Fehlermeldung

  • User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in copyprevention_page_build() (Zeile 56 von /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/sites/all/modules/copyprevention/copyprevention.module).

Holzhausen, Hamman von

Maßgeblicher Förderer der Reformation in Ffm.

Hamman von Holzhausen

Hamman von Holzhausen
Porträtgemälde von Conrad Faber von Creuznach (1529; im Besitz des Städel Museums).

© Städel Museum, Ffm. – ARTOTHEK.
Holzhausen, Hamman von. Politiker. * 14.9.1467 Ffm., † 30./31.10.1536 Ffm.
Sohn von Johann von H. zum Goldstein (um 1420-7.1.1475) und dessen zweiter Ehefrau Katharina, geb. Schwarzenberger († 3.1.1498). Verheiratet (Brautlaufbrief vom 26.9.1491) mit Margarethe von Helle gen. Pfeffer (1475?-28.4.1508), Tochter des Kurmainzer Kanzlers Dr. jur. Georg von Helle gen. Pfeffer (1434-5.8.1498) und dessen Ehefrau Elisabeth, geb. Frosch († 1524/26). Sieben Kinder: Margaretha (1493-19.10.1558), verheiratet (seit 1513/16) mit Philipp vom Rhein (1484-1537), Ratsherr (seit 1532) und Schöffe (seit 1536); Katharina (2.1.1495-1534), verheiratet (seit 1515) mit Dr. jur. Arnold von Glauburg (1486-1534), Assessor am Reichskammergericht; Dorothea (4.8.1496-1497); Georg (1.8.1498-vor 1.8.1499); Amandus (24.3.1500-Juni 1500); Rilgin/Regula (* 6.9.1501, † im Kindbett) und Justinian von H. (Okt. 1502-9.9.1553).
Über Hammans Schulzeit in Ffm. liegen keine Informationen vor. Möglicherweise besuchte er eine der drei Ffter Stiftschulen oder wurde von Privatlehrern unterrichtet. Am 31.5.1480 immatrikulierte er sich zum Studium an der Universität Tübingen, im Sommersemester 1482 mit seinem Bruder Gilbrecht (1468-7.6.1514) in Leipzig und im Sommersemester 1483 ebenfalls mit Gilbrecht in Erfurt, ohne einen akademischen Grad zu erlangen. Anschließend unternahm er ausgedehnte Bildungsreisen. Anfang 1491 erwarb er in Rom einen Indulgenzbrief (Ablassbrief) für sich und mehrere Familienmitglieder. Nach seiner Hochzeit wohnte Hamman mit seiner Frau zunächst bei seiner Mutter im Haus zum Goldstein am Kornmarkt, seit 1495 dann im Trierischen Hof, den sein Schwiegervater gepachtet hatte. Spätestens 1503 war er gemeinsam mit seiner Frau Besitzer der Holzhausen-Oede, einer vor der Stadt gelegenen Wasserburg (heute H.schlösschen), die er wahrscheinlich von seiner Großtante Kunigunde von Holzhausen, geb. zu Lichtenstein († 1474), geerbt hatte.
Am 29.4.1493 wurde Hamman zum Ratsherrn und am 9.7.1499 zum Schöffen kooptiert. In den Amtsjahren 1507/08, 1518/19, 1524/25 und 1530/31 bekleidete er das Amt des Älteren Bürgermeisters.
Mit seinem Freund Philipp Fürstenberger, seinem Schwiegersohn Arnold von Glauburg u. a. war H. Mittelpunkt des Ffter Humanistenkreises. Als Mitglied der Ratschlagung, die Ende 1519 dem Rat die Einrichtung einer städtischen Lateinschule empfahl, war er deren Mitbegründer im Jahr 1520. Wilhelm Nesen, der erste, von Claus Stalburg vorgeschlagene Rektor, war ein Anhänger der Reformation. Der Lateinschule stellte Hamman bis 1529 das am Kornmarkt gelegene Haus zum Goldstein, das er für seinen minderjährigen Neffen Gilbrecht (1514-ca. 1550) verwaltete, als Schullokal zur Verfügung. Seit 1526 stiftete er aus seinem Privatvermögen einen jährlichen Geldbetrag, um den bekannten Humanisten und Dichter Jakob Micyllus als Rektor in Ffm. zu halten.
Zu Hammans Bekanntenkreis zählten Erasmus von Rotterdam, Philipp Melanchthon, Willibald Pirkheimer und Ulrich von Hutten. Vielleicht beeinflusst durch den zweimaligen Aufenthalt Luthers in Ffm. im April 1521, wurde H. zum bedeutendsten Wegbereiter der Reformation in Ffm.: Er ließ – in seiner privaten Funktion als Patron des Katharinenklosters – im März 1522 Hartmann Ibach und seit Ende 1523/Anfang 1524 Dietrich Sartorius in der Katharinenkirche predigen, wofür er sich jeweils gegenüber den Mainzer geistlichen Behörden rechtfertigen musste. 1524 schickte er seinen Sohn Justinian und sein Mündel Johann von Glauburg nach Wittenberg zum Studium, auch dies ein Bekenntnis zur Reformation.
Auf dem Höhepunkt des Bauernkriegs im April 1525, während Hammans Amtszeit als Älterer Bürgermeister 1524/25, kam es in Ffm. zu einem Aufstand der unteren Bevölkerungsschichten mit dem Ziel, soziale Reformen durchzusetzen und die neue Lehre einzuführen. Am 17.4.1525 gelang es Hamman, die Aufständischen davon zu überzeugen, ihre Forderungen schriftlich vorzubringen. Zwei Tage später nahm er den Forderungskatalog mit 43 Artikeln entgegen, der kurz darauf um drei weitere Artikel ergänzt wurde. Durch weitere Verhandlungen mit dem von den Aufständischen gebildeten Ausschuss trug Hamman dazu bei, dass der Konflikt letztlich friedlich beigelegt werden konnte und die Herrschaft des vom Patriziat dominierten Rates bestehen blieb. Obwohl Hamman durchaus kritische Vorbehalte gegen Luther hegte, so gegen dessen Heirat und dessen Haltung im Bauernkrieg, vollzog er 1526 den Bruch mit der alten Lehre, als er mit einigen Ratsherren der Handwerkerbank demonstrativ der Fronleichnamsprozession fernblieb. In seiner letzten Amtszeit als Älterer Bürgermeister 1530/31 wurde in der Barfüßerkirche zum ersten Mal mit Genehmigung des Rats der Laienkelch gereicht und der Allgemeine Almosenkasten eingerichtet.
Hamman vertrat die Stadt Ffm. auf mehreren Reichs- und Städtetagen und in zahlreichen weiteren diplomatischen Missionen. Er nahm als Gesandter Fft.s an den Reichstagen in Nürnberg 1522/23, Nürnberg 1524, Augsburg 1525/26 und Speyer 1526 sowie an den Städtetagen in Speyer 1523 und Esslingen 1523 teil. Dreimal vertrat er gemeinsam mit einem Kollegen aus Ulm drei Monate lang als Beisitzer die Freien und Reichsstädte am Reichsregiment in Esslingen: 1525 (17. Aug.-17. Nov.), 1526 (4. Quartal) und 1529 (4. Quartal). Hierfür stellte das Reichsregiment im Namen des Kaisers am 30.12.1530 einen Schutz- und Geleitbrief für Hamman, dessen Sohn Justinian, ihre Häuser, Angehörigen und ihren gesamten derzeitigen und künftigen Besitz aus. Seine letzte diplomatische Mission erfüllte Hamman im Mai 1535 als Mitglied der Ffter Gesandtschaft nach Heidelberg zu außergerichtlichen Verhandlungen mit dem Erzbischof von Mainz, der seit 1533 gegen Ffm. vor dem Reichskammergericht wegen der Abschaffung der katholischen Messe im Jahr 1533 prozessierte. Hammans Berichte von den Reichstagen, die Ranke als Quelle benutzt hat (Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation, 6 Bde., 1839-47), wurden in Editionen gedruckt oder erwähnt [Deutsche Reichstagsakten, Jüngere Reihe, Bde. 3-6 (1901/1905/2011)]. Sie legen Zeugnis von Hammans staatsmännischer Einsicht ab, die ihn zu einem der angesehensten Städtevertreter seiner Zeit machte.
Hamman war einer der großen Staatsmänner Fft.s in einer politisch und religiös sehr bewegten Epoche. Als Privatperson schon früh der Reformation anhängend und diese durch Maßnahmen fördernd, bestimmte bzw. trug er jedoch die Politik des Rates mit, der (vergeblich) versuchte, die Stadt aus Furcht vor Repressalien des Mainzer Erzbischofs und des Kaisers (wie dem drohenden Entzug der Messeprivilegien) nach außen hin als altgläubig erscheinen zu lassen. Erst als Anfang 1533 ein erneuter Aufstand der Bevölkerung zu befürchten war, führte der Rat die Reformation durch das Verbot der katholischen Messe offiziell ein. Die Gefahr der Verhängung der Reichsacht, die durch die Religionsprozesse des Mainzer Erzbischofs vor dem Reichskammergericht bestand, veranlasste den Rat 1536, dem Schmalkaldischen Bund beizutreten. Letztlich bewirkte diese unentschiedene Politik, dass die Stadt die Wirren der Reformationszeit bis 1552 einigermaßen unbeschadet überstand.
Porträtgemälde (von Conrad Faber von Creuznach, 1529) im Städel Museum.
Jacob Micyllus verfasste nach Hammans Tod ein Lobgedicht auf ihn.
Zum 550. Geburtstag 2017/18 Ausstellung „Zwischen Kaisertreue und Protestantismus – Hamman von H. (1467-1536) als Akteur im Zeitalter von Humanismus und Reformation“ der Ffter Bürgerstiftung im H.schlösschen.
Hammanstraße am H.park im Nordend.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Michael Matthäus.
Artikel in: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 349f., verfasst von: Roman Fischer.

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.R. Jung in: ADB 50 (1905), S. 455f. | Heyden, Eduard: Gallerie berühmter und merkwürdiger Ffter. Ffm. 1861.Heyden, S. 268-274. | Körner, Hans: Ffter Patrizier. Historisch-Geneaologisches Handbuch der Adeligen Ganerbschaft des Hauses Alten-Limpurg zu Ffm. Neubearb. u. fortgesetzt durch Andreas Hansert. Neustadt/Aisch 2003.Körner/Hansert: Ffter Patrizier 2003, S. 175-180. | Lersner, Achilles August von: Chronica. 2 Bde. Ffm. 1706/34.Lersner 1.1, S. 272f., 301 u. 377; 1.2, S. 10, 18-20, 74 u. 81; 2.1, S. 147, 166, 427, 438, 671 u. 722; 2.2, S. 65, 70 u. 204. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Dietrich Andernacht in: NDB 9 (1972), S. 574. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 264. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 113.
Literatur:
                        
Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Steitz, Georg E.: Ein Brief Hammans von Holtzhausen an seinen Sohn Justinian. In: AFGK 7 (1855), S. 103-109. | Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Matthäus, Michael: Die Prozesse des Patriziers Hamman von Holzhausen (1467-1536). In: AFGK 68 (2002), S. 57-100. | Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Matthäus, Michael: Hamman von Holzhausen, Jakob Heller und Claus Stalburg. Drei Ratsherren, Schöffen und Bürgermeister der frühen Reformationszeit. In: AFGK 73 (2012): Ffter Stadtoberhäupter, S. 63-98. | Hansert, Andreas: Geburtsaristokratie in Ffm. Geschichte des reichsstädtischen Patriziats. Wien/Köln/Weimar 2014.Hansert: Geburtsaristokratie in Ffm. 2014. | Heym, Heinrich: Lebenslinien. Schicksale aus einer alten Stadt. 3 Folgen. Ffm. 1965-68.Heym: Lebenslinien III (1968), S. 18-25. | Kleinschmidt, Arthur: Die Herren und Freiherren von Holzhausen in Ffm. Dessau 1908. Auch in: Ffter Bll. f. Familiengesch. 5 (1912), S. 1-11.Kleinschmidt: Holzhausen 1908, S. 11-13. | Kriegk, Georg Ludwig: Deutsches Bürgerthum im Mittelalter. Nach urkundlichen Forschungen und mit besonderer Beziehung auf Ffm. Ffm. 1868, NF 1871.Kriegk: Bürgerthum 1868/71, Bd. I, S. 490. | Lerner, Franz: Beiträge zur Geschichte des Ffter Patriziergeschlechtes von Holzhausen. Exkurse zu dem Bande „Gestalten aus der Geschichte des Ffter Patrizier-Geschlechtes von Holzhausen“. Ffm. 1953.Lerner: Holzhausen. Exkurse 1953, S. 72-76. | Lerner, Franz: Gestalten aus der Geschichte des Ffter Patrizier-Geschlechtes von Holzhausen. Ffm. 1953.Lerner: Holzhausen. Gestalten 1953, S. 102-118. | Leweke, Wendelin: Berühmte Ffter. 57 Begegnungen mit der Geschichte. Mit einem Vorwort von Wolfgang Klötzer. Ffm. 1988.Leweke: Ffter 1988, S. 40-43. | Matthäus, Michael: Hamman von Holzhausen (1467-1536). Ein Ffter Patrizier im Zeitalter der Reformation. Ffm. 2002. (Studien zur Ffter Geschichte 48).Matthäus: Hamman von Holzhausen 2002. | Zeitschrift für Kirchengeschichte. Hg. v. d. Sektion für Kirchengeschichte des Deutschen Historikerverbands. Gotha, dann Stuttgart 1877-heute.Kleinschmidt, Arthur: Hamman von Holzhausen. In: Zs. f. Kirchengeschichte 11 (1889/90), S. 253-267.
Quellen: Ffter Wochenschau. Titel auch: Südwestdeutsche Wochenschau. Ffm. 1924-41 u. 1949-83.Ruppersberg, Otto: Hamman von Holzhausen. In: Ffter Wochenschau 1936, H. 45, S. 1-10. | Ffter Zeitung. Ffm. (1856) 1866-1943.Kleinschmidt, Arthur: Der Ffter Staatsmann Hamman von Holzhausen. In: FZ 1899, Nr. 14. | ISG, Fichard: Ffter Geschlechtergeschichte, 347 Faszikel mit Materialsammlungen über die bedeutendsten Familien der Stadt, [ca. 13. Jh.] bis ca. 1810.ISG, Fichard 142, f. 121r-125r. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/2.038.
Internet: Das Ffter Patriziat, Seite mit Informationen (u. a. genealogische Datenbank) zum Ffter Patriziat, ein Projekt der Cronstett- und Hynspergischen evangelischen Stiftung Ffm., bearb. v. Andreas Hansert. https://frankfurter-patriziat.de/node/88126Ffter Patriziat, 2.8.2016. | Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Hamman_von_HolzhausenWikipedia, 2.8.2016.

GND: 124096689 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Matthäus, Michael: Holzhausen, Hamman von. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/4165

Stand des Artikels: 14.9.2017
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 08.2016.