Pius II. (bürgerl.: Enea Silvio Piccolomini)

Papst von 1458 bis 1464.

Papst Pius II.

Papst Pius II. (bürgerl.: Enea Silvio Piccolomini)
Kupferstich von Theodor de Bry oder Robert Boissard (1597/99; in der Porträtsammlung der Österreichischen Nationalbibliothek).

© Österreichische Nationalbibliothek, Wien (Inventarnummer ÖNB/Wien, PORT_00030598_03, online im Bildarchiv Austria unter: http://www.bildarchivaustria.at/Preview/4063047.jpg, abgerufen am 6.2.2019).
Pius II. Ursprüngl.: Enea Silvio Bartolomeo (de’) Piccolomini (de Senis). Papst. Humanist. Gelehrter, Chronist und Schriftsteller. Mäzen. * 18.10.1405 Corsignano (nach P. benannt seit 1462: Pienza) in der Toskana, † 14.8.1464 Ancona, begraben in Rom, nach Überführung aus dem Petersdom seit 1614 in der Kirche Sant’Andrea della Valle. P.’ Herz wurde im Dom San Ciriaco in Ancona bestattet.
Piccolomini (nachfolgend abgekürzt als: P.), gerade vom Konzil in Basel kommend, reiste wohl erstmals im September 1432 nach Ffm., damals als Sekretär des Fürstbischofs Nikodemus della Scala von Freising († 1443), in dessen Auftrag er am Ffter Fürstentag teilnahm. Im Sommer 1442 weilte P., inzwischen als Schriftsteller und Redner berühmt, erneut in Ffm. Als Legat des Konzilspapsts Felix V. (1383-1451; im Amt als Gegenpapst 1439-49), für den er seit 1439 arbeitete, sollte er hier König Friedrich III. (1415-1493) in der Suprematiefrage zugunsten des Konzils stimmen. Doch der König ließ sich vor allem für P.s Rhetorik begeistern und krönte ihn zum Poeta laureatus (27.7.1442). Kurze Zeit später nahm Friedrich III. den Schriftsteller in die königliche Kanzlei in Wien auf (1442-54) und betraute ihn mit wichtigen diplomatischen Aufgaben; P. bereitete die Kaiserkrönung Friedrichs III. in Rom vor und führte ihm Eleonore von Portugal (1436-1467) als Braut zu (1452). Inzwischen war P. in den geistlichen Stand gewechselt (Empfang der niederen Weihen 1445, der Priesterweihe 1447). Bald stieg er zum Bischof von Triest (1447), Bischof von Siena (1450) und Kardinal (1456) auf.
Nach der Eroberung von Konstantinopel durch den osmanischen Sultan Mehmed II. am 29.5.1453 organisierte P. für den Kaiser in schneller Folge 1454/55 drei „Türkenreichstage“, in Regensburg, in Ffm. und in Wiener Neustadt, um die Christenheit gegen die „Türkengefahr“ zu mobilisieren. Bei dem Ffter Reichstag hielt P. im Römer am 15.10.1454 eine charismatische Rede, mit der er die zuvor ziemlich träge Versammlung aus ihrer diffusen Haltung riss und zu konkreten Beschlüssen bewegte, u. a. zur Aufstellung eines Heerzugs mit einer Stärke von 40.000 Mann. Seine Ffter „Türkenrede“, gemäß der Anfangsworte „Constantinopolitanae clades“ (dt. „Der Untergang Konstantinopels“) betitelt, hatte der elegante Rhetoriker bewusst nach dem antiken Vorbild von Ciceros „De imperio Gnaei Pompei“ abgefasst und als ein brillantes humanistisches Kunststück inszeniert. In dieser Rede setzte P. „Europa“ appellativ als politischen Begriff ein: „Seit vielen Jahren hat die Gemeinschaft der Christen nie eine so große Schmach erlebt wie heute. Denn früher wurden wir in Asien und Afrika, also in fremden Ländern, verwundet; nun aber sind wir in Europa, das heißt im Vaterland, im eigenen Haus, in unserer Heimat getroffen und niedergemetzelt worden.“ (Übersetzung d. Verf.) Seit den 1950er Jahren wird P. daher häufig, allerdings in Verkennung des martialischen Kontexts der Rede, als „Vater des Europagedankens“ bemüht.
Eine besondere Beobachtung, die P. wahrscheinlich bei dem Reichstag in Ffm. 1454 machte, teilte er dem spanischen Kardinal Juan de Carvajal (um 1399/1400-1469) in einem Brief aus Wiener Neustadt vom 12.3.1455 mit: Er habe erstmals gedruckte Bögen einer Bibelausgabe („einige Quinternionen [d. i. fünf Lagen] von verschiedenen Büchern [der Heiligen Schrift]“) gesehen, „in gestochen scharfer und absolut korrekter Schrift, an keiner Stelle nachgemalt; deine Gnade könnte sie ohne Mühe und ohne Brille lesen“. Auch wenn er, P., zwar keine gebundenen Bibeln gesehen habe, so seien die Bücher doch schon fertig. Dieser Hinweis, erst 1981 entdeckt und publiziert, ist die früheste Erwähnung des vollendeten ersten Bibeldrucks von Johannes Gutenberg. Demnach wäre die erste (die 42-zeilige) Bibel von Gutenberg schon etwa zwei Jahre früher fertig gedruckt gewesen, als die Buchforschung ursprünglich aufgrund einer Datierung in einem Exemplar der Gutenbergbibel im Besitz der Bibliothèque Nationale in Paris annahm.
Im Amt als Papst Pius II. (seit 1458) kam P. einmal eine Rolle in der Ffter Stadtpolitik zu, als es um die Errichtung der Judengasse ging. Nach wiederholten Forderungen des Kaisers, die Juden aus ihrem alten Quartier in zentraler Lage unmittelbar am Dom und am dortigen Friedhof zu entfernen, hatte der Rat der Stadt Ffm. bereits mit dem Bau der Judengasse am östlichen Rand des Stadtgebiets begonnen. Da soll es dem Rat plötzlich, so der jüdische Historiker Isidor Kracauer, „schwer aufs Gewissen“ gefallen sein, dass „er ein Werk unternommen, das eigentlich gegen die kirchlichen Satzungen verstieß“, zumal mit der Umsiedlung der Juden in ein neues Wohnquartier auch der Abriss der alten und der Bau einer neuen Synagoge verbunden waren. Sicherheitshalber holte der Rat daher die Genehmigung des Papstes für das Vorhaben ein. In einer Bulle vom 7.10.1462 pries Pius II. die Einrichtung des neuen Ghettos am Stadtrand als lobenswert, fromm und gottgefällig. Noch im selben Jahr zogen alle jüdischen Familien in die neu erbaute Judengasse um.
In seinem Pontifikat blieb für P. die weiterhin ungelöste „Türkenfrage“ drängend. Trotz entsprechender Maßnahmen (Fürstenkongress in Mantua, 1459; Verfassen einer „Epistula ad Mahumetem“, 1460; Kreuzzugsbulle, 1463) konnte er keinen Heereszug zur „Befreiung von Konstantinopel“ und Zurückdrängung der Türken auf dem Balkan erreichen. Da entschloss sich der schwerkranke Papst, sich selbst an die Spitze eines „Türkenkreuzzugs“ zu stellen, und begab sich zu diesem Zweck nach Ancona, wo er starb.
Als Schriftsteller hinterließ P. ein gewaltiges Oeuvre, das in mehreren Genres innovativ war; von keinem anderen Gelehrten des 15. Jahrhunderts sind so viele Textzeugnisse überliefert wie von ihm. Seine historio-, bio- und geographischen Beobachtungen und Traktate ebenso wie die höfischen und kurialen Gravamina sind überaus wertvolle Quellen für die Nachwelt, wie die erwähnte Beobachtung vom Ffter Reichstag zur Entstehung der Gutenbergbibel 1454 zeigt.
Die Stadt Ffm. verdankt P.s humanistischer Beobachtungs- und Fabulierlust auch eine „verbale Vedute“. Die Stelle entstammt dem 12. Buch der Commentarii, der Memoiren P.s, die er während seines Pontifikats niedergeschrieben hat. Ffm., so heißt es da, sei eine „Stadt, die am Main liegt und berühmt ist für ihre zahlreichen Märkte. Hier nämlich kommen die Wähler zusammen, wenn der Thron Germaniens vakant ist, und, eingeschlossen im Rathaus, wählen sie den Herrscher – wenn sie ihn auch noch nicht Kaiser nennen, bevor er nicht in Rom gekrönt worden ist. Wenn er in Aachen den Kopfreif empfangen hat, nennen sie ihn den römischen König, zuvor den Erwählten. Die heiligen Gebäude [wörtlich: Tempel], die Gott geweiht sind, sind überaus prächtig und die Häuser der Bürger ansehnlich, auch wenn der größere Teil von ihnen aus Holz errichtet wurde. Alle Häuser sind mit sehr dünnem, bleifarbenem Stein bedeckt, den man bei uns Prunkstein [d. i. Schiefer] nennt. Die zerspaltenen Steinplättchen sind in einer Weise verlegt, dass es aussieht, als würden Fischschuppen nachgeahmt, und in der Sonne leuchten sie und erscheinen in einem wunderbaren Glanz. Der Main entspringt den nahen böhmischen Bergen und strömt nach Westen, er fließt durch Würzburg und durch mehrere andere fränkische Städte. Bei Frankfurt ist eine steinerne Brücke [über den Main] geschlagen, mit 14 Bögen und einer Bogenlücke an der Grenze zu der Stadt am anderen Ufer, die man in Friedenszeiten mit langen Balken überbrückt. Der Strom ist sehr ergiebig an Fischen, insbesondere an Aalen. Bei Mainz mündet der Main in den Rhein. Jeden Tag fährt ein Schiff mit einem Fassungsvermögen von 300 Mann von Mainz nach Ffm., ein anderes Schiff, von Pferden getreidelt, geht von Ffm. nach Mainz: So groß ist die Nachfrage nach Warenhandel.“

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Isolde Mozer.

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Adolf Bachmann in: ADB 26 (1888), S. 206-219. | Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Begr. u. hg. v. Friedrich Wilhelm Bautz. Fortgeführt von Traugott Bautz. Bisher 37 Bde. Herzberg 1975-2016.Hans Heinz in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlex. 7 (1994), Sp. 659-661. | Enciclopedia cattolica. 12 Bde. (in italienischer Sprache). Vatikanstadt 1948-54.Giovanni Battista Picotti in: Enciclopedia cattolica IX (1952), Sp. 1492-1496. | Kindlers Literatur Lexikon. 3., völlig neu bearb. Aufl. Hg. v. Heinz Ludwig Arnold. 17 Bände und ein Registerband. Stuttgart/Weimar 2009.Berthe Widmer/Thomas Haye in: Kindlers Literatur Lexikon 12 (2009), S. 791-795. | Deutsches Literatur-Lexikon. Biographisch-bibliographisches Handbuch. Begr. v. Wilhelm Kosch. Fortgef. v. Bruno Berger u. Carl Ludwig Lang. 3., völlig neu bearb. Aufl. Bisher 36 Bde. (bis Zasius) und 6 Ergänzungsbde. (bis Ryslawy). Bern/München 1968-2017 bzw. 1994-99.Reinhard Müller in: Kosch: Lit. 11 (1988), Sp. 1267-1270. | Wilhelm Kühlmann (Hg.)/Walther Killy (Begr.): Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes. 2., vollst. überarb. Aufl. 12 Bde. u. 1 Registerband. Berlin u. a. 2008-2012.Johannes Helmrath in: Kühlmann/Killy 9 (2010), S. 219-224. | Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Aufl. Hg. v. Walter Kasper. 11 Bde. Freiburg im Breisgau 1993-2001.Johannes Helmrath in: LThK 8 (1999), Sp. 322-324. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Johannes Helmrath in: NDB 20 (2001), S. 492-494. | Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft. 4. Aufl. Hg. v. Hans Dieter Betz, Don S. Browning, Bernd Janowski u. Eberhard Jüngel. 8 Bde. u. ein Registerband. Tübingen 1998-2005/07.Joachim Weinhardt in: RGG 6 (2003), Sp. 1363f. | Schmidt, Heiner: Quellenlexikon zur deutschen Literaturgeschichte. Personal- und Einzelwerkbibliographien der internationalen Sekundärliteratur 1945-1990 zur deutschen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart. 35 Bde. Duisburg 1994-2003.Schmidt: Quellenlex. zur dt. Literaturgeschichte 24 (2000), S. 480-491. | Müller, Gerhard/(bis 1984 mit:) Krause, Gerhard (Hg.): Theologische Realenzyklopädie (TRE, ThRE). 36 Bde. und 4 Registerbände. Berlin u. a. 1977-2004 bzw. 1990-2010.Erich Meuthen in: Theologische Realenzyklopädie 26 (1996), S. 649-652. | Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. Begr. v. Wolfgang Stammler. Fortgef. v. Karl Langosch. Hg. v. Burghart Wachinger. 2. völlig neu bearb. Aufl. 14 Bde. Berlin u. a. 1978-2008. (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften).Franz Josef Worstbrock in: Verfasserlex. Mittelalter 7 (1989), Sp. 634-669.
Literatur:
                        
Backhaus, Fritz/Gross, Raphael/Kößling, Sabine/Wenzel, Mirjam (Hg.): Die Ffter Judengasse. Geschichte, Politik, Kultur. Katalog zur Dauerausstellung des Jüdischen Museums Fft., Museum Judengasse, Ffm. München [2016].Backhaus u. a. (Hg.): Ffter Judengasse 2016 (Onlineausgabe), S. 19-21. | Bacsóka, Marika/Blank, Anna-Maria/Woelki, Thomas (Hg.): Europa, das Reich und die Osmanen. Die Türkenreichstage von 1454/55 nach dem Fall von Konstantinopel. Johannes Helmrath zum 60. Geburtstag. Ffm. 2014. (Zeitsprünge 18, H. 1/2).Kaiser, Ronny: Antiketransformationen in Enea Silvio Piccolominis Clades-Rede (15. Oktober 1454). In: Bacsóka/Blank/Woelki (Hg.): Europa, das Reich u. die Osmanen 2014, S. 87-109. | Bacsóka, Marika/Blank, Anna-Maria/Woelki, Thomas (Hg.): Europa, das Reich und die Osmanen. Die Türkenreichstage von 1454/55 nach dem Fall von Konstantinopel. Johannes Helmrath zum 60. Geburtstag. Ffm. 2014. (Zeitsprünge 18, H. 1/2).Müller, Heribert: Europa, das Reich und die Osmanen. Die Türkenreichstage von 1454/55 nach dem Fall von Konstantinopel oder: Eine Hinführung zu Großem und Kleinem im Spiegel der „Deutschen Reichstagsakten“. In: Bacsóka/Blank/Woelki (Hg.): Europa, das Reich u. die Osmanen 2014, S. 9-29. | Gutenberg-Jahrbuch. Begründet von Aloys Ruppel. Hg. v. d. Internationalen Gutenberg-Gesellschaft. Bisher 87 Jahrgänge. Mainz 1926-2012.Meuthen, Erich: Ein neues frühes Quellenzeugnis (zu Oktober 1454?) für den ältesten Bibeldruck. Enea Silvio Piccolomini am 12. März 1455 aus Wiener Neustadt an Kardinal Juan de Carvajal. In: Gutenberg-Jb. 57 (1982), S. 108-118. | Gutenberg-Jahrbuch. Begründet von Aloys Ruppel. Hg. v. d. Internationalen Gutenberg-Gesellschaft. Bisher 87 Jahrgänge. Mainz 1926-2012.Geldner, Ferdinand: Enea Silvio de’ Piccolomini und Dr. Paulus Paulirinus aus Prag als Zeugen für die beiden ältesten Bibeldrucke. In: Gutenberg-Jb. 59 (1984), S. 133-139. | Guthmüller, Bodo/Kühlmann, Wilhelm (Hg.): Europa und die Türken in der Renaissance. Tübingen 2000. (Frühe Neuzeit 54).Helmrath, Johannes: Pius II. und die Türken. In: Guthmüller/Kühlmann (Hg.): Europa u. die Türken in der Renaissance 2000, S. 79-137. | Hohls, Rüdiger/Schröder, Iris/Siegrist, Hannes (Hg.): Europa und die Europäer. Quellen und Essays zur modernen europäischen Geschichte. Festschrift für Hartmut Kaelble zum 65. Geburtstag. Stuttgart 2005.Helmrath, Johannes: Enea Silvio Piccolomini (Pius II.) – Ein Humanist als Vater des Europagedankens? In: Hohls/Schröder/Siegrist (Hg.): Europa u. die Europäer 2005, S. 361-369. | Kracauer, Isidor: Geschichte der Juden in Ffm. (1150-1824). Hg. v. Vorstand der Israelitischen Gemeinde Ffm. 2 Bde. Ffm. 1925/27, Nachdr. 1973.Kracauer: Gesch. d. Juden in Ffm. I (1925), S. 204f. | Kulturelle Entdeckungen: Literaturland Hessen. Hg. v. d. Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. [Regensburg] 2009.Kulturelle Entdeckungen: Literaturland Hessen 2009, S. 79. | Misch, Georg: Geschichte der Autobiographie. 4 Bde. (in 8 Teilen). Ffm. 1949-69. Neuauflage der Bde. 1-3. Ffm. 1974-98.Misch: Gesch. d. Autobiographie 4.2 (1969), S. 597-600. | Piccolomini, Enea Silvio: Commentarii. Ich war Pius II. Memoiren eines Renaissancepapstes. Ausgewählt u. übersetzt v. Günter Stölzl. Augsburg 2008.Piccolomini: Commentarii 2008. | Piccolomini, Enea Silvio: Europa. Hg. v. Günter Frank u. Paul Metzger. Übers. v. Albrecht Hartmann. Heidelberg u. a. 2005.Piccolomini: Europa 2005, S. 228f., 342. | [Pius II.:] Pii Secundi Pontificis max. commentarii rerum memorabilium, quae temporibus suis contigerunt (...). Unveränderter Nachdr. der Ausgabe von 1584. Ffm. 1974.Pius II.: Commentarii 1974. | Reinhardt, Volker: Pius II. Piccolomini. Der Papst, mit dem die Renaissance begann. Eine Biographie. München 2013. Reinhardt: Pius II. Piccolomini 2013, S. 87-91, 134-137. | Scheben, Thomas/Zimmer, Matthias: Der Hund am Fallschirm. Streifzüge durch die Ffter Geschichte. Hg. im Auftrag der Gesellschaft für Ffter Geschichte (...). Ffm. 2009.Scheben/Zimmer: Hund am Fallschirm 2009, S. 79-84. | Voigt, Georg: Enea Silvio de’ Piccolomini als Papst Pius der Zweite und sein Zeitalter. 3 Bände. Berlin 1856-63. Unveränderter Nachdr. Berlin 1967.Voigt: Enea Silvio de’ Piccolomini als Papst Pius der Zweite 1856-63, hier Bd. 1 (1856, Nachdr. 1967), S. 267-270; Bd. 2 (1862, Nachdr. 1967), S. 119-128. | Weinig, Paul: Aeneam suscipite, Pium recipite. Aeneas Silvius Piccolomini. Studien zur Rezeption eines humanistischen Schriftstellers im Deutschland des 15. Jahrhunderts. Wiesbaden 1998.Weinig: Aeneam suscipite, Pium recipite 1998.
Quellen: Deutsche Reichstagsakten. Edition in vier Reihen. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. München ab 1867. Zum „Türkenreichstag“ in Ffm. im Herbst 1454: Dt. Reichstagsakten, Ältere Reihe: Deutsche Reichstagsakten unter Friedrich III., Bd. 19, Teil 2: Reichsversammlung zu Fft. 1454 (2013), S. 461-565 (Einleitung, Zusammenfassung, Dokumentation und Kommentierung der Clades-Rede). | Deutsche Reichstagsakten. Edition in vier Reihen. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. München ab 1867. Dt. Reichstagsakten, Ältere Reihe: Deutsche Reichstagsakten unter Friedrich III., Bd. 19, Teil 3: Reichsversammlung zu Wiener Neustadt 1455 (2013), S. 340f. (Wortlaut des Briefs von Enea Silvio Piccolomini an Juan de Carvajal, Wiener Neustadt, 12.3.1455). | ISG, Juden Urkunden, 13.-19. Jahrhundert. Der Bestand wurde aus den früheren Beständen „Judenschaft: Akten des Rats: Urkunden“ und „Judenschaft: Akten des Rats: Privilegien“ gebildet.ISG, Juden Urkunden 51 (Papst Pius II. genehmigt dem Ffter Rat, die Wohnsitze und die Synagoge der Ffter Juden aus der unmittelbaren Nähe der Pfarrkirche St. Bartholomäus und des christlichen Friedhofs an einen anderen Ort in der Stadt zu verlegen, 7.10.1462). | ISG, Bestand Reichssachen I, 1330-1499; dazu Rep. 124 u. 644.ISG, Reichssachen I 5.107 (Einladung von Papst Pius II. an die Stadt Ffm. zum Fürstenkongress nach Mantua mit der entspr. Antwort der Stadt, 1459). | ISG, Bestand Reichssachen I, 1330-1499; dazu Rep. 124 u. 644.ISG, Reichssachen I 5.306 (Papst Pius II. beglaubigt bei Ffm. den Agenten des Rhodiser Ritterordens, Johann von Cordova, der Hilfe gegen die Türken suchen soll, 1463). | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/12.748. | Institut für Stadtgeschichte Ffm.Gipsabdruck einer Medaille von Papst Pius II.: ISG, Siegel- und Medaillensammlung Städel, Nr. 788.
Internet: 650 plus – Geschichte der Universität Wien, Projekt der Universitätsbibliothek Wien und des Archivs der Universität Wien in Kooperation mit dem Forum „Zeitgeschichte der Universität Wien“, Wien. https://geschichte.univie.ac.at/de/personen/enea-silvio-piccolomini-papst-pius-iiGeschichte d. Univ. Wien, 6.2.2019. | Repertorium „Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters“, bibliographisches und quellenkundliches Nachschlagewerk auf digitaler Grundlage zu den erzählenden Geschichtsquellen des mittelalterlichen Deutschen Reichs von ca. 750 bis 1500, hg. v. d. Bayerischen Akademie der Wissenschaften, München. https://www.geschichtsquellen.de/repOpus_01793.htmlGeschichtsquellen d. dt. Mittelalters, 6.2.2019. | Regesta Imperii online, Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz. http://www.regesta-imperii.de/id/1442-07-27_1_0_13_7_0_11185_23
Hinweis: Friedrich III. - [RI XIII] H. 7 n. 23, 1442 Juli 27, Ffm. (Dichterkrönung von Eneas Silvio Piccolomini).
Regesta Imperii, 6.2.2019.
| Themenportal Europäische Geschichte, Veröffentlichung von Materialien zur Geschichte Europas durch Clio-online – Historisches Fachinformationssystem e. V., verantwortl. Hg.: Rüdiger Hohls, Humboldt-Universität zu Berlin. https://www.europa.clio-online.de/quelle/id/artikel-3850Themenportal Europäische Geschichte, 6.2.2019. | Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Pius_II.Wikipedia, 30.1.2019.

GND: 118594702 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Mozer, Isolde: Pius II. (bürgerl.: Enea Silvio Piccolomini). In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/3854

Stand des Artikels: 6.2.2019
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 02.2019.