Fehlermeldung

User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).

Mouson, Jacques

Jacques Mouson

Jacques Mouson
Fotografie (aus Lerner: Diener der Schönheit 1948, S. 17).

© Institut für Stadtgeschichte, Ffm. (Sign. ISG_Bibliothek_Hdl 299).
Mouson, Johann Jakob, gen. Jacques. Seifen- und Parfümfabrikant. * 28.10.1842 Ffm., † 9.6.1915 Ffm.
Sohn des Tuchbereitermeisters Johann Caspar M. (1804-1852) und dessen Ehefrau Maria Elisabetha M., geb. Schott (1808-1902). Neffe von Johann Georg M.
Die Brüder Daniel und Jacques M. waren seit Ende der 1850er/Anfang der 1860er Jahre in der Firma des Onkels tätig. 1878 wurden sie von diesem als Teilhaber der Firma eingesetzt. Sie waren am Fabrikumbau 1880/81 beteiligt, durch den die Umstellung von Handarbeit auf maschinelle Produktion vollzogen wurde. Mit dem Grand Prix der Weltausstellung in Paris (1900) erobertien sie endgültig den internationalen Markt. Im Gegensatz zu seinem in der Stadtpolitik aktiven Bruder Daniel blieb M. ausschließlich Geschäftsmann. Ihm wird die kaufmännische Leitung des Unternehmens zugeschrieben. Er setzte unter Beibehaltung des hohen Qualitätsstandards und Orientierung am französischen Markt den Schwerpunkt auf die Aufmachung und den Absatz der Produkte.
Aufsichtsratsmitglied u. a. der Ffter Allgemeinen Versicherungs-AG und, als Vorsitzender, der Ffter Lebensversicherungs-AG.
M.s erster Sohn, Georg M. (1872-1911), war Teilhaber der Firma von 1905 bis 1911. Nach dessen Tod trat der zweite Sohn Fritz M. als Teilhaber (1912-26) in das Unternehmen ein. Die Töchter von Jacques M., Helene Wilhelmine (1875-1921) und Johanna (* 1878), heirateten in die Rüsselsheimer Fabrikantenfamilie Opel bzw. in die Ffter Architekten- und Glasmalerfamilie Linnemann ein.
Ein Ferienheim für Versicherungsangestellte in Bad Homburg-Dornholzhausen wurde nach M. benannt.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 67f., verfasst von: Sylvia Goldhammer (redigierte Onlinefassung für das Frankfurter Personenlexikon).

Literatur:
                        
Lerner, Franz: Diener der Schönheit. Gedenkblätter zum 150jährigen Bestehen des Hauses J. G. Mouson & Co. Ffm. 1798-1948. Ffm. 1948.Lerner: Diener der Schönheit 1948, S. 15 u. 17f.
Quellen: ISG, Wirtschaftsarchiv, Firmenarchive (W1).Lerner, Franz: Materialien zur Geschichte der Firma J. G. Mouson & Co. Unveröffentlichtes Typoskript, 1948: ISG, Wirtschaftsarchiv, Firmenarchive, Mouson-Archiv, W1/17/1, Nr. 54, Bl. 65f. | Kleine Presse. Stadtanzeiger und Fremdenblatt. Ffm. 1885-1922.KP, 10.6.1915. Vorhanden in: ISG, S2/827.
Internet: Hessische Biografie, ein Kooperationsprojekt des Instituts für Personengeschichte in Bensheim und des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde in Marburg zur Erstellung einer umfassenden personengeschichtlichen Dokumentation des Landes Hessen. http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/bio/id/5393Hess. Biografie, 18.11.2014.

GND: 137613202 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Goldhammer, Sylvia: Mouson, Jacques. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/565

Stand des Artikels: 28.11.2014
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 12.2014.