Fehlermeldung

  • User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in copyprevention_page_build() (Zeile 56 von /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/sites/all/modules/copyprevention/copyprevention.module).

Schulin, Philipp Friedrich

Schulin, Philipp Friedrich. Dr. jur. Dr. phil. Jurist. Archivar. Kommunalpolitiker. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 27.8.1800 Ffm., † 10.6.1874 Marburg.
Sohn des Advokaten Dr. jur. utr. Johann Friedrich Gabriel Sch. (1763-1835), der Goethe bei dessen Entlassung aus dem Bürgerrecht 1817 vertrat.
Nach dem Jurastudium in Heidelberg ließ sich Sch. 1821 als Rechtsanwalt in Ffm. nieder. Von 1822 bis 1824 bei der Ffter Stadtbibliothek beschäftigt, wechselte Sch. im Juli 1824 zum Stadtarchiv. Hier wirkte er, seit 1825 als Archivar-Vikar, bis zu seiner Wahl zum Senator der Stadt Ffm. 1833. Als Mitglied des Senats war Sch. zunächst beim Stadtgericht und im Rechneiamt tätig. Seit 1839 amtierte er als Vorsitzender des städtischen Landverwaltungsamts. 1845 stieg er zum Schöffen auf. 1861 trat er in den Ruhestand.
Seine Tätigkeit im Stadtarchiv und die enge Zusammenarbeit mit Johann Friedrich Böhmer weckten Sch.s historisches Interesse, welches sich u. a. in seinen Schriften über die Ffter Wechselordnung (1824 und 1826) sowie über das englische und niederländische Handels- und Wechselrecht (1827) und in seinem aus dem Nachlass veröffentlichten Hauptwerk „Die Ffter Landgemeinden” (hg. v. Rudolf Jung, 1895) niederschlug.
Vater von Dr. jur. Johann Friedrich Paul Sch. (1843-1898) und Dr. med. Carl Friedrich Ludwig Sch. (* 1850), die als Professoren in Basel wirkten.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 349, verfasst von: Fritz Koch (redigierte Onlinefassung für das Frankfurter Personenlexikon).

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Rudolf Jung in: ADB 34 (1892), S. 743f. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 535. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 224.
Literatur:
                        
Jung, Rudolf: Das Ffter Stadtarchiv. Seine Bestände und seine Geschichte. Ffm. 1909. (Personen- und Sachindex im ISG vorhanden.)Jung: Stadtarchiv 1909, S. 217, 358f. | Schulin, Philipp Friedrich: Die Ffter Landgemeinden. Hg. auf Veranlassung (...) der Dr. J. Fr. Böhmerschen Nachlaß-Administration v. Rudolf Jung. Ffm. 1895.Schulin: Ffter Landgemeinden 1895; darin: Lebenslauf, S. XIIf.
Quellen: Mittheilungen an die Mitglieder des Vereins für Geschichte und Alterthumskunde in Ffm. 7 Bde. Ffm. 1858-85.Euler in: Mitteilungen d. Geschichtsvereins 5 (1875), S. 163f.
Internet: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Philipp_Friedrich_SchulinWikipedia, 9.9.2015.

GND: 11716982X (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Koch, Fritz: Schulin, Philipp Friedrich. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1162

Stand des Artikels: 9.9.2015
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 09.2015.