Fehlermeldung

User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).

Heller, Hermann

Heller, Hermann Ignaz. Prof. Dr. jur. Jurist. Staatsrechtslehrer. * 17.7.1891 Teschen (poln. Cieszyn) an der Olsa/Schlesien, † 5.11.1933 Madrid.
Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Wien, Graz, Innsbruck und Kiel. Von 1914 bis 1918 Kriegsteilnahme. 1915 Promotion in Graz. 1920 Habilitation in Kiel. Zugleich Eintritt in die SPD und politisches Engagement gegen den Kapp-Putsch (1920). Anschließend leitende Tätigkeit im Volksbildungsamt in Leipzig. Seit 1926 Referent im Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Berlin. Intensive Publikationstätigkeit und 1928 Ernennung zum außerordentlichen Professor für öffentliches Recht in Berlin. Zum Sommersemester 1932 Berufung zum Professor für öffentliches Recht an der Universität Ffm. Vertreter der SPD-Landtagsfraktion im Prozess Preußens gegen das Reich nach der Absetzung der Regierung Braun-Severing durch den Reichspräsidenten (sog. „Preußenschlag“, 20.7.1932). Als die Nationalsozialisten die Macht übernahmen, wich H., der jüdischer Herkunft war, bei Gelegenheit einer Gastprofessur nach Madrid aus. Dort erfuhr er noch von seiner endgültigen Entlassung durch die Ffter Universität. Während eines Vortrags erlitt er einen Herzanfall und starb kurz darauf, 42 Jahre alt. Seine unvollendete „Staatslehre“ erschien posthum (Leiden 1934, 6. Aufl. Tübingen 1983).
H. zählt zu den interessantesten Staatstheoretikern der Weimarer Zeit. Er optierte in der Krise der Republik für eine Stützung der Demokratie und des Rechtsstaats durch einen aktiven Sozialstaat, weil er eine gewisse soziale Homogenität in einem System des gleichen Wahlrechts für unverzichtbar hielt. H.s Formel eines „demokratischen und sozialen Rechtsstaates“ findet sich heute im Grundgesetz (Art. 28 Abs. 1). Seine Staatstheorie suchte empirische und normative Elemente zu verbinden. Das brachte ihn in Gegensatz zur Wiener „Reinen Rechtslehre“ wie zu allen Formen der Befürwortung einer Diktatur von rechts. Seit den Sechzigerjahren „wiederentdeckt“, gehört H. zu den geistigen Ikonen des Staatsrechts und der Politikwissenschaft der Bundesrepublik, wird aber auch im Ausland häufig herangezogen und kommentiert.
Seine „Gesammelten Schriften“ sind erstmals 1971 in 3 Bänden in den Niederlanden erschienen.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Michael Stolleis.

Lexika: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte. Mitbegr. v. Wolfgang Stammler. 1. Aufl. Hg. v. Adalbert Erler, Ekkehard Kaufmann u. Dieter Werkmüller unter philolog. Mitarb. v. Ruth Schmidt-Wiegand. 5 Bde. Berlin 1964-98. 2., völlig überarb. u. erw. Aufl. Hg. v. Albrecht Cordes, Heiner Lück u. Dieter Werkmüller unter philolog. Mitarb. v. Ruth Schmidt-Wiegand bzw. Christa Bertelsmeier-Kierst. Bisher 3 Bde. u. weitere Lieferungen (bis Nowgorod). Berlin 2004-16.Maurizio Cau in: HRG, 2. Aufl., Bd. 2 (2012), Sp. 933f. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Peter Graf von Kielmansegg in: NDB 8 (1969), S. 477-479.
Literatur:
                        
Diestelkamp, Bernhard/Stolleis, Michael (Hg.): Juristen an der Universität Ffm. Baden-Baden 1989.Ilse Staff in: Diestelkamp/Stolleis (Hg.): Juristen 1989, S. 187-199. | Dyzenhaus, David: Legality and Legitimacy. Carl Schmitt, Hans Kelsen and Hermann Heller in Weimar. Oxford 1997.Dyzenhaus: Legality and Legitimacy 1997. | Epple, Moritz/Fried, Johannes/Gross, Raphael/Gudian, Janus (Hg.): „Politisierung der Wissenschaft“. Jüdische Wissenschaftler und ihre Gegner an der Universität Ffm. vor und nach 1933. Göttingen [Copyright 2016]. (Schriftenreihe des Ffter Universitätsarchivs 5).Dyzenhaus, David: Hermann Heller and the „Jewish Element“ in German Public Law Theory. In: Epple u. a. (Hg.): Jüd. Wissenschaftler u. ihre Gegner an der Univ. Ffm. 2016, S. 209-248. | Henkel, Michael: Hermann Hellers Theorie der Politik und des Staates. Die Geburt der Politikwissenschaft aus dem Geiste der Soziologie. Tübingen 2011.Henkel: Hermann Hellers Theorie der Politik u. des Staates 2011. | Heuer, Renate/Wolf, Siegbert (Hg.): Die Juden der Ffter Universität. Mit einem Vorw. v. Notker Hammerstein. Unter Mitarbeit von Holger Kiehnel u. Barbara Seib. Ffm./New York 1997. (Campus Judaica 6).Heuer/Wolf (Hg.): Juden d. Ffter Univ. 1997, S. 159-162. | Juristenzeitung (JZ). [Bis 1950 erschienen u. d. T.: Süddeutsche Juristen-Zeitung.] Bisher 70 Bände. Tübingen 1946-2015.Fiedler, Wilfried: Materieller Rechtsstaat und soziale Homogenität. In: Juristenzeitung 39 (1984), S. 201-211. | Müller, Christoph/Staff, Ilse (Hg.): Der soziale Rechtsstaat. Gedächtnisschrift für Hermann Heller 1891-1933. Baden-Baden 1984.Meyer, Klaus: Hermann Heller. Eine biographische Skizze. In: Müller/Staff (Hg.): Der soziale Rechtsstaat 1984, S. 65-87. | Robbers, Gerhard: Hermann Heller. Staat und Kultur. Baden-Baden 1983.Robbers: Hermann Heller. Staat u. Kultur 1983. | Schefold, Dian: Bewahrung der Demokratie. Ausgewählte Aufsätze. Berlin 2012.Schefold: Bewahrung der Demokratie 2012, S. 206ff., 224ff. | Schluchter, Wolfgang: Entscheidung für den sozialen Rechtsstaat. Hermann Heller und die staatstheoretische Diskussion in der Weimarer Republik. 2. Aufl. Baden-Baden 1983.Schluchter: Entscheidung für den sozialen Rechtsstaat 1983.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/11.227. | Johann Wolfgang Goethe-Universität, Universitätsarchiv, Ffm.Universitätsarchiv Ffm.
Internet: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Heller_%28Jurist%29Wikipedia, 31.3.2015.

GND: 118548867 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Stolleis, Michael: Heller, Hermann. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/6745

Stand des Artikels: 27.4.2015
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 05.2015.