker (1842-1922), der Tochter des Malers Jakob Becker, betrieb L. die Gründung einer Anilin- und Anilinfarbenfabrik. Wilhelm Meister, sein Schwager, den er bereits 1857 während seines Aufenthalts bei Edward Frankland (1825-1899) am Owens College in Manchester kennengelernt hatte, und Ludwig August Müller, der Onkel seiner Frau, beteiligten sich an dem Unternehmen. Am 4.1.1863 wurde in Höchst die Firma „Meister, Lucius & Co.“ eröffnet, die mit der Fabrikation von Fuchsin begann. Noch im selben Jahr glückte L. die Darstellung des Aldehydgrüns in Pastenform. Auf diese erste eigene Erfindung von L. folgten zahlreiche verfahrenstechnische Weiterentwicklungen in der Farbenherstellung sowie die Erstellung eigener Farbstoffsynthesen, etwa des Jodfarbstoffs Smaragdgrün und des Methylgrüns. 1865 war Adolf Brüning, den L. während seiner Tätigkeit im Institut Fresenius in Wiesbaden (1855-57) kennengelernt hatte, als Teilhaber an die Stelle von Ludwig August Müller getreten. Während sich Meister um den kaufmännischen Bereich des Unternehmens und Brüning um die Werksplanung kümmerten, war L. unmittelbar mit Forschung und Fabrikbetrieb befasst. Nach der Umwandlung der „Meister, Lucius & Brüning OHG“ in eine Aktiengesellschaft „Farbwerke Höchst vorm. Meister, Lucius & Brüning“ (1880) war L. seit 1884 Vorsitzender des Aufsichtsrats (bis 1902). Er forcierte den Ausbau und die Strukturierung des Werks und regte die Ausdehnung des Fabrikationsprogramms auf Säuren (1880) und Pharmazeutika (1883) an. Damit gab er die wichtigen unternehmerischen Impulse für die Entwicklung der Firma zur späteren „Hoechst AG“. Zudem kümmerte sich L. intensiv um die sozialen Belange der Belegschaft. Er engagierte sich für den Bau von Arbeitersiedlungen und finanzierte durch Stiftungen den Bau des „Arbeiterheims“, einer Siedlung mietfreier Einfamilienhäuser für langjährige und invalide Mitarbeiter.
Stadtverordneter in Ffm. (1876-1901). Abgeordneter Fft.s im Preußischen Landtag (1878-79).
Auch setzte sich L. für gemeinnützige Zwecke ein, u. a. für das Freie Deutsche Hochstift. Mitbegründer (1899) der „Centrale für private Fürsorge“.
1895 Ehrenbürger der Stadt Höchst.
L.straße in Höchst.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 470f., verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Renkhoff, Otto: Nassauische Biographie. Kurzbiographien aus 13 Jahrhunderten. Wiesbaden 1985, 2., überarb. Aufl. 1992. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau XXXIX).NB 1992, S. 481, Nr. 2669. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Wolfgang Metternich in: NDB 15 (1987), S. 277f. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 155.
Literatur:
                        
Stadtverordnetenversammlung der Stadt Ffm. Um Ffm. verdiente Persönlichkeiten. Hg.: Stadtverordnetenvorsteher Paul Labonté. Ffm. 1988.Stvv. 1988, S. 33.
Quellen: ISG, Kirchen- bzw. Standesbücher: Heiratsbücher, Ffm., 1533-1848/1849-1935.ISG, Kirchen- bzw. Standesbücher: Heiratsbuch 1860, S. 302, Eintrag vom 6.9.1860. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/3.026. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/11.139 (Familie Lucius).

GND: 137083955 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2018 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Lucius, Eugen. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/3118

Stand des Artikels: 19.3.1991