Fehlermeldung

  • User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in copyprevention_page_build() (Zeile 56 von /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/sites/all/modules/copyprevention/copyprevention.module).

Arndt, Günter

Arndt, Günter. Kaufmann. Gewerkschafter. * 26.12.1924 Bautzen, † 29.3.2013 Ffm.
Aus ursozialdemokratischer Familie. Sohn des Metallarbeiters und Gewerkschafters Konrad A. (1899-1940) und dessen Ehefrau Betty, geb. Stunz. Älterer Bruder von Rudi A. Neffe von Johanna Kirchner.
Der Vater Konrad A., Absolvent des ersten Lehrgangs der Akademie der Arbeit in der Universität Ffm. (1921-22), war seit 1926 Arbeitersekretär beim Ortsausschuss des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbunds in Wiesbaden, wo die Familie seitdem lebte. Als entschiedener Gegner des Nationalsozialismus war Konrad A., der seit 1929 als Abgeordneter der SPD auch der Stadtverordnetenversammlung in Wiesbaden angehörte, bald nach der Machtübernahme Hitlers 1933 massiven Repressionen ausgesetzt. Einen Mordanschlag am 24.3.1933, bei dem SA-Männer in Zivil in die Familienwohnung eindrangen und ihn mit dem Messer attackierten, überlebte er schwer verletzt. Im Sommer 1935 wurde er von der Gestapo verhaftet und im Oktober 1935 in das KZ Esterwegen verbracht. Nach fast dreijähriger KZ-Haft, seit 1936 im KZ Sachsenhausen bei Berlin, konnte seine Frau Betty einen „Hafturlaub“ für ihn anlässlich der Beerdigung seiner Mutter im Sommer 1938 erreichen. Aus erneuter mehrwöchiger „Schutzhaft“, diesmal im Ffter Polizeigefängnis in der Hammelsgasse, wurde er im November 1938 mit der Auflage entlassen, nicht nach Wiesbaden zurückzukehren. Die Familie übersiedelte nach Ffm., wo sich Konrad A. 1939 als Gefreiter beim Heimat-Kraftfahr-Park der Wehrmacht verpflichtete, der ein Stützpunkt der Widerstandsgruppe um den späteren Bundesfinanzminister Alex Möller (1903-1985) war.
Unter dem NS-Regime blieb Günter A. als Sohn eines politisch Verfolgten eine seinen Fähigkeiten entsprechende Ausbildung versagt. Erst nach dem Tod des Vaters (bei einem Unfall unter ungeklärten Umständen, 13.11.1940) durfte der frühere Volksschüler eine Lehrerbildungsanstalt besuchen. Kurz vor dem Examen 1943 wurde er wegen „Volksverhetzung“ der Anstalt verwiesen, weil er seine Kameraden aufgefordert hatte, sich nicht freiwillig zum Kriegsdienst zu melden. Nach Kriegsdienst und russischer Gefangenschaft, wo er im Lager an Schulungen der Antifa und des „Nationalkomitees Freies Deutschland“ teilgenommen hatte, kehrte A. am 1.1.1949 nach Ffm. zurück. Unter dem „Eindruck, dass die Kommunisten am entschiedensten gegen Hitler gekämpft und auch die meisten Opfer gebracht hatten“ (so A. selbst), trat er bald (1949) in die KPD ein und engagierte sich in der kommunistischen Jugendarbeit, u. a. als hauptamtlicher FDJ-Sekretär in Ffm. und Zweiter Landesvorsitzender der FDJ in Hessen bis zum Verbot der FDJ durch die Bundesregierung (1951). Als Journalist trug A. zur Aufdeckung des rechtsextremen Bunds Deutscher Jugend (BDJ) als paramilitärischer Organisation infolge von dessen Pfingsttreffen in Ffm. 1952 bei. In den kommenden Jahren versuchte sich A. in verschiedenen Berufen, u. a. als Croupier in einem Spielcasino und als Versicherungsvertreter, bis er als Buchhalter und nachmaliger Geschäftsführer in die vom Großvater gegründete Familienschreinerei Stunz in Ffm. eintrat. Zudem arbeitete er in dem von seiner Kusine Lotte Schmidt, geb. Kirchner, Ende der 1950er Jahre begründeten Reisebüro mit, das – in enger Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften und der Arbeiterwohlfahrt (AWO) – Städtereisen in die Tschechoslowakei und nach Ungarn, Kuren in den böhmischen Bädern sowie Fahrten zu den Gedenkstätten in den ehemaligen Konzentrationslagern organisierte und das er nach einiger Zeit ganz übernahm („Reisedienst Schmidt + Arndt“).
Seit seinem Eintritt in die Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen (1949) war A. gewerkschaftlich stark engagiert, u. a. in der Kreisdelegiertenkonferenz des DGB und als Vorsitzender des Kreisangestelltenausschusses sowie im Kreisvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) in Ffm. 1959 trat er in die Gewerkschaft Holz (später: Gewerkschaft Holz und Kunststoff, GHK) über, die er dann als Vorsitzender in Ffm. und im Rhein-Main-Gebiet leitete. Lange Jahre arbeitete er als ehrenamtliches Mitglied im Hauptvorstand der GHK und weiterhin als Mitglied im Vorstand des Ffter DGB mit. Als Rentner wirkte A. im Seniorenausschuss der IG Metall, der sich die GHK im Jahr 2000 anschloss, und als dessen Vertreter im Seniorenarbeitskreis des DGB. Er unterstützte die antifaschistischen Stadtführungen des DGB in Ffm. und engagierte sich auch in der „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes“ (VVN).
Seit 1949 Mitglied der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Mitbegründer der „Solidarität Hessen“ zur Unterstützung der aus politischen Gründen in der Bundesrepublik Verfolgten und Inhaftierten, insbesondere nach dem Verbot von FDJ (1951) und KPD (1956). Bis zuletzt war der überzeugte Kommunist (seit 1968 als Mitglied der DKP) und aufrechte Antifaschist unermüdlich sozial tätig, vor allem im AWO Ortsverein Sachsenhausen und als stellvertretender Vorsitzender im Stiftungsrat der Johanna-Kirchner-Stiftung. Zudem wirkte er in der Geschichtswerkstatt der AWO mit.
Mitarbeiter verschiedener kommunistischer und sozialistischer Blätter, u. a. Redakteur des von Eva Steinschneider seit 1958 herausgegebenen „Ffter Boten“.
1992 Johanna-Kirchner-Medaille der Stadt Ffm. 2002 Ehrensenator der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Kreisverband Ffm. 2004 AWO-Ehrenzeichen, das A. zusammen mit seiner Frau Erika, geb. Meinken, für langjährige ehrenamtliche Mitarbeit erhielt.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Sabine Hock.

Literatur:
                        
Bromberger, Barbara: Nieder mit Hitler! Ffter Arbeiterbewegung im Widerstand gegen den Faschismus 1933-1945. Hg. v. Barbara Bromberger u. dem Verein für Ffter Arbeitergeschichte. 2., überarb. u. erw. Aufl. Ffm. 2004.Bromberger: Arbeiterbewegung im Widerstand 2004, S. 134-136, 185. | Heinz-Jung-Stiftung (Hg.): Linke im Kalten Krieg. Autobiographische Berichte aus Ffm. 1945 bis 1968. Redaktion: David Salomon und Guido Speckmann (...). Köln 2007.Günter Arndt. „Sozialdemokraten und Kommunisten in einer Familie“. In: Heinz-Jung-Stiftung (Hg.): Linke im Kalten Krieg 2007, S. 65-80; vgl. auch S. 363. | Rudi Arndt. Politik mit Dynamit. Eine politische Biografie von Roselinde Arndt, Armin Clauss, Heinrich Halbig, Sabine Hock, Rolf Messerschmidt, Günter Mick, Petra Roth, Hans Sarkowicz, Wilhelm von Sternburg, Klaus Wettig. Hanau 2011.Rudi Arndt 2011, S. 12-38, 52, 63, 75 u. 216. | Ulrich, Axel: Konrad Arndt. Ein Wiesbadener Gewerkschafter und Sozialdemokrat im Kampf gegen den Faschismus. Hg. v. d. IG Metall Verwaltungsstelle Wiesbaden-Limburg und dem Verein Volkshaus J. P. anlässlich der Benennung des Alten Gewerkschaftshauses in Konrad-Arndt-Haus. Wiesbaden 2001.Ulrich: Konrad Arndt 2001.
Quellen: Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.Todesanzeigen in: FAZ, 9.4.2013. | Ffter Rundschau. Ffm. 1945-heute.Todesanzeigen in: FR, 6.4.2013 und 13.4.2013. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/14.892. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/13.327 (Lotte Schmidt). | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S3 (mit Kleinschriften, bes. Zeitungsausschnitten, zur Ortsgeschichte).ISG, S3/P 2.379 („Solidarität Hessen“). | Frdl. Mitteilungen an d. Verf.Mitteilungen von Günter Arndt, Ffm., 22.9.2008 und 10.3.2009.

© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Arndt, Günter. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/4824

Stand des Artikels: 8.10.2015
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 10.2015.