Fehlermeldung

User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).

Landmann, Ludwig

Oberbürgermeister der Stadt Ffm. von 1924 bis 1933.

Ludwig Landmann

Ludwig Landmann
Fotografie (im Besitz des HMF).

© Institut für Stadtgeschichte (Sign. ISG_S7P1998_8532) / Historisches Museum (Sign. HMF C26668), Ffm.
Landmann, Ludwig. Dr. jur. h. c. Dr. phil. h. c. Kommunalpolitiker. * 18.5.1868 Mannheim, † 5.3.1945 Voorburg (Niederlande), begraben (seit der Überführung aus Voorburg 1987) in Ffm.
L. entstammte den kleinen, fast ärmlichen Verhältnissen der hessisch-pfälzischen Landjudenschaft.
Von 1877 bis 1886 Besuch des Mannheimer Gymnasiums. Von 1886 bis 1890 Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Heidelberg, München und Berlin. Der Laufbahn des Staatsbeamten, die ihm seine exzellenten Examina eröffneten, standen gesellschaftliche Vorurteile in der badischen Justizverwaltung im Wege. L. trat in den Kommunaldienst ein und wurde städtischer Jurist, dann persönlicher Referent des Oberbürgermeisters in Mannheim und 1898 Stadtsyndikus. Seine politische Heimat fand L. bei jenem typisch süddeutschen Liberalismus, für den zu Beginn des Jahrhunderts Friedrich Naumann und später Theodor Heuss standen: gesellschaftskritisch, weltoffen der Vernunft und der Toleranz zugewandt, fortschrittsgläubig und bisweilen experimentierfreudig, zugleich aber an den Bildungswerten des deutschen Idealismus orientiert. Als L. Mannheim verließ, um zunächst Stadtrat in Ffm. zu werden, trennte er sich von der jüdischen Gemeinde.
Am 26.10.1916 wurde L. in Ffm. mit 40 von 51 Stimmen zum Dezernenten für Wirtschaft, Verkehr und Wohnungswesen gewählt. In Mannheim hatte er erlebt, wie die Initiative einer planmäßig arbeitenden Verwaltung bis zu einem gewissen Grad wirtschaftliche Standortnachteile und Konjunkturrückschläge ausgleichen konnte. In Ffm. erkannte er die wachsende Gefahr einer schleichenden Rezession. L. entwickelte nun in sorgfältigen Denkschriften zur Wirtschaftspolitik, zum Wohnungsbau und Siedlungswesen der Stadt eine weitsichtige kommunalpolitische Konzeption. Am 2.10.1924 wurde L., seit 1919 Mitglied der DDP, zum Oberbürgermeister gewählt. Er löste damit seinen Parteifreund Georg Voigt ab. Man wünschte für Ffm. eine energischere und dynamische Führungskraft. Bei seinem Amtsantritt als Oberbürgermeister am 18.11.1924 hatte der bisherige Verkehrs- und Wirtschaftsdezernent die Weichen bereits gestellt: Die Ffter Internationalen Messen, die vor mehr als einem halben Jahrhundert eingeschlafen waren, brachten seit 1919 den Handel wieder in Gang. Neue Wohnungsbaugesellschaften waren gegründet, die Pläne für die Errichtung von Sportstätten, Schulen und Krankenanstalten lagen baureif in den Schubladen. Gleichfalls abgeschlossen waren die Vorbereitungen für eine Großmarkthalle.
Vor allem aber wollte L. Raum schaffen für die Niederlassung neuer industrieller Unternehmen. Bereits drei Wochen nach seinem Amtsantritt berief L. eine Eingemeindungskommission. Sie sollte die Gebietserweiterung für die Anlage weitläufiger industrieller Produktionsstätten vorbereiten. Natürlich sollten auch die Betriebe der chemischen und metallverarbeitenden Industrie, die sich einst aus Raummangel und wegen der restriktiven städtischen Gewerbegesetzgebung ins ländliche Umland geflüchtet hatten, in den Steuerbereich Fft.s zurückgeholt werden. Unter L. wurden 1926 Fechenheim im Osten, 1928 Griesheim, Nied, Sossenheim, Schwanheim und Höchst im Westen nach Ffm. eingemeindet. Der gesetzliche Vollzug dieser Eingemeindungen am 1.4.1928 machte Ffm. flächenmäßig zur damals drittgrößten Stadt Deutschlands. Allmählich war auch der Ring der modernen Wohnsiedlungen erkennbar, der in den Vororten Niederrad, Westhausen, Praunheim, in der Römerstadt und am Bornheimer Hang heranwuchs. „Neue Bahnen in der Siedlungspolitik“ hatte L. in seiner Antrittsrede versprochen und dabei an die planmäßige Umsiedlung der Menschen aus den engen, verelendeten Altstadtquartieren in großzügige, lichtdurchflutete Neubaugebiete gedacht. Unter der Leitung von Ernst May, den L. als Stadtbaudezernenten nach Ffm. geholt hatte, entstanden binnen dreier Jahre mehr als 8.000 Wohnungen. Sie waren der sichtbare Ausdruck von L.s programmatisch gefordertem „Neuem Fft.“.
Großes Engagement entwickelte L. im Preußischen und Deutschen Städtetag. Hier unterstützte er alle Bestrebungen, die die Lage der Städte durch eine Reform der Weimarer Verfassung verbessern wollten. Insbesondere stand ihm eine Neugliederung Deutschlands nicht mehr nach Ländern, sondern nach Wirtschaftsprovinzen vor Augen. Gegen die überkommene territoriale Einteilung in Südhessen führte L. die Idee eines rhein-mainischen Wirtschaftsbezirks mit der Zentrale Ffm. ins Feld, der eine weiträumige und grenzüberschreitende Regionalplanung ermöglichte. Ffm. sollte als der entscheidende Verkehrsmittelpunkt für ganz Südwestdeutschland vor allem sämtliche überregionalen und europäischen Verkehrslinien an sich binden. Am 6.11.1926 kam es im Ffter Römer und unter L.s Schirmherrschaft zur Gründung eines eingetragenen Vereins zur Vorbereitung der Autostraße Hamburg–Ffm.–Basel. Dies war die eigentliche Geburtsstunde der deutschen Autobahnen. Ebenfalls 1926 konnte der Flugbetrieb am Rebstock aufgenommen werden. Gleichzeitig rief L. mit der „Südwestdeutschen Luftverkehrs AG“ eine regionale Fluggesellschaft ins Leben.
Um 1928 stand L. auf dem Höhepunkt seines Erfolgs. In die Würdigungen zu seinem 60. Geburtstag mischten sich erste kritische Stimmen. Man begrüßte, dass seine „aktive Politik“ der Ffter Wirtschaftskurve wieder aufsteigende Tendenz verlieh. Kritisiert wurden insbesondere die städtischen Wirtschaftsbetriebe und die Kulturausgaben. 1927 hatte der „Sommer der Musik“ mit einem großen Finanzdefizit geendet. Die Ausstellung „Musik im Leben der Völker“ hatte eine repräsentative Bilanz des Musikschaffens der Welt geboten, Publikumszuspruch aus ganz Europa gefunden. Zwei Monate lang wurden täglich mehrere Konzerte geboten. Den Kritikern, die die Kosten vorrechneten, erklärte L., dass sich noch nie eine Stadt „emporgeknausert“ habe. Kulturelle Aktivitäten und innere Besinnung seien „notwendig zur Aufrechterhaltung des tätigen Lebens, um das Leben fernerhin lebenswert zu machen“. L. meinte dies nicht idealistisch, sondern dachte ganz volkswirtschaftlich und pragmatisch. Bildungsstätten, Kultureinrichtungen, Sportanlagen und sinnvolle Freizeitgestaltung waren für ihn Produktivfaktoren einer Gesellschaft. Mit den Vorboten der Weltwirtschaftskrise mehrten sich die Anzeichen, dass die politische Mehrheit, die L. in der Stadtverordnetenversammlung bislang gestützt hatte, der Auflösung entgegenging. Die Sozialdemokraten nahmen Anstoß daran, dass er die Wirtschaftsunternehmen der Stadt rein privatwirtschaftlich führte. Wo es ging, hatte L., um die Betriebe der politischen Einwirkung durch das Parlament zu entziehen, die Rechtsform der Aktiengesellschaft durchgesetzt.
Nach der Kommunalwahl im März 1933 vertrieben die Nationalsozialisten L. aus seinem Amt. Angesichts des SA-Terrors rieten ihm Freunde zur Versetzung in den Ruhestand, um die er am 11. März nachsuchte. Umgehend verließ er Ffm. und ging nach Berlin, wo er hoffte, in der Anonymität der Millionenstadt Schutz zu finden. Kurz nach der Ankunft warf ihn ein Herzanfall nieder. Am 26.6.1933 beschloss der Ffter Magistrat unter dem Druck der NSDAP, die Pensionszahlungen einzustellen: Der „Jude Landmann“ habe durch seine größenwahnsinnige Wirtschaftsführung der Stadt ungeheure Lasten aufgebürdet, für die er nach der nationalsozialistischen Auffassung vom Führertum die alleinige Verantwortung trage. Im November 1933 musste die Stadt auf Anweisung der Kommunalaufsicht die Ruhegehaltsbezüge jedoch wieder auszahlen. Dennoch geriet L. binnen weniger Jahre in materielle Not. Krankheiten und die Judenvermögensabgabe zehrten sein bescheidenes Vermögen auf. Kurz vor Kriegsbeginn verließ er, nach Entrichtung der „Reichsfluchtsteuer“ ausgeplündert und nahezu mittellos, Deutschland. In der niederländischen Heimat seiner Frau fand er Zuflucht. Als nach dem deutschen Einmarsch im Mai 1940 mehrfach die Deportation drohte, verbargen ihn Freunde und Nachbarn. Kurz vor Kriegsende starb L. am 5.3.1945 an Herzmuskelschwäche und Unterernährung im niederländischen Voorburg.
Der sachlich-nüchterne Arbeitsstil Ludwig L.s war jeder persönlichen Repräsentation abhold. Wem die Massenwirkung abgeht, fehlt leicht auch die Anerkennung der Geschichte. Mag sein, dass deshalb die Erinnerung an L. in Ffm. lange verblasst war. Dabei hat er wie keiner seiner Vorgänger und Nachfolger im Amt Fft.s Entwicklung mit fast visionärer Kraft und einem erstaunlichen Gespür für technisch-wirtschaftliche Möglichkeiten vorausgeplant und durch grundsätzliche Entscheidungen vorangetrieben.
Ehrendoktorwürde der Universitäten Heidelberg (1917) und Ffm. (1928).
Porträt (von Wilhelm Runze, 1953) in der Galerie der Oberbürgermeister vor dem Magistratssitzungssaal im Römer.
Gedenktafel (von Günter Maniewski, 1998) an L.s Wohnhaus am Schaumainkai 7. Im Sommer 1987 wurden L.s sterbliche Überreste auf Magistratsbeschluss in ein Ehrengrab auf dem Ffter Hauptfriedhof (Gewann A 290) überführt.
Ludwig-L.-Straße durch die „May-Siedlungen“ Westhausen und Praunheim.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 438-440, verfasst von: Dieter Rebentisch (redigierte Onlinefassung für das Frankfurter Personenlexikon).

Lexika: Bermejo, Michael: Die Opfer der Diktatur. Ffter Stadtverordnete und Magistratsmitglieder als Verfolgte des NS-Staates. Ffm. [Copyright 2006]. (Geschichte der Ffter Stadtverordnetenversammlung, Bd. III; Veröffentlichungen der Ffter Historischen Kommission XXIII).Bermejo: Ffter Stadtverordnete u. Magistratsmitglieder als Verfolgte d. NS-Staates 2006, S. 213-221. | Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945. 3 Bde. München/New York/London/Paris 1980-83.Emigrantenlex. I, S. 415. | Klein, Thomas: Leitende Beamte der allgemeinen Verwaltung in der preußischen Provinz Hessen-Nassau und in Waldeck 1867-1945. Darmstadt/Marburg 1988. (Quellen und Forschungen zur Hessischen Geschichte 70).Klein: Beamte, S. 161. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Dieter Rebentisch in: NDB 13 (1982), S. 504. | Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft. 2 Bde. Berlin 1930/31.Reichshdb. 1930/31, S. 1063. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 331. | Schiebler, Gerhard: Jüdische Stiftungen in Ffm. Stiftungen, Schenkungen, Organisationen und Vereine mit Kurzbiographien jüdischer Bürger (...). Hg. v. Arno Lustiger im Auftrag der M. J. Kirchheim’schen Stiftung in Ffm. Ffm. 1988, Nachdr. Sigmaringen 1994.Dieter Rebentisch in: Schiebler, S. 348-354.
Literatur:
                        
Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Habersack, Michael: Es hat sich noch nie eine Stadt „emporgeknausert“. Ludwig Landmann und Fft.s Aufstieg zur Weltstadt. In: AFGK 73 (2012): Ffter Stadtoberhäupter, S. 179-194. | Arnsberg, Paul: Die Geschichte der Ffter Juden seit der Französischen Revolution. Hg. v. Kuratorium für Jüdische Geschichte e. V., Ffm. Bearb. u. vollendet durch Hans-Otto Schembs. 3 Bde. Darmstadt 1983.Arnsberg: Gesch. d. Ffter Juden 1983, Bd. III, S. 259-262. | Emrich, Willi: Bildnisse Ffter Demokraten. Ffm. 1956.Emrich: Bildnisse Ffter Demokraten 1956, S. 56-61 (m. Abb. auf S. 95). | Keval, Susanna: Widerstand und Selbstbehauptung in Ffm. 1933-1945. Spuren und Materialien. Hg. v. Magistrat der Stadt Ffm. Ffm. 1988.Keval: Widerstand 1988, S. 240. | Rebentisch, Dieter: Ludwig Landmann. Ffter Oberbürgermeister der Weimarer Republik. Wiesbaden 1975. (Ffter Historische Abhandlungen 10).Rebentisch: Ludwig Landmann 1975; dort auch weiterführende Quellen- und Literaturnachweise, S. 308-315. | Reimann, Hans: Das Buch von Fft., Mainz, Wiesbaden. München 1930. (Was nicht im Baedeker steht 9).Reimann: Was nicht im Baedeker steht 1930, S. 151. | Welzbacher, Christian: Das Neue Fft. Planen und Bauen für die Metropole der Moderne 1920 bis 1933. Berlin/München 2016. (Ffter Architektur und Geschichte 4).Welzbacher: Das Neue Fft. 2016, bes. S. 10-17, 31-33.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.020. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S3 (mit Kleinschriften, bes. Zeitungsausschnitten, zur Ortsgeschichte).ISG, S3/N 27.879 (Ludwig-Landmann-Preis).
Internet: Hessische Biografie, ein Kooperationsprojekt des Instituts für Personengeschichte in Bensheim und des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde in Marburg zur Erstellung einer umfassenden personengeschichtlichen Dokumentation des Landes Hessen. http://www.lagis-hessen.de/pnd/116677619Hess. Biografie, 7.9.2015. | Institut für Stadtgeschichte, Verzeichnis der Gedenktafeln und Gedenkstätten zu Verfolgung und Widerstand in der NS-Zeit, Ffm. http://www.stadtgeschichte-ffm.de/service/gedenktafeln/landmann.html
Hinweis: Die Gedenktafel ist seit Herbst 2015 nicht mehr unter dem genannten Link auf der Internetseite des ISG verzeichnet. Das entsprechende Verzeichnis wurde auf die Seite „Frankfurt 1933-1945“ (www.frankfurt1933-1945.de) übernommen. Der Eintrag findet sich dort über das Menü durch Anklicken von: Gedenken > Gedenktafeln und Gedenkplastiken für verfolgte Personen und vereinzelte Helfer > Gedenktafel für Ludwig Landmann.
ISG, Gedenktafeln, 7.9.2015.
| Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_LandmannWikipedia, 7.9.2015.

GND: 116677619 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Rebentisch, Dieter: Landmann, Ludwig. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/3021

Stand des Artikels: 15.9.2015
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 09.2015.