Mahr, Georg

Mahr, Georg Wilhelm. Bildhauer. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 1.5.1889 Ffm., Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 8.7.1967 Ffm.-Höchst.
Besuch der Ffter Musterschule. Erste künstlerische Ausbildung an der Städelschule. Danach Studien in Darmstadt, wo M. vom Jugendstil beeinflusst wurde, und München. Eine schwere Armverletzung im Ersten Weltkrieg machte seinen Wunsch, Steinbildhauer zu werden, zunichte. M. wandte sich daraufhin den Werkstoffen Ton und Keramik zu. Von 1930 bis 1937 arbeitete der Künstler in den USA („Illuminated Fountain“ im Forest Glen Memorial Park in Ohio). 1937 Rückkehr nach Ffm.
Von M.s Arbeiten vor 1945 (u. a. Monumentalfiguren am Schauspielhaus in Essen und an der Stadtbücherei in Essen) wurde der größte Teil im Zweiten Weltkrieg zerstört. Erhalten geblieben ist in Ffm. die Bronzeskulptur zur Erinnerung an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs (1929) an der Johanniskirche in Bornheim. Zu den größeren Arbeiten, die M. nach 1945 in Ffm. schuf, gehören die Büste des Opernsängers Hans Erl (1955) im Foyer der Städtischen Bühnen sowie die Gedenktafel für Bürgermeister Fellner (1958) und die Gedenkplatte für Ludwig Börne (1963), beide im Anlagenring.
„Schorsch“ M., der als „alter Ffter“ allgemeine Wertschätzung genoss, verfasste neben seiner künstlerischen Tätigkeit zahlreiche Artikel zur Ffter Lokalgeschichte.
Nachlass im ISG und in der UB Ffm.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 6f., verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Lohne, Hans: Mit offenen Augen durch Fft. Handbuch der Ffter Brunnen, Denkmäler und der Kunst am Bau. 2., erw. Aufl. Ffm. 1982.Lohne: Mit offenen Augen durch Fft. 1982, S. 86, 96.
Quellen: ISG, Aktenbestand des Kulturamts, 1926-80.Vorgang zur Schaffung und Aufstellung der Hans-Erl-Büste im Foyer des Großen Hauses, 1955, in: ISG, Kulturamt 1.462, bes. f. 66-74, 89-91, 93, 96. | ISG, Einwohnermeldekartei („Nullkartei“), ca. 1870-1930.Meldekarte der Eltern in: ISG, Nullkartei. | ISG, Bestand Nachlässe (S1).Nachlass: ISG, S1/54. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/729.

GND: 1026239974 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Mahr, Georg. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/427

Stand des Artikels: 15.6.1992