Mappes, Johann Michael

Mappes, Johann Michael. Dr. med. Arzt. Kommunalpolitiker. * 10.10.1796 Ffm., † 28.4.1863 Ffm.
Medizinstudium und Promotion (1817) in Tübingen. 1818 Niederlassung als Arzt in Ffm. Von 1828 bis 1845 Lehrer der Anatomie und Direktor der Sammlungen am Senckenbergischen Medizinischen Institut. 1845 Stadtphysikus. 1851 Physicus primarius.
Von 1827 bis 1862 (mit Unterbrechungen) Mitglied der Ffter Gesetzgebenden Versammlung. 1848 gehörte M. dem Vorparlament und dem Fünfzigerausschuss an.
Seit 1819 Mitglied, von 1821 bis 1840 Sekretär und von 1849 bis 1850 Direktor der SNG. Von 1852 bis zu seinem Tod Vorsitzender der Dr. Senckenbergischen Stiftung. Besondere Verdienste erwarb sich M. um die Senckenbergische Bibliothek, indem er die medizinisch-naturwissenschaftlichen Büchersammlungen verschiedener Institute zusammenführte und ab 1820 katalogisierte.
Porträt (Aquarell von Jérome Burget) im Besitz der Dr. Senckenbergischen Stiftung.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 15, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Stricker in: ADB 20 (1884), S. 285. | Kallmorgen, Wilhelm: 700 Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936.Kallmorgen, S. 347. | Kutz, Corinna: Die Porträtsammlung der Dr. Senckenbergischen Stiftung. Ffter Bildnisse aus fünf Jahrhunderten. Bestandsverzeichnis und Ausstellungskatalog. Ffm. 2000.Kutz: Senck. Portr., S. 124, Nr. 92.
Literatur:
                        
SNG (Hg.): 175 Jahre Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft. Jubiläumsband. 2 Bde. Ffm. 1992. (Senckenberg-Buch 68).FS 175 Jahre SNG 1992, Bd. 1, S. 392ff. | Naujoks, Horst/Preiser, Gert (Hg.): 225 Jahre Dr. Senckenbergische Stiftung 1763-1988. Hildesheim 1991.Naujoks/Preiser (Hg.): Dr. Senckenbergische Stiftung 1991, S. 129f.
Internet: Dr. Senckenbergische Stiftung, Die Portraitsammlung, Ffter Bildnisse aus fünf Jahrhunderten, Ffm. http://www.senckenbergische-portraitsammlung.de/92-Johann+Michael+Mappes.htmlDr. Senckenbergische Stiftung, Portraitsammlung, 3.11.2014.

GND: 116738243 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Mappes, Johann Michael. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/445

Stand des Artikels: 18.1.1993