Mayer, Helene

Olympiasiegerin im Florettfechten 1928.

Mayer, Helene, gen. He, verh. Falkner von Sonnenburg. Fechterin. * 20.12.1910 Offenbach/Main, † 15.10.1953 Heidelberg.
Die dreifache Fecht-Weltmeisterin besuchte in den Zwanzigerjahren die Ffter Schillerschule (damals ein Mädchengymnasium). Am 14.8.1928 wurde die Olympiasiegerin im Florettfechten mit einem Spalier in der Schillerschule empfangen. Nach dem Abitur (1929) immatrikulierte sich „die blonde He“ als Studentin für internationales Recht an der Ffter Universität; bald darauf setzte sie ihr Studium aber an der Pariser Sorbonne fort. 1932 nach Amerika ausgewandert, nahm sie – obwohl Halbjüdin – 1936 für Deutschland an den Olympischen Spielen in Berlin teil.
Sonderbriefmarke der Deutschen Bundespost (1968).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 22, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Dick, Jutta/Sassenberg, Marina (Hg.): Jüdische Frauen im 19. und 20. Jahrhundert. Lexikon zu Leben und Werk. Reinbek 1993. (rororo Handbuch 6344).Ludger Heid in: Dick/Sassenberg: Jüd. Frauen 1993, S. 267f. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Andreas Schirmer in: NDB 16 (1990), S. 541f.
Literatur:
                        
Gesichter der Zeitgeschichte. Deutsche Lebensläufe im 20. Jahrhundert. Hg. v. Theresia Bauer, Elisabeth Kraus, Christiane Kuller und Winfried Süß. München 2009.Braun, Jutta: Helene Mayer. Eine jüdische Sportlerin in Deutschland. In: Gesichter d. Zeitgeschichte 2009, S. 85-102.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/3.035. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S3 (mit Kleinschriften, bes. Zeitungsausschnitten, zur Ortsgeschichte).ISG, S3/M 2.475 (Schillerschule).

GND: 128604832 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Mayer, Helene. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/466

Stand des Artikels: 18.2.1993