Maaßen, Nicolaus

Maaßen, Nicolaus. Stadtschulrat. Lehrer. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 5.9.1888 Lohe im Kreis Süder-Dithmarschen/Holstein, † 22.12.1967 Bad Homburg v. d. H.
Seit Beginn seiner Lehramtstätigkeit befürwortete M. eine starke Mittelschule. 1936 Berufung als Stadtschulrat nach Ffm. Übte diese Funktion bis zu seinem Ruhestand aus. Neben einem Volksschulbezirk war M. als staatlichem Schulaufsichtsbeamten das gesamte Ffter Mittel- und Privatschulwesen anvertraut. Setzte sich in der NS-Zeit mit Nachdruck für die Erhaltung der Mittelschule ein. Am 8.6.1945 wurde M. aus dem Amt entlassen, da er seit 1933 der NSDAP angehört hatte.
Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete M. den Verband Deutscher Mittel- und Realschullehrer und war Mitbegründer der Gemeinschaft Deutscher Lehrerverbände.
Verfasser von Schulbüchern für die Fächer Englisch und Mathematik. 1952 Gründer der Zeitschrift „Der hessische Erzieher“.
1962 Goldene Ehrennadel vom Verband der Elternschaften.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 5, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Personalakten der Stadtverwaltung, ab ca. 1900.ISG, PA 134.730-134.732. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.792.

GND: 138614172 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2018 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Maaßen, Nicolaus. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/413

Stand des Artikels: 10.6.1992