Fehlermeldung

  • User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in copyprevention_page_build() (Zeile 56 von /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/sites/all/modules/copyprevention/copyprevention.module).

Büchner, Georg

Georg Büchner

Georg Büchner
Federzeichnung von Alexis Muston (um 1833; als Dauerleihgabe der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen im Freien Deutschen Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum).

© Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Ffm.
Büchner, Carl Georg. Dr. phil. Mediziner und Naturwissenschaftler. Schriftsteller. Philosoph. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 17.10.1813 (Riedstadt-)Goddelau bei Darmstadt, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 19.2.1837 Zürich.
Es ist nur ein kurzer Aufenthalt B.s in Ffm., allerdings unter dramatischen Umständen, nachgewiesen. Ende Juli 1834 war die revolutionäre Flugschrift „Der Hessische Landbote“, die der damalige Gießener Student Georg B. zusammen mit dem Butzbacher Lehrer und Pfarrer Friedrich Ludwig Weidig (1791-1837) verfasst hatte, fertig gedruckt. Aufgrund von Denunziationen lief sofort nach Auftauchen der ersten Exemplare die von der Bundeszentralbehörde in Ffm. koordinierte Fahndung nach der Herkunft des „staatsgefährdenden“ Werks an. Am Abend des 1.8.1834, einem Freitag, wurde ein Kurier des „Landboten“, der Student Karl Minnigerode (1814-1894), mit einem beträchtlichen Teil der Gesamtauflage verhaftet, als er das Gießener Stadttor passieren wollte. B., der unverzüglich davon erfahren haben muss, brach kaum eine halbe Stunde später zu einem nächtlichen Fußmarsch nach Butzbach und weiter nach Offenbach auf, um alle Beteiligten zu warnen. Am folgenden Tag erreichte er gegen Mittag in Offenbach die Drucker des „Landboten“, u. a. Carl Preller, der gerade noch rechtzeitig alle Spuren verwischen konnte. Von Offenbach aus ging B. nach Ffm., da er als Vorwand für seine Tour den Zufall nutzte, dass sein Straßburger Studienfreund Eugène Boeckel (1811-1896) auf einer Deutschlandreise in Ffm. Station machte und ihn brieflich dorthin eingeladen hatte. Zunächst besuchte B. den Pfarrer Karl Christian Becker und dessen Frau Maria Dorothea, geb. Meuller (1797-1874), entfernte Verwandte in der Töngesgasse, bei denen er übernachtete. Am nächsten Mittag traf B. seinen Freund Boeckel im Gasthaus „Zum Schwanen“ im Steinweg. Noch aus Ffm. schrieb er am selben Tag (3.8.1834) einen harmlos klingenden Brief an die Eltern in Darmstadt, in dem er – auch in dem Bewusstsein, dass seine Post von den Behörden gelesen werden könnte – seine späteren, dem Alibi dienenden Aussagen gegenüber dem Untersuchungsrichter schon vorformulierte. Abends verließ er Ffm. und kehrte mit Übernachtungen in Vilbel und Butzbach nach Gießen zurück, wo er am 5.8.1834, einem Dienstag, ankam. Dort fand er sein Zimmer nach einer Haussuchung versiegelt und sprach daraufhin bei dem zuständigen Universitätsrichter Conrad Georgi (1799-1857) vor, der entgegen einem bereits vorliegenden Haftbefehl auf eine Festnahme B.s verzichtete, da dieser „sich gewiß nicht gestellt haben würde, wenn er sich nicht sicher wüßte“.
Von Bedeutung war Ffm. für B. vor allem als Presse- und Verlagsstandort. So erschien B.s „Danton’s Tod“ erstmals in dem von Karl Gutzkow herausgegebenen „Literatur-Blatt“ zur Zeitschrift „Phönix. Frühlings-Zeitung für Deutschland“ in Ffm. Am 21.2.1835 hatte der Autor das Manuskript dieses Dramas, das er gerade „in höchstens fünf Wochen“ in seinem Darmstädter Elternhaus heimlich niedergeschrieben hatte, an den Verleger Johann David Sauerländer in Ffm. geschickt und einen weiteren Brief an den Schriftsteller und „Phönix“-Mitredakteur Karl Gutzkow beigelegt. Auf Empfehlung Gutzkows nahm der Verleger das Drama am 25.2.1835 gegen ein Gesamthonorar von 100 Gulden an. Ein persönliches Treffen zur Textredaktion, das Gutzkow vorschlug, lehnte B. angesichts der gegen ihn laufenden Untersuchungen als zu gefährlich ab. Er sei „in Eile“, weshalb Gutzkow allein den „Danton“ mit Rücksicht auf die Zensur „bereinigen“ solle. Kurz darauf, Anfang März 1835, floh B. nach Straßburg. Vom 26.3. bis 7.4.1835 erschien „Danton’s Tod“ als Vorabdruck (in Auszügen) in der bei Sauerländer verlegten Zeitschrift „Phönix“. Anfang Juli 1835 ließ Sauerländer die Buchausgabe (in einer Auflage von etwa 400 Exemplaren) folgen; deren Untertitel „Dramatische Bilder aus Frankreichs Schreckensherrschaft“ hatte der „Phönix“-Chefredakteur Eduard Duller beigesteuert. Die redaktionelle Bearbeitung des Dramentexts, die für Vorabdruck wie Buchausgabe verlagsintern durch Sauerländer und vor allem durch Gutzkow vorgenommen worden war, „um dem Censor nicht die Lust des Streichens zu gönnen“ (so Gutzkow), missfiel nicht nur dem Autor; auch Gutzkow bezeichnete das Ergebnis selbstkritisch als „die Ruine einer Verwüstung“. Die Resonanz auf das Werk in der Presse war relativ groß. Im Ffter Konversationsblatt vom 4.9.1835 reagierte Karl Baur, der frühere Deutschlehrer B.s am Darmstädter Gymnasium, mit dem Gedicht „Rezept aus der neuesten ästhetischen Küche“ kritisch auf das Drama seines ehemaligen Schülers.
Bald nach der Erstveröffentlichung von „Danton’s Tod“ im „Phönix“, wohl noch im April 1835, erhielt B. einen Auftrag Sauerländers, den er Anfang Mai akzeptierte: Er übersetzte in den folgenden Wochen, etwa bis Ende Juni 1835, zwei Dramen („Lucrèce Borgia“ und „Marie Tudor“) für eine bei Sauerländer erscheinende und zunächst von Gutzkow organisierte Ausgabe „Sämmtlicher Werke“ von Victor Hugo. Dafür erhielt er wiederum ein Honorar von 100 Gulden, wodurch er sich seinen Lebensunterhalt in Straßburg zu sichern versuchte. Um dieselbe Zeit, im Juni 1835, erschien dreimal ein Steckbrief gegen B. wegen Verdachts der „Teilnahme an staatsverrätherischen Handlungen“ im Ffter Journal. Anfang Oktober 1835 kamen B.s Übersetzungen als Band VI der Sauerländer’schen Hugo-Ausgabe (insges. 19 Bde., 1835-42) heraus.
Einige Monate nach B.s Tod, zu Anfang Juni 1837, veröffentlichte Gutzkow einen Nachruf im „Ffter Telegraph“, der als die erste bedeutende Würdigung B.s gilt. In seinem – mittlerweile in Hamburg herausgegebenen – „Telegraph für Deutschland“ publizierte Gutzkow im Mai 1838 Auszüge aus „Leonce und Lena“ als Fortsetzungsdruck, im Januar 1839 das „Lenz“-Fragment, wofür er beide Texte von B.s Braut Wilhelmine Jaeglé zur Verfügung gestellt bekam.
B.s „Nachgelassene Schriften“ (hg. v. seinem Bruder Ludwig B. in Verbindung mit den anderen Geschwistern, 1850) und erstmals „Sämmtliche Werke“ (hg. v. Karl Emil Franzos, 1879) wurden bei Sauerländer in Ffm. verlegt. Einen Neudruck des „Hessischen Landboten“ veröffentlichte der B.-Herausgeber Karl Emil Franzos am 17./18.11.1877 in der FZ.
Porträtzeichnung (von August Hoffmann, 1834), im Original zuletzt im Familienbesitz, bei dem Bombenangriff auf Darmstadt am 11./12.9.1944 vernichtet. Diese Zeichnung diente als Vorlage für einen Holzstich (erschienen in der sozialdemokratischen Zeitschrift „Die Neue Welt“, 1876) und einen Stahlstich (von Anton Limbach; erschienen in der Ausgabe von B.s „Sämmtlichen Werken“, 1879). Außerdem sind zwei Skizzen überliefert, die Alexis Muston, ein Straßburger Studienfreund, auf einer Wanderung im Odenwälder Felsenmeer im Oktober 1833 von B. zeichnete (seit 2013 als Dauerleihgabe der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen im Freien Deutschen Hochstift).
Auch drei der fünf Geschwister B.s wurden schriftstellerisch tätig und nutzten Ffm. als Medien- und Verlagsstadt, nicht nur für die Werkausgabe von Georg B., die sie bei Sauerländer 1850 herausbrachten. Die Schwester Elisabethe Luise Emma B. (1821-1877), eine der bedeutendsten Vertreterinnen der frühen Frauenbewegung in Deutschland, war vermutlich seit 1842 mit Karl Gutzkow und dessen Frau Amalie, geb. Klönne (1817-1848), später mit dessen zweiter Frau Bertha, geb. Meidinger (1829-1909), befreundet. Bertha Gutzkow war die Schwester des Ffter Verlegers Karl (eigentlich: Carl) Meidinger (1830-1861). In dessen Verlag veröffentlichte Luise B. ihr erstes Buch „Die Frauen und ihr Beruf“ (1855). Als Schriftstellerin publizierte Luise B. künftig in zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften, u. a. in der Neuen Ffter Zeitung, dem Ffter Museum und der Didaskalia. Ihr posthum erschienenes Romanfragment „Ein Dichter“ (1878) spielt zur Zeit des Ffter Wachensturms von 1833.
Der Bruder Dr. med. Friedrich Karl Christian Ludwig (auch: Louis) B. (1824-1899), der in Ffm. 1848 die Sitzungen des Vorparlaments und den Septemberaufstand erlebte, ließ seine „empirisch-naturphilosophischen Studien“ unter dem Titel „Kraft und Stoff“ ebenfalls 1855 bei Meidinger erscheinen. Das Buch wurde zum Bestseller (21 Auflagen und 17 Übersetzungen bis 1904) und machte seinen Verfasser berühmt. Außerdem veröffentlichte Ludwig B. bei Meidinger die in Dialogform abgefasste Grundsatzschrift „Natur und Geist“ (1857), die er dem Andenken des Bruders Georg widmete. Er war Gründungsmitglied (1859), später Ehrenmitglied und Meister des Freien Deutschen Hochstifts. Seit 1860 war er verheiratet mit Caroline Geogine Sophie Thomas (1836-1920), einer Tochter des Literaten Dr. jur. Georg Christian Thomas (1797-nach 1862), der seit 1830 Redakteur der Ober-Postamts-Zeitung und seit 1844 Advokat in Ffm. war.
Der jüngste Bruder Prof. Dr. jur. Alexander Karl Ludwig B. (1827-1904) lebte für einige Monate im Jahr 1849 in Ffm., wo er sich nach seiner Beteiligung am Badischen Aufstand dem Zugriff der Gerichte zu entziehen hoffte. Seine Übersetzung von Byrons „Childe Harold’s Pilgrimage“ erschien 1853 bei Meidinger. Im Jahr 1855 nach Frankreich ausgewandert, verfasste er als Literaturwissenschaftler u. a. „Französische Literaturbilder (...)“, die die J. C. Hermann’sche Buchhandlung in Ffm. 1858 verlegte. Auch er gehörte als Ehrenmitglied und Meister dem Freien Deutschen Hochstift an (seit 1865); am „Hochstiftstag“ 1866 hielt er einen Vortrag über französische Bühnenkunst in Ffm. Seine Erinnerungen an das Ffter Parlament und Heinrich von Gagern veröffentlichte er 1872 in einer französischen Zeitschrift.
Nachlass von Georg B. im Goethe- und Schillerarchiv in Weimar. Der Briefwechsel zwischen B. und Gutzkow ist die wichtigste Quelle für B.s literarisches Arbeiten und Verlagskontakte im Jahr 1835. Der Brief vom 21.2.1835, mit dem B. sein Manuskript von „Danton’s Tod“ an Johann David Sauerländer nach Ffm. schickte, ist eines von lediglich 13 im Original erhaltenen Briefdokumenten von B.s Hand (im Besitz der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt). Drei weitere Originalbriefe B.s (an seinen Studienfreund August Stoeber und dessen Bruder Adolph, 24.8.1832, 3.11.1832 und 9.12.1833) befinden sich seit 2015 als Dauerleihgabe der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen im Freien Deutschen Hochstift.
Sonderbriefmarke der Deutschen Post zu B.s 200. Geburtstag (2013).
Georg-B.-Straße in Nieder-Eschbach. Georg-B.-Schule, eine integrierte Gesamtschule mit Grundstufe (bis 1985: Schulzentrum bzw. Gesamtschule Bockenheim-Süd), in Bockenheim.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Sabine Hock.

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.v. L. in: ADB 3 (1876), S. 488-490. | Harenbergs Lexikon der Weltliteratur. Autoren – Werke – Begriffe. Kuratorium: François Bondy, Ivo Frenzel, Joachim Kaiser, Lew Kopelew, Hilde Spiel. 5 Bde. Dortmund 1989.Markus Fischer in: Harenbergs Lex. d. Weltliteratur 1, S. 494f. | Kosch, Wilhelm: Deutsches Theaterlexikon. Biographisches und bibliographisches Handbuch. Fortgef. v. Ingrid Bigler-Marshall. Bisher 6 Bde. (bis Wolansky) sowie weitere Einzellieferungen (bis Zeder). Bern/München 1953-2008/10.Kosch: Theater 1 (1953), S. 228. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Ernst Alker in: NDB 2 (1955), S. 720-722. | Wilpert, Gero von: Deutsches Dichterlexikon. Biographisch-bibliographisches Handwörterbuch zur deutschen Literaturgeschichte. 3., erw. Aufl. Stuttgart 1988. (Kröners Taschenausgabe, Bd. 288).Wilpert: Dt. Dichterlex., S. 114-116.
Literatur:
                        
Archiv für hessische Geschichte und Altertumskunde (AHG). [Hg. aus den Schriften des Historischen Vereins für (das Großherzogthum) Hessen.] Bisher Bde. 1-15, NF 1-72. Darmstadt 1835-2014.Lange, Thomas: Champions du libéralisme – Alexander Büchner über deutsche Literatur und Politik 1815 bis 1866. Mit Anmerkungen zur Rezeption Georg Büchners in Frankreich und mit einer Bibliografie der Schriften Alexander Büchners. In: Archiv für hess. Gesch. u. Altertumskunde 70 (2012), S. 181-253; darin u. a. eine deutsche Übersetzung der „Erinnerungen an das Ffter Parlament – Heinrich von Gagern“ von Alexander Büchner, S. 227-241. | Beier, Gerhard: Arbeiterbewegung in Hessen. Zur Geschichte der hessischen Arbeiterbewegung durch 150 Jahre (1834-1984). Ffm. 1984. (Die Hessen-Bibliothek im Insel Verlag).Beier: Arbeiterbewegung 1984, S. 388f. | Beil, Ralf/Dedner, Burghard (Hg.): Georg Büchner. [Revolutionär mit Feder und Skalpell.] Ostfildern 2013.Beil/Dedner (Hg.): Revolutionär mit Feder und Skalpell 2013. | Boehncke, Heiner/Brunner, Peter/Sarkowicz, Hans: Die Büchners oder der Wunsch, die Welt zu verändern. Ffm. 2008.Boehncke/Brunner/Sarkowicz: Die Büchners 2008. | Boehncke, Heiner/Sarkowicz, Hans: Was niemand hat, find ich bei Dir. Eine Ffter Literaturgeschichte. Darmstadt/Mainz 2012.Boehncke/Sarkowicz: Ffter Literaturgeschichte 2012, S. 115, 184-187, 195, 217, 243, 269. | Brunner, Peter/Lautner, Gerd: Leben und Wirken Georg Büchners und seiner Familie in Hessen. Wiesbaden 2012. (Blickpunkt Hessen 12).Brunner/Lautner: Georg Büchner u. seine Familie in Hessen 2012. | Büchner, Anton: Die Familie Büchner. Georg Büchners Vorfahren, Eltern und Geschwister. Darmstadt 1963. (Hessische Beiträge zur deutschen Literatur).Büchner: Familie Büchner 1963. | Büchner, Georg: Sämtliche Werke und Schriften. Historisch-kritische Ausgabe mit Quellendokumentation und Kommentar (Marburger Ausgabe). Im Auftrag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, hg. v. Burghard Dedner. Mitbegr. v. Thomas Michael Mayer. 10 Bde. in 18 Teilbänden. Darmstadt 2000-13.Büchner: Marburger Ausgabe, Bd. 2.1: Der Hessische Landbote (Text, Editionsbericht, Erläuterungen) 2013. | Büchner, Georg: Sämtliche Werke und Schriften. Historisch-kritische Ausgabe mit Quellendokumentation und Kommentar (Marburger Ausgabe). Im Auftrag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, hg. v. Burghard Dedner. Mitbegr. v. Thomas Michael Mayer. 10 Bde. in 18 Teilbänden. Darmstadt 2000-13.Büchner: Marburger Ausgabe, Bd. 2.2: Der Hessische Landbote (Dokumente und Quellen) 2013; darin u. a.: Bericht des Universitätsrichters Conrad Georgi an das Ministerium des Innern und der Justiz in Darmstadt, Gießen, 5.8.1834, S. 186f. | Büchner, Georg: Sämtliche Werke und Schriften. Historisch-kritische Ausgabe mit Quellendokumentation und Kommentar (Marburger Ausgabe). Im Auftrag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, hg. v. Burghard Dedner. Mitbegr. v. Thomas Michael Mayer. 10 Bde. in 18 Teilbänden. Darmstadt 2000-13.Büchner: Marburger Ausgabe, Bd. 3.2: Danton’s Tod (Text, Editionsbericht) 2000, bes. S. 244-249, 275-287. | Büchner, Georg: Sämtliche Werke und Schriften. Historisch-kritische Ausgabe mit Quellendokumentation und Kommentar (Marburger Ausgabe). Im Auftrag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, hg. v. Burghard Dedner. Mitbegr. v. Thomas Michael Mayer. 10 Bde. in 18 Teilbänden. Darmstadt 2000-13.Büchner: Marburger Ausgabe, Bd. 4: Übersetzungen 2007. | Büchner, Georg: Sämtliche Werke und Schriften. Historisch-kritische Ausgabe mit Quellendokumentation und Kommentar (Marburger Ausgabe). Im Auftrag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, hg. v. Burghard Dedner. Mitbegr. v. Thomas Michael Mayer. 10 Bde. in 18 Teilbänden. Darmstadt 2000-13.Büchner: Marburger Ausgabe, Bd. 10.1: Briefwechsel (Text) 2012; darin u. a.: Briefe von Georg Büchner an die Eltern, Ffm., 3.8.1834, und Gießen, 5.8.1834, S. 42f., Nr. 36f., sowie Briefwechsel Büchners mit Gutzkow in Ffm., 1835. | Büchner, Georg: Sämtliche Werke und Schriften. Historisch-kritische Ausgabe mit Quellendokumentation und Kommentar (Marburger Ausgabe). Im Auftrag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, hg. v. Burghard Dedner. Mitbegr. v. Thomas Michael Mayer. 10 Bde. in 18 Teilbänden. Darmstadt 2000-13.Büchner: Marburger Ausgabe, Bd. 10.2: Briefwechsel (Editionsbericht, Erläuterungen) 2012, bes. S. 217-220. | Büchnerland. Orte von Georg Büchner und seinen Geschwistern in Hessen. Hg. v. d. Luise-Büchner-Gesellschaft e. V. Mit einem Geleitwort von Jan-Christoph Hauschild. Autoren: Peter Brunner, Peter Engels, Peter Schlagetter-Bayertz, Agnes Schmidt. Darmstadt 2013.Büchnerland 2013, S. 54-61. | Drummer, Heike/Zwilling, Jutta: Im Geist der Freiheit. Eine Topografie der KulturRegion Fft. RheinMain. Ffm. 2008.Drummer/Zwilling: Im Geist der Freiheit 2008, S. 77, 270f., 276f. u. ö. | Georg Büchner und seine Zeit. Ausstellung der hessischen Staatsarchive 1987. Wiss. Bearbeitung u. Katalog: Eckhart G. Franz unter Mitw. v. Jürgen Rainer Wolf. Darmstadt 1987.Franz: Georg Büchner u. seine Zeit 1987. | Fritz, Jürgen W.: Carl Preller, der Drucker des „Hessischen Landboten“. Vom Kampf der Republikaner im Vormärz. 2. Aufl. Offenbach 2013. (Offenbacher Geschichtsblätter 33).Fritz: Carl Preller 2013. | Gröbel, Matthias/Köhler, Manfred H. W. /Lange, Thomas/Scharpf, Cordelia: „Fortschritt der Menschheit in der Entwicklung des Menschen“. Georg Büchners Geschwister in ihrem Jahrhundert. Darmstadt/Marburg 2012. (Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte 167).Gröbel/Köhler/Lange/Scharpf: Georg Büchners Geschwister 2012. | Hauschild, Jan-Christoph: Georg Büchner. Biographie. Darmstadt 1993. (Arbeiten der Hessischen Historischen Kommission NF 8).Hauschild: Georg Büchner 1993. | Hauschild, Jan-Christoph: Georg Büchner. Überarb. u. erw. Neuausg. von 2004. 2. Aufl. Reinbek 2011. (rowohlts monographien 50670).Hauschild: Georg Büchner 2011. | Haupt, Herman (Hg.): Hessische Biographien. 3 Bde. Darmstadt 1918-34.Hess. Biographien 1 (1918), S. 247-253. | Hetmann, Frederik [d. i. Hans-Christian Kirsch]: Georg B. oder Büchner lief zweimal von Gießen nach Offenbach und wieder zurück. [Die Geschichte des Dichters & Revolutionärs Georg Büchner.] Zeit- und Lebensbild. Erzählung mit Dokumenten. Gießen 2012.Hetmann: Georg B. oder Büchner lief zweimal von Gießen nach Offenbach u. wieder zurück 2013. | Georg Büchner. Revolutionär Dichter Wissenschaftler 1813-1837. Ausstellung Mathildenhöhe, Darmstadt, 2. August bis 27. September 1987. Der Katalog. Redaktion: Susanne Lehmann, Stephan Oettermann, Reinhard Pabst, Sibylle Spiegel. Basel/Ffm. 1987.Hauschild, Jan-Christoph: „Gewisse Aussicht auf ein stürmisches Leben“. Georg Büchner 1813-1837. In: Kat. Georg Büchner 1987, S. 16-37. | Georg Büchner. Revolutionär Dichter Wissenschaftler 1813-1837. Ausstellung Mathildenhöhe, Darmstadt, 2. August bis 27. September 1987. Der Katalog. Redaktion: Susanne Lehmann, Stephan Oettermann, Reinhard Pabst, Sibylle Spiegel. Basel/Ffm. 1987.Mayer, Thomas Michael: Die „Gesellschaft der Menschenrechte“ und „Der Hessische Landbote“. In: Kat. Georg Büchner 1987, S. 168-186, bes. S. 179-181. | Georg Büchner. Revolutionär Dichter Wissenschaftler 1813-1837. Ausstellung Mathildenhöhe, Darmstadt, 2. August bis 27. September 1987. Der Katalog. Redaktion: Susanne Lehmann, Stephan Oettermann, Reinhard Pabst, Sibylle Spiegel. Basel/Ffm. 1987.Die Entstehung von „Dantons Tod“. In: Kat. Georg Büchner 1987, S. 247-251. | Georg Büchner. Revolutionär Dichter Wissenschaftler 1813-1837. Ausstellung Mathildenhöhe, Darmstadt, 2. August bis 27. September 1987. Der Katalog. Redaktion: Susanne Lehmann, Stephan Oettermann, Reinhard Pabst, Sibylle Spiegel. Basel/Ffm. 1987.Hübner-Bopp, Rosemarie: Das Brot des Übersetzers. In: Kat. Georg Büchner 1987, S. 282-285. | Kurzke, Hermann: Georg Büchner. Geschichte eines Genies. München 2013.Kurzke: Georg Büchner 2013, bes. S. 74-77.
Quellen: Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.Müller-Rau, Elli: Geschwister im Schatten des großen Bruders. Fünf Lebensläufe / Zum Büchner-Jahr. In: FAZ, 18.12.1963. | Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.Hauschild, Jan-Christoph: Georg Büchners Zeichner [August Hoffmann]. Als Porträtist war er eher unbeholfen. In: FAZ, Internetausgabe (www.faz.net), Feuilleton, Bilder und Zeiten, 12.7.2013. | Ffter Rundschau. Ffm. 1945-heute.Kruhm, August: Georg Büchner und Fft. In: FR, 9.9.1954. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.617.
Internet: Georg Büchner Portal, hg. v. Burghard Dedner (unter Mitarb. v. Tilman Fischer, Gerald Funk, Maximiliane Jäger-Gogoll, Ingrid Rehme), Forschungsstelle Georg Büchner an der Philipps-Universität, Marburg. Georg Büchner Portal, 3.7.2014. | Hessische Biografie, ein Kooperationsprojekt des Instituts für Personengeschichte in Bensheim und des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde in Marburg zur Erstellung einer umfassenden personengeschichtlichen Dokumentation des Landes Hessen. http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/gsrec/current/4/sn/bio?q=b%C3%BCchnerHess. Biografie, 2.7.2014. | Historisches Lexikon der Schweiz, Bern. http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D11620.php
Hinweis: Artikel von Markus Bürgi in der Version vom 27.1.2003.
Hist. Lex. d. Schweiz, 2.7.2014.
| Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_B%C3%BCchnerWikipedia, 2.7.2014.

GND: 118516906 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Büchner, Georg. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/3303

Stand des Artikels: 3.3.2016
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 07.2014.