Fehlermeldung

User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).

Fettmilch, Vinzenz

Aufrührer.

Vinzenz Fettmilch

Vinzenz Fettmilch
Tafelbild von Philipp Uffenbach (1616; im Besitz des HMF).

© Historisches Museum Frankfurt (Sign. HMF B0634).
Fettmilch, Vinzenz. Lebkuchenbäcker. * Büdesheim, † 28.2.1616 Ffm. (hingerichtet).
Militärlaufbahn bis zum Unteroffizier. Im Zivilberuf als Schreiber tätig. Am 11.6.1593 Aufnahme in das Ffter Bürgerrecht nach Heirat einer Bürgertochter. 1595 vergebliche Bewerbung um die Stelle des Schreibers am Hospital zum heiligen Geist. F. beendete die wenig lukrative Tätigkeit als Schreiber und arbeitete als Lebkuchenbäcker. Aufnahme in die Zunft der Fettkrämer. Nachdem F. ein Drittel des Tönges-/Ecke Hasengasse gelegenen Hauses zum Hasen geerbt hatte, erwarb er am 6.11.1607 für 320 Gulden ein weiteres Drittel des Anwesens von der mit Christian Husson verheirateten Katharina Fettmilch.
Alle weiteren Nachrichten über F.s Leben sind aufs engste mit den Vorgängen um den Ffter Bürgeraufstand von 1612 bis 1614 verknüpft. Während die ältere Forschungsliteratur in Anlehnung an den Wortführer der rebellierenden Bürger kurzum vom „Fettmilchaufstand“ sprach, warnen neuere, an den Verhörprotokollen der kaiserlichen Kommissare orientierte Studien vor einer Überbewertung der Rolle F.s. Unzufrieden mit dem patrizischen Stadtregiment, nutzte die Bürgerschaft Wahl und Krönung von Kaiser Matthias im Mai 1612, um die Offenlegung der Privilegien, die Verringerung der Anzahl der Juden sowie die Errichtung eines wöchentlichen Kornmarkts vom Rat zu verlangen. Ein im Juli 1612 gegründeter Bürgerausschuss, dem F. von Anfang an als Mitglied und zeitweise als führende Persönlichkeit angehörte, verlieh diesen Forderungen Nachdruck. Als stets gegenwärtiger „Volkstribun“ prägte F. den Bürgeraufstand, der letztlich auf eine grundlegende Reform des Rats abzielte. F.s spektakuläre Auftritte im Römer gipfelten in einem Arrest der Ratsherren in der Ratsstube vom 5. bis 8.5.1614. Mit der im „Bürgervertrag“ ausgehandelten Privilegieneinsicht, der Kontrolle der städtischen Finanzen durch die „Neuner“ sowie der Strukturreform des Rats gab sich der Bürgerausschuss nicht zufrieden. Die auf Reformen ausgerichtete Bewegung eskalierte in der u. a. von F. angeführten Plünderung eines Teils der Judengasse am 22.8.1614. F. traf jetzt endgültig der Zorn des Kaisers. Ein kaiserlicher Herold verkündete am 28.9.1614 in Ffm. qua Mandat die Reichsacht über die drei Haupträdelsführer des Aufstands Konrad Gerngroß, Konrad Schopp und F. In der Folge „parierte“ die Mehrzahl der Zünfte und der Gesellschaften. Der Ratsherr Martin Müller beantragte am 24.11.1614 offiziell die Verhaftung F.s. Im Lokal der Aufrührer, „Zum großen Christophel“, wurde F. am 27.11.1614 vom Schöffen und Zeugherren Hans Martin Baur überrascht und nach kurzem Handgemenge festgenommen. Noch am selben Tag befreiten empörte Handwerksgesellen F. aus dem Gefängnis im Bornheimer Turm. F. verschanzte sich mit einigen Gefolgsleuten in seinem Wohnhaus, gab aber am nächsten Tag auf, als Baur mit der Bürgerwehr vor dem Haus zum Hasen Stellung bezog. Vorübergehend im Turm an der Katharinenpforte inhaftiert, wurde F. schon am 2.12.1614 beim Gutleuthof an den Schultheißen von Mainz ausgeliefert und über Höchst nach Aschaffenburg verbracht.
Nach Abschluss der Ermittlungen wurde der 28.2.1616 zum Tag des Strafgerichts erklärt. Die Bürger wurden zur Richtstätte auf dem Roßmarkt zitiert; über die aufrührerische Bevölkerung Sachsenhausens wurde eine Ausgangssperre verhängt. Hessische und mainzische Truppen führten die auswärts Inhaftierten gegen sieben Uhr morgens auf offenen Bauernwagen zum Roßmarkt. F. wurde, nachdem ihm der Scharfrichter zwei Finger der Schwurhand abgetrennt hatte, enthauptet, sein Körper gevierteilt und an Schnappgalgen an den Landstraßen aufgehängt. Neben den Köpfen der ebenfalls enthaupteten Gerngroß, Schopp und Ebel wurde auch F.s Kopf an einer Eisenstange auf der Südseite des rechtsmainischen Brückenturms ausgestellt: eine Manifestation des an Vergeltung und Abschreckung orientierten peinlichen Strafrechts. Noch Johann Wolfgang Goethe erinnerte sich in „Dichtung und Wahrheit“: „Unter den altertümlichen Resten war mir, von Kindheit an, der auf dem Brückenturm aufgesteckte Schädel eines Staatsverbrechers merkwürdig gewesen, der von dreien oder vieren, wie die leeren eisernen Spitzen auswiesen, seit 1616 sich durch alle Unbilden der Zeit und Witterung erhalten hatte. So oft man von Sachsenhausen nach Frankfurt zurückkehrte, hatte man den Turm vor sich, und der Schädel fiel ins Auge.“ (I. Teil, 4. Buch). Dieses Relikt des Bürgeraufstands verschwand erst 1801 mit dem Abriss des Brückenturms.
Porträts (anonyme Kupferstiche) in verschiedenen Ausgaben des „Diarium historicum“ (1615). Ölporträt (von Philipp Uffenbach, 1616) im HMF.
Nach F.s Exekution wurde das Haus zum Hasen niedergelegt und im August 1617 auf dem Grundstück eine Schandsäule „Sempiternae Rebellionis Memoriae“ (Zum ewigen Gedächtnis des Aufstandes) errichtet. Während die Säule selbst bei dem großen Brand von 1719 zerstört wurde, wurde ihr Sockel erst im 19. Jahrhundert entfernt.
F.s Vermögen beschlagnahmte der kaiserliche Fiskus. F.s Frau und Kinder sowie sein Bruder Johann Eitel F. hatten die Stadt auf Lebenszeit zu verlassen.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 199-201, verfasst von: Thomas Bauer (redigierte Onlinefassung für das Frankfurter Personenlexikon).

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Ernst Kelchner in: ADB 6 (1877), S. 728f. | Heyden, Eduard: Gallerie berühmter und merkwürdiger Ffter. Ffm. 1861.Heyden, S. 275-310. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Heinz F. Friederichs in: NDB 5 (1961), S. 105. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 143-145. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 65f. (m. Abb. als Frontispiz des Buchs).
Literatur:
                        
Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Becker, Karl Christian (Hg.): Peter Müllers hiesigen Bürgers und Mahlers handschriftliche Chronik aus den Jahren 1573 bis Juny 1633. In: AFGK NF 2 (1862), S. 33-36. | Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Koch, Rainer: 1612-1616. Der Fettmilchaufstand. Sozialer Sprengstoff in der Bürgerschaft. In: AFGK 63 (1997), S. 59-79. | Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Rolfes, Jutta E.: Die Juden in der Reichsstadt Ffm. zur Zeit des Fettmilch-Aufstandes 1612-1616. In: AFGK 63 (1997), S. 223-237. | Brandt, Robert/Cunitz, Olaf/Ermel, Jan/Graf, Michael: Der Fettmilch-Aufstand. Bürgerunruhen und Judenfeindschaft in Ffm. 1612-1616. Ein Ausstellungsprojekt des HMF in Zusammenarb. m. dem Historischen Seminar der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Ffm. 1996.Brandt u. a.: Fettmilch-Aufstand 1996. | [Vermutl. Faust von Aschaffenburg, Johann Friedrich:] Diarium historicum. Darinnen deß Heyligen Reichs-Statt Franckfortt am Maeyn gefaehrlicher Vffstandt unnd schwüriges Unwesen (...) ordentlich verzeichnet ist. Ffm. 1615.Diarium historicum 1615. | Elhanan, Helen: Das Vincenz-Lied. Nach dem von J[ohann] J[akob] Schudt in seinen „Jüdischen Merkwürdigkeiten“ Fft. und Leipzig 1714 aufgezeichneten „Vintz-Hanß-Lied“. Metrisch ins Hochdeutsche übertragen von J[osef] B[enjamin] Levy. 2., verb. Aufl. Berlin 1916.Elhanan: Das Vincenz-Lied 1916. | Karasek, Horst: Der Fedtmilch-Aufstand. Oder: Wie die Ffter 1612/14 ihrem Rat einheizten. Berlin 1979. (Wagenbachs Taschenbücher).Karasek: Fedtmilch-Aufstand 1979. | Kracauer, Isidor: Die Schicksale der Ffter Juden während des Fettmilchschen Aufstandes (1612-1616). Separat-Abdruck aus dem Programm der Realschule der israelitischen Gemeinde (Philanthropin) zu Ffm. Ffm. 1892.Kracauer: Ffter Juden wd. d. Fettmilchschen Aufstandes 1892. | Kracauer, Isidor: Geschichte der Juden in Ffm. (1150-1824). Hg. v. Vorstand der Israelitischen Gemeinde Ffm. 2 Bde. Ffm. 1925/27, Nachdr. 1973.Kracauer: Gesch. d. Juden in Ffm. I (1925), S. 358-398, bes. S. 385ff. | Kriegk, Georg Ludwig: Geschichte von Ffm. in ausgewählten Darstellungen nach Urkunden und Acten. Ffm. 1871.Kriegk: Geschichte von Ffm. 1871, S. 237-417. | Meyn, Matthias: Die Reichsstadt Fft. vor dem Bürgeraufstand von 1612 bis 1614. Struktur und Krise. Ffm. 1980. (Studien zur Ffter Geschichte 15).Meyn: Fft. vor dem Bürgeraufstand 1980. | Speyer, Otto: Die Ffter Revolution unter Vincenz Fettmilch 1612-1616. Ffm. 1883.Speyer: Fettmilchaufstand 1883.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/286. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S3 (mit Kleinschriften, bes. Zeitungsausschnitten, zur Ortsgeschichte).ISG, S3/K 5.904 (Fettmilchsäule zum Gedenken an den Aufstand 1612-16). | Mittheilungen an die Mitglieder des Vereins für Geschichte und Alterthumskunde in Ffm. 7 Bde. Ffm. 1858-85.Steitz, Georg Eduard: Die Ablieferung Fettmilch’s nach Rüsselsheim im Jahre 1612 (...). In: Mitteilungen d. Geschichtsvereins 1 (1858), S. 27-34.
Internet: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. http://de.wikipedia.org/wiki/Vinzenz_FettmilchWikipedia, 31.7.2014.

GND: 118532685 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Bauer, Thomas: Fettmilch, Vinzenz. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/2169

Stand des Artikels: 1.8.2014
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 08.2014.