Marchand, Theobald

Marchand, Theobald. Kurpfälzischer Hofschauspieler (seit 1773). Theaterdirektor. * 1741 Straßburg, † 22.10.1800 München.
Nach frühen Theaterauftritten übernahm M. 1770 in Mainz eine kurpfälzische Theatertruppe, mit der er sich von 1771 bis 1777 in Ffm. aufhielt. Spielstätte war das 1756 erbaute Theater im Junghof. M. gelang es, das Ansehen des damals auch in Ffm. noch weitgehend verachteten Schauspielgewerbes wesentlich zu verbessern, nicht zuletzt durch sorgfältige Bühnen- und Kostümausstattung seiner Aufführungen. Durch längerfristige Verpflichtung der Künstler konnte M. die Ensembleleistung steigern. Waren die ersten Auftritte der „M.’schen Theatergesellschaft“ anlässlich der Ffter Frühjahrsmesse 1771 noch schwach besucht, fanden die qualitätvollen Inszenierungen bald ein großes Publikum. Unter den deutschen und französischen Opern und Theaterstücken befand sich auf M.s Ffter Spielplan auch „Erwin und Elmire“, ein Frühwerk Goethes, der sich in „Dichtung und Wahrheit“ anerkennend über M.s Bühnenleistungen äußerte. Nach dem Weggang aus Ffm. war M. Theaterdirektor in Mannheim und später am Nationaltheater in München.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 15f., verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Kosch, Wilhelm: Deutsches Theaterlexikon. Biographisches und bibliographisches Handbuch. Fortgef. v. Ingrid Bigler-Marschall. 7 Bde. Klagenfurt, ab 4 (1998) Bern/München, ab 5 (2004) Zürich, ab 7 (2012) Berlin 1953-2012. Bisher 6 Nachtragsbände (bis Sr). Berlin 2013-18.Kosch: Theater 2 (1960), S. 1352.
Literatur:
                        
Mohr, Albert Richard [Hg.]: Ffter Theaterleben im 18. Jahrhundert. Ffm. 1940. (Veröffentlichungen des Manskopf'schen Museums für Musik- und Theatergeschichte 2).Mohr: Ffter Theaterleben im 18. Jh. 1940, S. 66ff. | Pies, Eike: Prinzipale. Zur Genealogie des deutschsprachigen Berufstheaters vom 17. bis 19. Jahrhundert. Ratingen/Kastellaun/Düsseldorf 1973.Pies: Prinzipale 1973, S. 235f.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/13.591.

GND: 104342358 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Marchand, Theobald. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/447

Stand des Artikels: 27.1.1993