Fehlermeldung

User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).

Auerbach, Erna

Auerbach, Erna. Dr. phil. Ph.D. Malerin und Kunsthistorikerin. * 1.10.1897 Ffm., † 23.6.1975 London.
Aus einer alteingesessenen Familie des Ffter jüdisch-liberalen Bürgertums. Der Großvater Jakob A., langjähriger Lehrer am Philanthropin, war ein Vetter des Schriftstellers Berthold A. Auch die Großmutter väterlicherseits, Sara Katz, und die Mutter entstammten alten Ffter jüdischen Familien.
Tochter des Ffter Rechtsanwalts Dr. Ernst A. und seiner Ehefrau, der Malerin Emma Kehrmann (1867-1958). Eine Schwester, Ilse, verh. Schmitthoff (1900-1995), Rechtsanwältin. Erna A. war nicht verheiratet und hatte keine Kinder.
A. besuchte die Schillerschule, ein städtisches Realgymnasium für Mädchen, das sie am 14.3.1917 mit der Hochschulreife abschloss. Im Mai 1917 immatrikulierte sie sich an der Philosophischen Fakultät der Ffter Universität. Sie belegte Seminare vor allem bei dem Kunsthistoriker Rudolf Kautzsch, aber auch bei dem Philosophen Hans Cornelius, dem Klassischen Archäologen Hans Schrader und dem Städeldirektor Georg Swarzenski. In den Sommersemestern 1918 und 1920 studierte sie Kunstgeschichte an den Universitäten Bonn und München (u. a. bei Heinrich Wölfflin), kehrte aber jeweils nach einem Semester an die Universität Ffm. zurück, wo sie im Wintersemester 1923/24 mit einer Promotion über die deutsche Bildnismalerei im 16. Jahrhundert abschloss.
Zeitgleich zum Hochschulstudium besuchte A. von 1917 bis 1922 die Klasse für freie Malerei bei Johann Cissarz an der Ffter Kunstgewerbeschule. Bis 1926 studierte sie zeitweilig an Kunstakademien in Paris und München. Zurück in Ffm., nahm sie von 1928 bis 1930 Privatunterricht bei Willi Baumeister, der damals Gebrauchsgrafik und Typografie an der Kunstgewerbeschule unterrichtete. Sowohl Georg Swarzenski als auch Fritz Wichert, der Direktor der Kunstgewerbeschule, unterstützten A. dabei, sich als freie Malerin zu etablieren. Schon 1925 hatte sie die erste Einzelausstellung in der Galerie Schames in Ffm.; weiter beteiligte sie sich an zahlreichen Gruppenausstellungen, meist im Ffter Künstlerbund (1928 und 1931), sowie auch an der Ausstellung „Frauen von Frauen dargestellt“ (veranstaltet von der Gemeinschaft deutscher und österreichischer Künstlerinnen und Kunstfreundinnen, GEDOK, 1930). Außerdem hielt sie regelmäßig kunsthistorische Vorträge im Ffter Volksbildungsheim, am Städelschen Kunstinstut und bei jüdischen Kulturorganisationen.
Von den Nationalsozialisten wurde A.s künstlerische und wissenschaftliche Präsenz in der Öffentlichkeit zunehmend eingeschränkt. Sie war von Ausstellungs- und Vortragsverboten betroffen, und die Drucklegung ihrer Dissertation, die wegen Geldmangels der Universität zum Zeitpunkt der Fertigstellung nicht publiziert worden war, wurde verhindert. Daraufhin emigrierte A. im Oktober 1933 mit ihrer Schwester Ilse nach London; die verwitwete Mutter Emma konnte den Töchtern im Januar 1939 noch ins Exil folgen.
In London baute sich Erna A. erneut eine zweifache berufliche Existenz als Künstlerin und Kunsthistorikerin auf. Sie lebte zunächst von Auftragsmalerei und unterrichtete auf Honorarbasis in verschiedenen Colleges. Ab 1934 nahm sie an zahlreichen Gruppenausstellungen teil, u. a. an den Jahresausstellungen des „Women’s International Art Club“ (WIAC) und der auf jüdische Künstler spezialisierten „Ben Uri Gallery“ (1935-47), an den beiden Ausstellungen von Exilkünstlern der Parsons’ Gallery („German Jewish Artists’ Work“, 1936) und der New Burlington Galleries („Exhibition of 20th Century German Art“, 1938) sowie an Ausstellungen in der Royal Academy of Arts (1943) und der Leicester Gallery (1944). Während des Zweiten Weltkriegs diente A. als freiwillige Helferin im britischen Zivilschutz, dem „Women’s Voluntary Service“. Bei dem Angriff der deutschen Luftwaffe auf die City of London am 29./30.12.1940 wurde das Atelier der Künstlerin zerstört; dadurch ging der Großteil ihrer Arbeiten aus der Zeit vor der Emigration verloren. Um einen in Großbritannien anerkannten akademischen Abschluss zu erhalten, begann A. 1945 ein zweites kunsthistorisches Studium am Courtauld Institute of Art der Universität London, das sie mit einer Promotion unter Henry M. Hake, dem Direktor der National Portrait Gallery, 1949 abschloss. 1946 nahm sie die britische Staatsbürgerschaft an.
In der Folgezeit widmete sich A. zunehmend der wissenschaftlichen Tätigkeit als Kunsthistorikerin und stellte 1955 die freie Malerei ganz ein. Sie publizierte mehrere Bücher zur englischen Porträtmalerei der Tudor-Ära und schrieb regelmäßig für verschiedene Kunstzeitschriften, u. a. im Burlington Magazine. Ihren Lebensunterhalt bestritt sie als „visiting lecturer“ am London Polytechnical Institute, wo sie von 1947 bis 1975 unterrichtete. Eine späte wissenschaftliche Anerkennung als Kunsthistorikerin erfuhr A. ab 1970 durch Gastdozenturen und Vorträge in den Vereinigten Staaten, wohin sie u. a. von der National Gallery of Art in Washington DC, dem Metropolitan Museum New York und dem Minneapolis Institute of Arts eingeladen wurde.
In ihrem künstlerischen Schaffen bevorzugte A. – neben dem Aquarell – die Technik der Ölmalerei. Hauptthemen ihrer Werke waren Porträts, Stillleben sowie Landschaften im postimpressionistischen Stil. Nach einer Gedächtnisausstellung für die Malerin im Ffter Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath (1981/82) kaufte das HMF vier Ölgemälde („Frauenbildnis in Schwarz“, 1932; „Herbstblumen“, 1937; „Weihnachtsstern“, 1941; „Frühlingsblumen“, 1938) und vier Aquarelle („Tulpen“, 1930; „Pyrenäenblick“, 1933; „Anemonen“, 1936; „Hofeingang“, 1939) an. Außerdem befinden sich Bilder von A. im Besitz des Jewish Museum London sowie in privaten Sammlungen in Deutschland, Großbritannien und den USA.
Kunsthistorische Schriften: „Die deutsche Bildnismalerei im 16. Jahrhundert in Franken, Schwaben und Bayern“ (Diss., Ffm. 1925; nicht im Druck erschienen), „The English Patronage of Art from 1520-1590“ (Thesis, London 1949), „Tudor Artists. A study of painters in the royal service and of portraiture on illuminated documents from accession of Henry VIII to the death of Elisabeth I“ (1954), „Nicholas Hilliard“ (1961), „Paintings and Sculpture at Hatfield House“ (Katalog, zus. mit Charles Kingsley Adams, 1971) sowie zahlreiche Aufsätze in Kunstzeitschriften.
Auf dem Grabmal des Vaters Ernst A. auf dem Jüdischen Friedhof Rat-Beil-Straße in Ffm. erinnert eine nachträglich angebrachte Gedenkwidmung an Erna A. und ihre Mutter Emma.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Gudrun Jäger.

Lexika: Allgemeines Künstlerlexikon (AKL). Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker. Bisher 87 Bde. Berlin 1992-2015.Christine Rohrschneider in: Allg. Künstlerlex. 5 (1992), S. 617f. | Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945. 3 Bde. München/New York/London/Paris 1980-83.Emigrantenlex. II.1, S. 40. | Wendland, Ulrike: Biographisches Handbuch deutschsprachiger Kunsthistoriker im Exil. Leben und Werk der unter dem Nationalsozialismus verfolgten und vertriebenen Wissenschaftler. 2 Bde. München 1998.Wendland: Kunsthistoriker im Exil 1998, Bd. 1, S. 14-16.
Literatur:
                        
Arnsberg, Paul: Die Geschichte der Ffter Juden seit der Französischen Revolution. Hg. v. Kuratorium für Jüdische Geschichte e. V., Ffm. Bearb. u. vollendet durch Hans-Otto Schembs. 3 Bde. Darmstadt 1983.Arnsberg: Gesch. d. Ffter Juden 1983, Bd. III, S. 30. | Eichler, Inge: Frauen an der Staffelei. Ein vernachlässigtes Kapitel Ffter Kunstgeschichte. Katalog zur Ausstellung im Kundenzentrum der Ffter Sparkasse. Ffm. 1994.Eichler: Künstlerinnen 1994, S. 51. | Heuer, Renate/Wolf, Siegbert (Hg.): Die Juden der Ffter Universität. Mit einem Vorw. v. Notker Hammerstein. Unter Mitarbeit von Holger Kiehnel u. Barbara Seib. Ffm./New York 1997. (Campus Judaica 6).Artikel über den Vater Ernst Auerbach in: Heuer/Wolf (Hg.): Juden d. Ffter Univ. 1997, S. 397f. | Kunst im Exil in Großbritannien 1933-1945. Red.: Hartmut Krug u. Michael Nungesser. Berlin 1986.Kat. Kunst im Exil in Großbritannien 1986, S. 33, 37, 115. | Kurzfassung Ffter Dissertationen. [Ffm. u. a. um 1923/25.]Erna Auerbach in: Kurzfassung Ffter Dissertationen [1923/25], o. S.
Quellen: Brigitte. Bisher 62 Jahrgänge. Hamburg 1954-2015.Sello, Gottfried: Malerinnen – Eine Brigitte-Serie (146): Erna Auerbach. In: Brigitte 1982, Nr. 18, S. 139. | Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.Helmolt, Christa von: Vom neuen Wasser getrunken. Werke von Erna Auerbach und Ernst Ludwig Kirchner im Kunstkabinett. In: FAZ, 9.1.1982, S. 31. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/11.190. | Johann Wolfgang Goethe-Universität, Universitätsarchiv, Ffm.Universitätsarchiv Ffm., Immatrikulationsakten.
Internet: Ffter Frauenzimmer – eine Spurensuche, Website des Historischen Museums Fft., Konzeption und Redaktion: Ursula Kern, Ffm. http://www.frankfurterfrauenzimmer.de/cp10-detail.html?bio=bc
Hinweis: Leicht veränderte Fassung des Artikels über Erna Auerbach aus dem FP von Gudrun Jäger.
Ffter Frauenzimmer, 30.6.2015.
| Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. http://en.wikipedia.org/wiki/Erna_Auerbach
Hinweis: Achtung! Derzeit (Stand: 3.6.2015) ist ein Artikel über Erna Auerbach nur in der englischen Ausgabe von Wikipedia enthalten.
Wikipedia, 3.6.2015.


GND: 17429543X (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Jäger, Gudrun: Auerbach, Erna. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/4765

Stand des Artikels: 30.6.2015
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 06.2015.