Fehlermeldung

  • User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in copyprevention_page_build() (Zeile 56 von /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/sites/all/modules/copyprevention/copyprevention.module).

Pfeiffer(-Belli), Wilhelm

Pfeiffer(-Belli), Wilhelm. Eigentl. Nachname (bis mindestens 1920): Pfeiffer. Prof. Dr. jur. Dr. phil. Theater- und Literaturhistoriker. Schriftsteller. * 11.4.1870 Ffm., † 28.7.1938 Ffm.
Sohn von Christian Pfeiffer (1843-1916), Direktor der Schweizerischen Versicherungsanstalt in Ffm., und dessen Ehefrau Caroline Emilie, geb. Belli (1843-1908). Enkel von Georg Friedrich Bernhard Belli (1811-1882) und dessen Ehefrau Louise Franziska, geb. Seufferheld (1817-1893), Tochter des Kaufmanns und Mäzens Marquard Georg Seufferheld (1781-1848). Urenkel der Schriftstellerin Maria Belli-Gontard (1788-1883).
Besuch des Ffter Gymnasiums. Einjährig-freiwilliger Militärdienst in Straßburg. Studium von Jura und Philosophie in Straßburg, Heidelberg und Erlangen, zunächst abgeschlossen mit der Promotion zum Dr. jur. in Erlangen (1898). Um 1900 kurzzeitige kaufmännische Tätigkeit bei der Schweizerischen Versicherungsanstalt in Zürich. Fortsetzung des Studiums, nun mit dem Schwerpunkt der Literaturgeschichte, in Heidelberg, möglicherweise auch in Leipzig und Berlin, beendet mit der Promotion zum Dr. phil. in Heidelberg aufgrund einer Arbeit über Fouqués „Undine“ (1902). Aufgrund seiner Herkunft aus wohlhabenden Verhältnissen konnte sich P.(-B.) seitdem ganz seiner Neigung für Theater und Literatur widmen. Sein eigentlicher Berufswunsch, einmal Intendant einer großen Schauspielbühne zu werden, blieb jedoch unerfüllt. Zunächst hatte P.(-B.) als Schauspielervolontär am Hoftheater in Karlsruhe und als Regisseur am Stadttheater in Heidelberg begonnen. Im Frühjahr 1908 mit der Familie von Heidelberg nach Ffm. zurückgekehrt, lebte er hier als Privatgelehrter, zumal sich seine Hoffnung auf eine Anstellung als Direktor am Schauspielhaus zerschlug. Von 1911 bis 1914 und in den Zwanzigerjahren (1920, 1925/26) wirkte P.(-B.) als Dramaturg und Regisseur am Neuen Theater unter Arthur Hellmer. Seit 1918 unterrichtete er an der Ffter Schauspielschule. Außerdem hatte er seit den 1920er Jahren einen Lehrauftrag für Literaturgeschichte und Dramaturgie am Germanischen Seminar der Ffter Universität, wo er, zuletzt als außerordentlicher Honorarprofessor, bis etwa 1933 die theaterwissenschaftliche Abteilung leitete.
Seit 1906 Mitglied der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger.
Veröffentlichungen, insbesondere zum Ffter Theaterleben und zur Goetheforschung, u. a. „Dramaturgische Aufsätze“ (1912), „Schillers Beziehungen zum Ffter Theater“ (Aufsatz, 1916), „Die Dramen Goethes auf dem Theater seiner Vaterstadt 1775 bis 1832. Ein Beitrag zur Goethe-Dramaturgie“ (1929), „Die erste Ffter Faust-Aufführung. Zur Erinnerung an den 27. August 1829“ (1929) und „Ffter Goethestätten“ (1932).
Außerdem gab P.-B. die Erinnerungen „Das Puppenhaus, ein Erbstück in der Gontard’schen Familie“ von Carl Jügel neu heraus (1921).
Verheiratet (seit 1898) mit Olga P.(-B.), geb. Bender (1871-1959). Aus der Ehe stammten zwei Söhne, der Literaturhistoriker Wolfgang P.-B. (1900-1980) und der Journalist Erich P.-B. (1901-1989), und eine Tochter, Margit P.(-B., später verh. Taufkirch, * 1904). Großvater der Schriftstellerin Silvia Tennenbaum (1928-2016).
Der ältere Sohn Wolfgang P.-B. (1900-1980), der in Ffm. Literaturwissenschaft studierte, über Thomas Murner promovierte (1927) und forschte, lebte als Privatgelehrter zunächst in Ffm., seit 1944 in Laubach. Er wurde mit seinen Arbeiten über die Barockliteratur und vor allem durch seine „Geschichte der deutschen Dichtung“ (1954) bekannt. Auch veröffentlichte er Studien zur Romantik, u. a. über Clemens Brentano (1948), und gab die Tagebücher des Grafen Kessler heraus.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Sabine Hock.
Artikel in: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 135, verfasst von: Reinhard Frost.

Lexika: Bergmann, E. (Hg.): Ffter Gelehrten-Handbuch. Ffm. [1930].Bergmann: Ffter Gelehrten-Hdb. 1930, S. 119. | Kürschners Deutscher Literatur-Kalender. Hg. v. Joseph Kürschner u. a. Berlin/Leipzig 1905-1973.Kürschner: Lit. 1908, Sp. 1233 (unter: Pfeiffer, Wilhelm); 1926, Sp. 744; 1937/38, Sp. 591.
Literatur:
                        
Bader, Bernd: Mäzene, Künstler, Büchersammler. Exlibris der Universitätsbibliothek Gießen. Gießen 2007. (Universitätsbibliothek Gießen: Berichte und Arbeiten aus der Universitätsbibliothek und dem Universitätsarchiv Gießen 57).Bader: Exlibris d. UB Gießen 2007, S. 180-188. | Deutsches Bühnen-Jahrbuch. Hg. v. d. Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger. Berlin, später Hamburg 1915-heute.Nachruf in: Dt. Bühnen-Jb. 1939, S. 121. | Pfeiffer-Belli, Erich: Junge Jahre im alten Fft. und eines langen Lebens Reise. Wiesbaden/München 1986.Pfeiffer-Belli: Junge Jahre im alten Fft. 1986, bes. S. 111-156. | Siedhoff, Thomas: Das Neue Theater in Ffm. 1911-1935. Versuch der systematischen Würdigung eines Theaterbetriebs. Ffm. 1985. (Studien zur Ffter Geschichte 19).Siedhoff: Neues Theater 1985, S. 17, 92, 118 u. 132 sowie Nachweise einzelner Inszenierungen von Wilhelm Pfeiffer(-Belli) lt. Register, S. 485.
Quellen: ISG, Bestand Nachlässe (S1).Nachlass des Sohnes Wolfgang Pfeiffer-Belli: ISG, S1/129.
Internet: Hessische Biografie, ein Kooperationsprojekt des Instituts für Personengeschichte in Bensheim und des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde in Marburg zur Erstellung einer umfassenden personengeschichtlichen Dokumentation des Landes Hessen. http://www.lagis-hessen.de/pnd/116140844Hess. Biografie, 8.7.2016.

GND: 116140844 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Pfeiffer(-Belli), Wilhelm. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/757

Stand des Artikels: 9.7.2016
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 07.2016.