Fehlermeldung

  • User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in copyprevention_page_build() (Zeile 56 von /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/sites/all/modules/copyprevention/copyprevention.module).

Abel, Friedrich

Abel, Conrad Friedrich. Lehrer. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 17.2.1803 (Ludwigshafen-)Oppau/Rhein, † 25.8.1858 Ffm.
Sohn eines Schulmeisters in Oppau, dessen Gehilfe er direkt nach der eigenen Schulentlassung 1818 zunächst (bis 1825) wurde.
Seit 1830 war A. als Lehrer in Ffm. tätig. Er unterrichtete an der Erziehungs-Anstalt für Knaben von Friedrich Carl Kayser (1768-1832), die später von Dr. Johannes Kehl, dann von Georg Hassel übernommen wurde. Auf Heirat mit der Bürgerstochter Maria Susanna Louise Heitefuß (1844) wurde A. Ffter Bürger und gründete mit Genehmigung vom 8.2.1844 in der Eschersheimer Landstraße 3 die „Abel’sche Lehr- und Erziehungs-Anstalt für Knaben“, die sich nach dem Eintritt des Literaten Philipp Jacob Simon (1809-1874) im Jahr 1846 in „Abel & Simon’sche Lehr- und Erziehungs-Anstalt für Knaben“ umbenannte.
Die Lehranstalt konnte nach A.s Tod bis 1872, zuletzt unter Julius Friedrich Kirchhoffer († 1872), fortgeführt werden.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 9, verfasst von: Sabine Hock (überarbeitete Onlinefassung für das Frankfurter Personenlexikon von Sabine Hock).

Lexika: Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 1. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 1 u. 233.
Quellen: ISG, Bestand Nachlassakten, 1813-1920; erschlossen über Archivdatenbank.ISG, Nachlassakten 1858/3. | ISG, Bestand Senatssupplikationen, 1814-68.ISG, Senatssuppl. 262/23 [Abel, Conrad Friedrich, aus Oppau, Erlaubnis zum Aufenthalt als Lehrer (...), 1832, Bürgerrecht als „Litteratus“ auf Eheschließung (...) und Errichtung einer Lehr- und Erziehungs-Anstalt für Knaben, 1843/44, u. a.].
Internet: Hessische Biografie, ein Kooperationsprojekt des Instituts für Personengeschichte in Bensheim und des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde in Marburg zur Erstellung einer umfassenden personengeschichtlichen Dokumentation des Landes Hessen. http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/bio/id/616Hess. Biografie, 13.10.2014.

© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Abel, Friedrich. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/351

Stand des Artikels: 7.11.2014
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 11.2014.