Fehlermeldung

User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).

Völker, Franz

Franz Völker

Franz Völker
Fotografie.

© Institut für Stadtgeschichte, Ffm. (Sign. ISG_S7P1998_Völker_Franz_1).
Franz Völker (Karikatur)

Franz Völker
Karikatur von Lino Salini (aus den Ffter Nachrichten, 14.5.1932).

© Institut für Stadtgeschichte, Ffm. (Sign. ISG_S7P1998_Völker_Franz_2).
Völker, Franz. Preußischer und Österreichischer Kammersänger. Opernsänger. Musikpädagoge. * 31.3.1899 Neu-Isenburg, † 5.12.1965 Darmstadt, begraben in Neu-Isenburg.
Bereits als Kind (mit acht Jahren als Zwerg im Weihnachtsmärchen) und Jugendlicher trat V. solistisch in Konzerten hervor und war Mitglied in mehreren Gesangvereinen. Schulzeit in Neu-Isenburg und am Offenbacher Realgymnasium. Nach dem Abitur absolvierte V. eine Banklehre bei der Ffter Filiale der Disconto-Gesellschaft, wurde aber am Ende des Ersten Weltkriegs noch zum Militärdienst herangezogen. An der Front leitete V. einen Soldatenchor. Die Möglichkeit einer Gesangsausbildung am Großherzoglichen Theater in Darmstadt zerschlug sich bei Kriegsende. Aufgrund der unsicheren Verhältnisse entschied sich V. zunächst für die Rückkehr ins Bankfach. Mehrere Jahre arbeitete er als Kassierer bei Stadtzweigstellen und der Hauptstelle der Disconto-Gesellschaft am Roßmarkt und betätigte sich nur in der Freizeit als Chorsänger. 1925 beteiligte sich V. an einem Amateursängerwettbewerb bei dem noch jungen Ffter Rundfunk (damals Südwestdeutsche Rundfunkdienst AG). Mit der Tenor-Arie „Freundlich blick ich auf diese und jene” aus Verdis „Rigoletto” erreichte V. den ersten Platz; die Hörer hatten in der Mehrzahl für ihn votiert. V.s weitere stimmliche Ausbildung übernahm daraufhin der Gesangspädagoge Alexander Wellig, der schon den Bariton Heinrich Schlusnus ausgebildet hatte. Obwohl in der Folgezeit mehrere Bühnen an V. herantraten, mochte dieser sich nur zögernd von seiner gesicherten, bürgerlichen Existenz trennen. Kurz vor einer geplanten Verpflichtung an das Landestheater Darmstadt schloss V. im April 1926 einen Fünfjahresvertrag mit den Ffter Städtischen Bühnen ab. Dem damaligen Opernintendanten Clemens Krauß war V. bald freundschaftlich verbunden. Krauß sorgte dafür, dass V. behutsam an sein Rollenfach als jugendlicher Heldentenor herangeführt wurde. Am 2.11.1926 debütierte er in der Rolle des Florestan in Beethovens „Fidelio” am Ffter Opernhaus und errang sofort die Wertschätzung des Ffter Publikums und der Musikkritik. V. zählte nach kurzer Zeit zu den ersten Kräften des Opernhauses. Besonders durch seine Interpretationen der großen Wagner-Tenorpartien gewann V. bald überregionale Bedeutung. Seine Mischung aus lyrischem Vortrag und kraftvoll-heldischer Attacke sowie eine hohe Legatokultur lieferten die besten Voraussetzungen für dieses Rollenfach. 1931 erhielt V. ein erstes Angebot, an den Salzburger Festspielen teilzunehmen. Größte Verbreitung fanden auch seine Schallplattenaufnahmen im Unterhaltungsbereich (Operetten, Rheinlieder, Schlager). Am 20.6.1931 verabschiedete sich V. als Siegmund vom Ffter Publikum. Clemens Krauß, der Ffm. schon 1929 verlassen hatte, verpflichtete ihn an die Wiener Staatsoper, wo der Sänger bis 1935 blieb. Dann wechselte er an die Berliner Staatsoper, der er bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs angehörte. Für V. als einen der führenden deutschen Wagnertenöre markierten die Auftritte bei den Bayreuther Festspielen zwischen 1933 und 1942 den Höhepunkt seiner Karriere. In den Rollen des Siegmund und ganz besonders des Lohengrin wurde V.s stimmliche Qualität später kaum mehr erreicht. Gastspiele führten ihn u. a. nach London, Paris, Amsterdam, Venedig, Rom und Zürich. 1952 nahm V. in München Abschied von der Bühne. Danach unterrichtete er für einige Jahre an der Stuttgarter Musikhochschule, trat aber noch gelegentlich in Konzerten auf. Die letzten Lebensjahre verbrachte er als Gesangslehrer in seiner Heimatstadt.
1934 Ernennung zum Österreichischen, 1937 zum Preußischen Kammersänger. 1949 Ehrenbürger von Neu-Isenburg.
Gedenktafel an V.s Wohnhaus (Stätte seiner Kindheit und Jugend) in Neu-Isenburg.
Auch V.s in Ffm. geborener Sohn Georg (1923-2006) wirkte als Kammersänger (Bariton) an vielen deutschen und ausländischen Bühnen.
Franz-V.-Straße in Neu-Isenburg. Franz-V.-Preis für Nachwuchs-Tenöre, verliehen seit 1989 von der Stadt Neu-Isenburg und dem Neu-Isenburger Franz-V.-Kreis bzw. der 2005 daraus hervorgegangenen Franz-V.-Anny-Schlemm-Gesellschaft.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 512-514, verfasst von: Reinhard Frost (redigierte Onlinefassung für das Frankfurter Personenlexikon).

Lexika: Kesting, Jürgen: Die großen Sänger unseres Jahrhunderts. Neuausgabe. Düsseldorf u. a. 1993.Kesting: Die großen Sänger 1993, S. 278-280 u. ö. | Kutsch, K. J./Riemens, Leo: Unvergängliche Stimmen. Sängerlexikon. Bern/München 1975, 2. Aufl. 1982.Kutsch/Riemens, S. 736f.
Literatur:
                        
Bank und Geschichte. Historische Rundschau. Hg. v. d. Historischen Gesellschaft der Deutschen Bank e. V. Bisher 30 Nummern. Ffm. 2003-14.Vom Bankschalter nach Bayreuth. In: Bank und Geschichte 4 (1/2004), S. 3f. | Dahmen, Ulrich: Franz Völker. Biographie. Münster 1995. („Stimmen, die um die Welt gingen...“, Heft 50).Dahmen: Franz Völker. Biographie 1995. | Dahmen, Ulrich: Franz Völker. Discographie. Bearb. v. Jakob Vieten. Münster 1996. („Stimmen, die um die Welt gingen...“, Heft 51/52).Dahmen: Franz Völker. Discographie 1996.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/917.

GND: 123633524 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Völker, Franz. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1602

Stand des Artikels: 21.7.2014
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 08.2014.