Andreae, Johann Benjamin, gen. d. Ä.

Andreae, Johann Benjamin, gen. d. Ä. Drucker und Verleger. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.~ 6.8.1705 Ffm., Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.▭ 8.4.1778 Ffm.
Sohn des Verlagsdruckers und Buchhändlers Johann Philipp A. und dessen Ehefrau Catharina, geb. von der Lahr (1661/62-1717). Verheiratet in erster Ehe (seit 1726) mit Elisabeth(a) Dorothea Holzhausen (1706-1761), in zweiter Ehe (seit 1765) mit Magdalena Margaretha Klotz, geb. Burgk (1707-1787). Zehn Kinder aus erster Ehe, von denen sechs Söhne und wahrscheinlich auch die beiden Töchter früh starben.
Johann Benjamin A. war das jüngste von zwölf Kindern und der einzige von fünf Brüdern, der das Erwachsenenalter erreichte. Da er beim Tod seines Vaters 1722 erst 17 Jahre alt war, leitete der aus Prenzlau stammende Buchhändler Paul Henrich Hort († 1733) vorübergehend die Ffter Druckerei und Handlung. Wohl seit der Heirat Horts mit A.s Schwester Elisabeth Dorothea A. (1697-1732) im Jahr 1724, spätestens aber seit A.s Aufnahme in das Bürgerrecht und eigener Heirat mit der Pfarrerstochter Elisabeth Dorothea Holzhausen 1726 führten die beiden Schwäger das Geschäft gemeinsam und nahmen die seit einiger Zeit ruhende Verlagstätigkeit wieder auf. Auch nach dem Tod Horts lautete die Bezeichnung der in der Alten Mainzer Gasse 39 ansässigen Firma noch „Andreae & Hort“ (bis 1747). Unter diesem Namen erschienen insgesamt rund 200 Verlagstitel. Schwerpunkte des Verlags waren Rechtswissenschaft (u. a. Werke des Staatsrechtlers Johann Jacob Moser), Geschichte und Theologie (u. a. das Ffter Gesangbuch und das „Große Gesang-Buch“ von Ambrosius Lobwasser); kurzzeitig versuchte sich A. auch als Zeitungsherausgeber („Teutsche Zeitung“, 1737) und Zeitschriftenverleger [„Neueste Reichs-Handlungen und Staats-Geschichte (...)“, 1745]. A. war erster Vorsteher der Ffter Buchdruckergesellschaft und leitete 1740 in Ffm. die 300-Jahr-Feier der Erfindung der Buchdruckerkunst.
Seit 1754 gehörte A. dem Rat der Stadt an, zunächst in der Handwerkerbank, seit 1759 in der zweiten Bank. 1764 gab er, der auch die offiziellen Bekanntmachungen des Rats druckte, die Leitung seines Geschäfts an seine Söhne Johann Benjamin A. d. J. (1735-1793) und Dr. jur. Johann Jacob A. (1741-1819) weiter und widmete sich fortan nur noch städtischen Angelegenheiten. Er amtierte 1765, 1767 und 1769 als Jüngerer Bürgermeister und stieg 1771 zum Schöffen auf.
Im Alter von fast 60 Jahren hatte der mittlerweile verwitwete A. 1765 die sehr wohlhabende Witwe Magdalena Margaretha Klotz, geb. Burgk, geheiratet, mit der er nach eigenen Angaben „eine sehr vergnügte Ehe“ führte. „Dagegen“, so schreibt Alexander Dietz, „entfremdete er sich immer mehr seinen Söhnen, welche ihm nicht die verabredeten Zinsen von dem überlassenen Geschäft und Haus zahlten und bald selbst untereinander in heftige Streitigkeiten gerieten.“ (Dietz: Geschichte der Familie Andreae 1923, S. 76.) In seinem Testament von 1776 setzte A. seine Söhne zu gleichen Teilen mit seiner zweiten Ehefrau als Erben ein, woraufhin es nach seinem Tod 1778 wiederum zu Streitigkeiten der Söhne mit der Witwe im Zuge der Erbauseinandersetzung kam.
Bestattet in der Katharinenkirche, wo ihm seine Witwe Magdalena Margaretha A. ein Grabmal [von Johann Michael Datzerat („Johann Tatzrad“), 1778/79] errichten ließ.
Durch ihr Testament von 1778 begründete Magdalena Margaretha A., die nachgelassene zweite Ehefrau, die A.’sche Stiftung zur Waisenfürsorge in der Niederländischen Gemeinde Augsburger Confession in Ffm.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Sabine Hock.
Artikel in: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 25, verfasst von: Sabine Hock.

Lexika: Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Josef Benzing in: NDB 1 (1953), S. 281. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 10.
Literatur:
                        
Dietz, Alexander: Geschichte der Familie Andreae, Ffter Zweig. Ffm. 1923. Dietz: Geschichte der Familie Andreae 1923, S. 67-78. | Kiefer, Karl: Stammtafeln zur Geschichte der Familie Andreae, Ffter Zweig. Ffm. 1923.Kiefer: Stammtafeln zur Gesch. d. Familie Andreae 1923, Tafel I. | Naumann, Rudolf: Die Ffter Zeitschriften von ihrer Entstehung (um 1700) bis zum Jahre 1750. Offenbach 1936. (Zeitung und Leben 25).Naumann: Ffter Zeitschriften 1936, S. 99-106.
Quellen: ISG, Bestand Niederländische Gemeinde Augsburger Confession I, 1585-1985; dazu Rep. 645 (auch im Druck, 1988).ISG, NGAC I, Sign. 720.
Internet: Hessische Biografie, ein Kooperationsprojekt des Instituts für Personengeschichte in Bensheim und des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde in Marburg zur Erstellung einer umfassenden personengeschichtlichen Dokumentation des Landes Hessen. https://www.lagis-hessen.de/pnd/137537875Hess. Biografie, 8.5.2018.

GND: 137537875 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2018 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Andreae, Johann Benjamin, gen. d. Ä. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/409

Stand des Artikels: 15.5.2018
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 05.2018.