Abkürzungsverzeichnis

DruckversionDruckversion

AFGK – Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst
AG – Aktiengesellschaft
Aufl. – Auflage
CDU – Christlich Demokratische Union
DDP – Deutsche Demokratische Partei
DNVP – Deutschnationale Volkspartei
DVP – Deutsche Volkspartei
EA – Erstaufführung
ES – Erstsendung (z. B. im Rundfunk)
FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung
FDH – Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum
FDP – Freie Demokratische Partei
Ffm. – Frankfurt am Main
Fft. – Frankfurt (in Zitaten, Titeln und feststehenden Wendungen ohne den Zusatz „am Main“)
Ffter – Frankfurter
FNP – Frankfurter Neue Presse
FP – Frankfurter Personenlexikon
FR – Frankfurter Rundschau
FVP – Fortschrittliche Volkspartei
FZ – Frankfurter Zeitung
GmbH – Gesellschaft mit beschränkter Haftung
HMF – Historisches Museum Frankfurt
HR – Hessischer Rundfunk
IHK – Industrie- und Handelskammer
ISG – Institut für Stadtgeschichte, vorm. Stadtarchiv, Frankfurt am Main
KPD – Kommunistische Partei Deutschlands
LP – Langspielplatte
NSDAP – Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei
Rep. – Repertorium
SGN – Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, bis 2008 Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft (SNG)
SNG – Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft, seit 2008 Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN)
SPD – Sozialdemokratische Partei Deutschlands
u. a. – unter anderem / und andere
UA – Uraufführung
UAF – Universitätsarchiv Frankfurt am Main
UB Ffm. – „Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg“, hervorgegangen aus der Stadt- und Universitätsbibliothek sowie der Senckenbergischen Bibliothek (2005), Frankfurt am Main
u. d. T. – unter dem Titel
USPD – Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Genealogische Zeichen in den Angaben zu den Lebensdaten:
* – geboren
~ – getauft
† – gestorben
⚔ – gefallen
▭ – begraben, beigesetzt
Die genealogischen Zeichen werden allgemein verwendet, insbesondere in den Kopfangaben aller Artikel, um die Lebenszeit (Beginn und Ende des Lebens) der jeweiligen Person zu definieren. Sie werden nach lexikographischem Brauch aus Gründen der Übersichtlichkeit und Platzersparnis benutzt, sind nicht als religiöse Symbole zu verstehen, stellen keine Wertung dar und dienen nicht der Verherrlichung oder gar Stigmatisierung behandelter Personen.