Fehlermeldung

  • User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in copyprevention_page_build() (Zeile 56 von /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/sites/all/modules/copyprevention/copyprevention.module).

Arnim, Achim von

Achim von Arnim

Achim von Arnim
Fotografie eines Ölgemäldes von Peter Eduard Ströhling (1804; Reproduktion aus Werner: Maxe von Arnim 1937, nach S. 14).

© für die Reproduktion: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum, Ffm.
Arnim, Carl Joachim Friedrich Ludwig, allgemein gen. Achim (auch: Ludwig Achim), familiär gen. Louis, von. Schriftsteller. Gutsherr. * 26.1.1781 Berlin, † 21.1.1831 Wiepersdorf.
Sohn des preußischen Gesandten und Theaterintendanten Joachim Erdmann von A. (1741-1804) und dessen Ehefrau Amalie von A., geb. Labes (1761-1781). Bruder von Carl Otto, gen. Pitt, von A. (1779-1861). Die Großmutter Caroline von Labes (1730-1810) erzog die Brüder in Berlin. A. war seit dem 11.3.1811 verheiratet mit Elisabetha, gen. Bettine, Brentano, einer Schwester u. a. von Georg und Clemens Brentano. Aus der Ehe gingen sieben Kinder hervor: Freimund (1812-1863), Siegmund (1813-1890), Friedmund (1815-1883), Kühnemund (1817-1835), Maximiliane (später verh. von Oriola, 1818-1894), Armgart (später verh. von Flemming, 1821-1880) und Gisela (später verh. Grimm, 1827-1889).
A. verbrachte seine Jugend in Berlin und auf dem nördlich der preußischen Hauptstadt gelegenen Familiengut Zernikow, bevor er als Student den Studenten und Schriftsteller Clemens Brentano in Göttingen kennenlernte und sich der Dichtung zuwandte. Nach Studien- und Reisejahren (1798-1804) sowie längeren Aufenthalten in Heidelberg und Königsberg wohnte A. als Schriftsteller und Herausgeber von 1809 bis 1814 erneut in Berlin. Ab 1814 widmete er sich zunehmend der Landwirtschaft auf dem Familiengut Wiepersdorf südlich der Stadt, wo er – unterbrochen von tage-, wochen- und monatelangen Aufenthalten in Berlin und Reisen – bis zu seinem Tod im Januar 1831 als Dichter der Romantik und später auch Gutsherr lebte.
A. hat Ffm. in den Jahren 1802, 1805, 1808, 1811/12, 1820 und 1828 besucht. Mit der Stadt am Main verband ihn seine Freundschaft mit Clemens Brentano und die Liebe zu und Ehe mit dessen Schwester Bettine, aber auch die lebenslange Bewunderung für Johann Wolfgang Goethe. In Ffm. war A. ein gern gesehener Gast bei der Familie Brentano; später verkehrte er auch im Kreis um Marianne von Willemer und den Ffter Senator Thomas.
Erstmals traf A. um den 1.6.1802 in Ffm. ein, aus Regensburg anreisend und einer Einladung Clemens Brentanos folgend. Er befand sich auf einer mehrjährigen Bildungsreise, die ihn durch die südlichen deutschen Länder und an den Rhein führte, anschließend weiter in die Schweiz, durch Oberitalien, Frankreich, England, Schottland und Holland. A. und Brentano, die sich ziemlich genau ein Jahr zuvor zum ersten Mal begegnet waren, unternahmen in jenem Juni 1802 von Ffm. aus eine gemeinsame Rheinreise, zu der sie mit dem Mainzer Marktschiff aufbrachen. Diese Reise, die als Beginn der literarischen Rheinromantik in Deutschland gilt, wird eingerahmt von zwei Fft.-Aufenthalten A.s, ungefähr vom 1. bis zum 7. Juni und für wenige Tage im letzten Drittel desselben Monats (etwa ab dem 22. Juni; genauere Datierungen sind nicht möglich). A. bezog Quartier im Brentano’schen Wohn- und Handelshaus zum Goldenen Kopf in der Großen Sandgasse und traf in Ffm. erstmals und mehrmals Bettine Brentano, die nach dem Tod beider Elternteile bei ihrer Großmutter Sophie von La Roche in Offenbach wohnte. An Brentano, der länger am Rhein geblieben war, schrieb der seine Bildungsreise fortsetzende A. am 9.7.1802 aus der Schweiz: „Deine Bettine habe ich nur dreymal sehen können und daran war Deine Abwesenheit schuld, aber einen frohen Abend habe ich in ihrem Garten gelebt.“ (Arnim/Brentano: Freundschaftsbriefe 1998, S. 23.) Und: „Sie begleitete mich auf dem Fußweg nach Frankfurt, die gebognen Apfelbäume beschatteten uns (...), ich küste sie zum Abschiede, sie aber schien kalt.“ (Mitte August 1802; ebd., S. 29.) Vor dem Hintergrund dieser Briefstellen erscheint Bettines spätere ausführliche Darstellung in „Clemens Brentano’s Frühlingskranz“ (1844) von einem Besuch mit A. und Karoline von Günderrode auf dem Gelände des heutigen Grüneburgparks und einem gemeinsamen nächtlichen Aufenthalt im Von Cronstett- und von Hynspergischen adeligen evangelischen Stift (vgl. Bettine von Arnim: Clemens Brentano’s Frühlingskranz 2006, S. 170-174) – wie so vieles in Bettines teilfingierten Quelleneditionen – stark ausgeschmückt oder sogar frei erfunden. Dagegen eröffnete A. Brentano in seinem Brief vom 9.7.1802 die Existenz eines authentischen, anlässlich seines Fft.-Aufenthalts entstandenen Textes: „Ich habe einmal in einer traurigen Stunde Dein ganzes Hauß aus der Verbindung von Feuer und Magnetismus construirt und Dich auch, Bettine ist die höhere Vereinigung von beyden.“ [Arnim/Brentano: Freundschaftsbriefe 1998, S. 23; vgl. Achim von Arnim: Werke 6 (1992), S. 119-121: „Charakterisierung der Brentano-Familie“; Manuskript des Textes im FDH, Hs-7214,24.]
Die Arbeit am ersten Band von „Des Knaben Wunderhorn“ (1805) führte A. wieder nach Ffm., wo er Bettine nach drei Jahren wiedersah und ungefähr ab dem 10.8.1805 die Drucklegung jener gemeinsam mit Clemens Brentano in Heidelberg zusammengestellten Liedersammlung beaufsichtigte. A. wohnte diesmal im Englischen Hof und verlebte einen Großteil des Sommers und Herbstes in Ffm., unterbrochen von Ausflügen nach Wiesbaden und an den Rhein (etwa vom 10. bis zum 26. September) sowie auf das Savigny’sche Hofgut Trages bei Hanau (etwa vom 13. bis 18. Oktober). Auf dem Trages wurde die Taufe von Friedrich Carl von Savignys erster Tochter Bettina (später verh. Schinas, 1805-1835) mit A., Clemens, Christian, Bettine und Meline Brentano [später verh. (von) Guaita, 1788-1861], Jacob Grimm u. a. gefeiert. Im November 1805 reiste A. aus Ffm. mit Ziel Berlin ab.
Auch A.s nächster Fft.-Aufenthalt stand ganz im Zeichen des „Wunderhorn“ und der Brentanos: Anfang Januar 1808 reiste A. von Kassel nach Ffm., wo er Bettine wiedersah, und dann Mitte Januar weiter nach Heidelberg, um sich dort um den Druck des zweiten und dritten Bandes der Liedersammlung (1808) zu kümmern. Von Heidelberg aus, wo er bis Mitte November wohnen blieb, besuchte A. mehrmals Ffm., so kurz Mitte März, um in der Ehekrise von Clemens Brentano und dessen zweiter Frau Auguste zu vermitteln, im August und dann wieder in der ersten Septemberhälfte, als Ausgangspunkt u. a. zu einem Ausflug nach Aschaffenburg, das er am 17. September Richtung Heidelberg verließ. Der mit Bettine in und um Ffm. verlebte Sommer hinterließ literarische Spuren in A.s im anschließenden Winter entstandener Novellensammlung „Der Wintergarten“ (1809), worin versteckt auch auf die gemeinsam erlebte Taufe „auf dem Trages“ 1805 angespielt wird [vgl. Achim von Arnim: Werke 3 (1990), S. 1182]. Und Bettine schrieb in jenem Winter aus München an A.: „Auf dem letzten Spaziergang auf dem Trages (...), da warst Du mir so gut (...), ich hing an Deinem Hals und schüttelte einen warmen Herzensregen aus meinen Augen.“ [8. Dezember 1808; Betz/Straub (Hg.): Bettine u. Arnim. Briefe 1986/87, Bd. 2, S. 105.]
Gemeinsam als Ehepaar kamen A. und (die schwangere) Bettine nur einmal nach Ffm., vom 28.9.1811 bis zum 21.1.1812, unterbrochen von zwei längeren Aufenthalten im Oktober 1811 am Rhein und einem Abstecher A.s nach Koblenz und Heidelberg. Der Besuch des Paars galt den Brentano-Familien in Winkel im Rheingau und in Ffm. In Winkel, wo A. bereits im Mai/Juni 1808 einmal gewesen war, hatte die Familie von Franz Brentano ihr Sommerdomizil, während Georg Brentano das benachbarte Weingut am Johannisberg gepachtet hatte. Unter dem Eindruck der Zeit der Weinlese am Rhein entstand damals, ab Oktober 1811, die Einleitung zur A.s „Novellensammlung von 1812“ [vgl. Achim von Arnim: Werke 3 (1990), S. 1234, 1248]. Ebenfalls im Oktober lernte A. in Ffm., wo er sich Anfang, um die Mitte und gegen Ende des Monats aufhielt, das von Großherzog Carl Theodor von Dalberg mitbegründete Ffter „Museum“ kennen, eine literarisch-künstlerische Gesellschaft, in der er am 18.11.1811 Mitglied wurde.
Erst neun Jahre später, im Oktober/November 1820, sah A. Ffm. wieder. An einem Abend im Oktober, wenige Tage vor Mitte des Monats, kam er an und nächtigte in einem Gasthaus, bevor er am nächsten Tag das Haus zum Goldenen Kopf und den Witwer Georg Brentano und dessen Kinder aufsuchte. Auch Bettines Schwester Meline von Guaita, Franz Brentano sowie die Hausdame und frühere Erzieherin der Brentano-Geschwister Claudine Piautaz (1772-1840) traf er an; an Bettine schrieb er ein Gedicht („Zuweilen tut mir das Herz so weh...“), das mit dem Vers endet: „Und wer noch liebt ist jung.“ [Brief aus Ffm., 16.10.1820; Vordtriede (Hg.): Achim u. Bettina in ihren Briefen 1988, S. 229.] Im Brentano’schen Haus in der Großen Sandgasse wohnte A. einige Tage, sah in Ffm. Moritz Bethmann, Johann Gerhard Christian Thomas und dessen Frau Rosette, geb. Willemer, sowie Theodor Kestner, besuchte Georg Brentanos Park in Rödelheim und fuhr „auf dem neuen Wege über die Schiffbrücke (...), nahe dem alten, wunderlichen roten Schlosse“ (ebd., S. 227), nach Offenbach, reiste anschließend für ca. zwei Wochen nach Schwaben, kehrte nach Ffm. zurück und reiste im ersten Drittel des November über Winkel wieder ab.
Im letzten Drittel des September 1828 traf A. erneut in Ffm. ein und blieb – unterbrochen von einem viertägigen Aufenthalt in Wiesbaden – etwa zwei Wochen. Er besuchte die Ffter Brentanos, die alten Freunde und den Rödelheimer Park, wo er ein prunkvolles Wohltätigkeitsfest mit rund 250 Gästen um wenige Tage verpasste. Noch im September suchte er Joseph Görres, den Freund aus der Heidelberger „Wunderhorn“-Zeit, und dessen Schwiegersohn Johann Baptist Joseph Leopold Steingaß in Ffm. auf; im Oktober gesellten sich Clemens Brentano, aus der Schweiz kommend, und Johann Friedrich Böhmer hinzu.
Im Jahr 1829 vertraute A. seine Töchter Maximiliane und Armgart seinem Schwager Georg Brentano zur Erziehung in Ffm. und Rödelheim an, wo beide Mädchen bis 1834 lebten. A. hat diese und auch Ffm. nicht mehr besuchen können; im Januar 1831 starb er wenige Tage vor Vollendung seines 50. Lebensjahres.
Ölporträt (von Peter Eduard Ströhling, 1804) im Besitz des Ffter Goethe-Museums.
Ein großer Bestand von A.-Handschriften (Gedichte, Dramatisches, Prosa und Briefe) befindet sich im Besitz des Freien Deutschen Hochstifts.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Holger Schwinn.

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Hermann Hettner in: ADB 1 (1875), S. 557f. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Paul Kluckhohn in: NDB 1 (1953), S. 365-368.
Literatur:
                        
Arnim, Ludwig Achim von: Werke und Briefwechsel. Historisch-kritische Ausgabe. In Zusammenarbeit mit der Klassik Stiftung Weimar und Kunstsammlungen hg. v. Roswitha Burwick, Lothar Ehrlich, Heinz Härtl, Renate Moering, Ulfert Ricklefs u. Christof Wingertszahn. Voraussichtlich 40 Bde. Tübingen, später Berlin/Boston 2000ff.Arnim, Achim von: Weimarer Arnim-Ausgabe, Bd. 31: Briefwechsel 1802-1804 (hg. v. Heinz Härtl, 2004). | Arnim, Ludwig Achim von: Werke und Briefwechsel. Historisch-kritische Ausgabe. In Zusammenarbeit mit der Klassik Stiftung Weimar und Kunstsammlungen hg. v. Roswitha Burwick, Lothar Ehrlich, Heinz Härtl, Renate Moering, Ulfert Ricklefs u. Christof Wingertszahn. Voraussichtlich 40 Bde. Tübingen, später Berlin/Boston 2000ff.Arnim, Achim von: Weimarer Arnim-Ausgabe, Bd. 32/1 u. 32/2: Briefwechsel 1805-1806 (Text und Kommentar, hg. v. Heinz Härtl unter Mitarb. v. Ursula Härtl, 2011). | Arnim, Achim von: Werke in sechs Bänden. Hg. v. Roswitha Burwick, Jürgen Knaack, Paul Michael Lützeler, Renate Moering, Ulfert Ricklefs u. Hermann F. Weiss. Ffm. 1989-94.Arnim, Achim von: Werke, Bd. 3: Sämtliche Erzählungen 1802-1817 (hg. v. Renate Moering, 1990). | Arnim, Achim von: Werke in sechs Bänden. Hg. v. Roswitha Burwick, Jürgen Knaack, Paul Michael Lützeler, Renate Moering, Ulfert Ricklefs u. Hermann F. Weiss. Ffm. 1989-94.Arnim, Achim von: Werke, Bd. 6: Schriften (hg. v. Roswitha Burwick, Jürgen Knaack u. Hermann F. Weiss, 1992). | Arnim, Achim von/Brentano, Clemens: Freundschaftsbriefe. Vollständige kritische Edition von Hartwig Schultz. Hg. unter Mitarb. v. Holger Schwinn. 2 Bde. (durchgehend paginiert). Ffm. 1998.Arnim, Achim von/Brentano, Clemens: Freundschaftsbriefe 1998. | Arnim, Bettine von: Clemens Brentano’s Frühlingskranz / Die Günderode. Hg. v. Walter Schmitz. Ffm. 2006. (Deutscher Klassiker Verlag im Taschenbuch, Bd. 9).Arnim, Bettine von: Clemens Brentano’s Frühlingskranz / Die Günderode 2006. | Baumgart, Hildegard: Bettine Brentano und Achim von Arnim. Lehrjahre einer Liebe. Berlin 1999.Baumgart: Bettine Brentano u. Achim von Arnim 1999. | Baumgart, Hildegard: Bettine und Achim von Arnim. Die Geschichte einer ungewöhnlichen Ehe. Berlin 2016.Baumgart: Bettine u. Achim von Arnim 2016. | Bettine und Arnim. Briefe der Freundschaft und Liebe. Hg., eingeführt u. kommentiert v. Otto Betz u. Veronika Straub. 2 Bde. Ffm. 1986/87.Bettine u. Arnim. Briefe 1986/87. | Feilchenfeldt, Konrad: Brentano-Chronik. Daten zu Leben und Werk. München und Wien 1978.Feilchenfeldt: Brentano-Chronik 1978. | Härtl, Heinz: Bettina von Arnim. 1785-1859. Eine Chronik. Daten und Zitate zu Leben und Werk. 2. Aufl. Weimar [1991].Härtl: Bettina von Arnim. Chronik 1991. | Hock, Sabine: Grimms Hessen. Ein literarischer Reiseführer auf den Spuren der Brüder Grimm. Ffm. 2007. (Literaturland Hessen, Bd. 2).Zu dem Aufenthalt „auf dem Trages“ im Oktober 1805: Hock: Grimms Hessen 2007, S. 68-71. | Kastinger Riley, Helene M.: Achim von Arnim in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten dargestellt (...). Reinbek 1979. (rororo bildmonographien 277).Kastinger Riley: Achim von Arnim 1979. | Maisak, Petra/Kölsch, Gerhard: Ffter Goethe-Museum. Die Gemälde. „... denn was wäre die Welt ohne Kunst?“ Bestandskatalog. Hg. v. Freien Deutschen Hochstift. Ffm. 2011.Maisak/Kölsch: Gemäldekat. d. Ffter Goethe-Museums 2011, S. 293-295. | Moering, Renate/Schultz, Hartwig (Bearb.): Achim von Arnim 1781-1831. Hg. v. Detlev Lüders. Katalog zur Ausstellung des Freien Deutschen Hochstifts. Ffm. 1981.Moering/Schultz (Bearb.): Achim von Arnim 1981. | Neue Zeitung für Einsiedler. Mitteilungen der Internationalen Arnim-Gesellschaft. Hg. v. Walter Pape. Bisher 13 Jahrgänge. Köln 2000/01 (2001)-2012/13 (2015).Härtl, Heinz: Kleine Arnim-Chronik der Bildungsreise. In: Neue Zeitung für Einsiedler 8/9 (2008/09), S. 20-33. | Vordtriede, Werner (Hg.): Achim und Bettina in ihren Briefen. Briefwechsel Achim von Arnim und Bettina Brentano. Mit einer Einleitung von Rudolf Alexander Schröder. 2 Bde. Ffm. 1988. (insel taschenbuch 1095).Vordtriede (Hg.): Achim u. Bettina in ihren Briefen 1988.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/2.670.
Internet: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Achim_von_ArnimWikipedia, 8.12.2016.

GND: 118504177 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Schwinn, Holger: Arnim, Achim von. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/9251

Stand des Artikels: 10.12.2016
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 12.2016.