Fehlermeldung

  • User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in copyprevention_page_build() (Zeile 56 von /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/sites/all/modules/copyprevention/copyprevention.module).

Achterberg, Erich

Erich Achterberg

Erich Achterberg
Passfoto (um 1921).

© Institut für Stadtgeschichte, Ffm. (Sign. S1/130, Nr. 668, Personalausweis Nr. 9052).
Achterberg, Erich Reinhold Albert. Wirtschaftspublizist. Bankhistoriker. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 21.11.1895 Berlin, † 4.8.1979 Kempten/Allgäu, begraben in Dreieich-Buchschlag.
Verheiratet in zweiter Ehe (seit 1939) mit Lieselotte Albertine, gen. Lilo, A., geb. Oeser (1906-2007). Schwiegersohn von Albert Oeser (vgl. A.s Publikation: „Albert Oeser. Aus seinem Leben und hinterlassenen Schriften“, 1978).
Von 1906 bis 1912 Besuch der Realschule in Berlin. Von 1913 bis 1915 Beginn einer Ausbildung zum Verwaltungsbeamten beim Magistrat des Berliner Vororts Neukölln. 1915 Beginn eines Studiums der Philosophie in Berlin und Breslau. Beschäftigung als Telefonstenograf bei der Breslauer Morgen-Zeitung, dann bei dem internationalen Nachrichtendienst „Telegraphen-Union“, u. a. in Breslau, Dresden, München und zumeist in Ffm., wo er bis zum Agenturleiter und Börsenberichterstatter aufstieg. 1919 Abitur an der Ffter Liebig-Oberrealschule. Von 1919 bis 1921 Studium der Nationalökonomie in Ffm., u. a. bei Franz Oppenheimer, Adolf Weber, Fritz Schmidt und Ernst Kahn, finanziert durch weitere Nebentätigkeit bei der „Telegraphen-Union“ bzw. deren „Herold Depeschenbüro“. Seit 1922 Redakteur bei Buchwalds Börsen-Berichten in Berlin. Von 1924 bis 1943 Wirtschaftskorrespondent im Berliner Büro der FZ. Von 1943 bis 1945 Redakteur der Deutschen Allgemeinen Zeitung in Berlin. Nach 1945 Tätigkeit bei der Zentralfinanzverwaltung der sowjetischen Besatzungszone in Berlin. Von 1948 bis 1962 Wirtschaftsredakteur bei der „Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen“ in Ffm. Ab 1962 Leiter des von ihm gegründeten Bankhistorischen Instituts in Ffm. Von 1969 bis 1976 Geschäftsführender Direktor des daraus hervorgegangenen Instituts für bankhistorische Forschung e. V. in Ffm.
Wirtschafts- und bankhistorische Veröffentlichungen, u. a. „Der Bankplatz Ffm.“ (1955), „Ffter Bankherren“ (1956, 2. Aufl. 1971), „1908-1958. Weitere fünfzig Jahre Industrie- und Handelskammer Ffm.“ (1960), „Schwarz auf weiß. Meine vierzig Lehrjahre“ (bankhistorische und geldpolitische Essays, 1960), „Lebensbilder deutscher Bankiers aus fünf Jahrhunderten“ (mit Maximilian Müller-Jabusch, 1963) und „Berliner Hochfinanz. Kaiser, Fürsten, Millionäre um 1900“ (1965) sowie Festschriften für Banken (Bankhaus Hardy & Co., 1956, Deutsche Hypothekenbank, 1962, Deutsche Girozentrale, 1968, Süddeutsche Bodencreditbank, 1971, u. a.), Sparkassen (Stadtsparkasse Ffm., 1956), Verbände (Verband Öffentlich-Rechtlicher Kreditanstalten, 1966, Verband der Deutschen Freien Öffentlichen Sparkassen, 1970) und die Ffter Wertpapierbörse (1960). Bearbeiter des „Enzyklopädischen Lexikons für das Geld-, Bank- und Börsenwesen“ (2 Bde., 1957, 3. Aufl. 1967/68).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 10, verfasst von: Sabine Hock (überarbeitete Onlinefassung für das Frankfurter Personenlexikon von Sabine Hock).

Literatur:
                        
Achterberg, Erich: Albert Oeser. Aus seinem Leben und hinterlassenen Schriften. Ffm. 1978. (Studien zur Ffter Geschichte 13).Achterberg: Albert Oeser 1978, S. 2. | Achterberg, Erich: Historisches und Autobiographisches. Ffm. 1976.Achterberg: Historisches u. Autobiographisches 1976. | Gillessen, Günther: Auf verlorenem Posten. Die Ffter Zeitung im Dritten Reich. Berlin 1986.Gillessen: FZ im Dritten Reich 1986, S. 10, 194.
Quellen: ISG, Bestand Nachlässe (S1).Persönliche Papiere und Dokumente, Korrespondenzen, Manuskripte und Erinnerungen in: ISG, S1/130 (Nachlass Albert Oeser), u. a. Nr. 668 (Personalpapiere), 670 (Familienpapiere) u. 691 (hs. Erinnerungen). | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/5.011.
Internet: Katalog der Deutschen Nationalbibliothek, Leipzig/Ffm. DNB (Katalog), 30.1.2015. | Web-Katalog der Ffter Museumsbibliotheken. http://www.museumsbibliotheken.frankfurt.de/verbund/
Hinweis: Für den Artikel wurde die Trefferliste ausgewertet, die sich bei Eingabe des Suchbegriffs „Achterberg Erich“ in das Suchfeld „Verfasser“ ergeben hat.
Ffter Museumsbibliotheken (Katalog), 30.1.2015.
| Hessische Biografie, ein Kooperationsprojekt des Instituts für Personengeschichte in Bensheim und des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde in Marburg zur Erstellung einer umfassenden personengeschichtlichen Dokumentation des Landes Hessen. http://www.lagis-hessen.de/pnd/118500414Hess. Biografie, 28.1.2015.

GND: 118500414 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Achterberg, Erich. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/358

Stand des Artikels: 6.2.2015
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 02.2015.