Fehlermeldung

  • User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in copyprevention_page_build() (Zeile 56 von /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/sites/all/modules/copyprevention/copyprevention.module).

Senckenberg, Familie (von)

Johann Hartmann Senckenberg

Johann Hartmann Senckenberg
Ölgemälde von Johann Daniel Bager (1766).
Eigentümer: Dr. Senckenbergische Stiftung.
Reproduktion: Sebastian Krupp.

© Dr. Senckenbergische Stiftung, Ffm. / Sebastian Krupp, Nauheim.
Anna Margarethe Senckenberg, geb. Raumburger

Anna Margarethe Senckenberg, geb. Raumburger
Ölgemälde von Johann Daniel Bager (1766).
Eigentümer: Dr. Senckenbergische Stiftung.
Reproduktion: Sebastian Krupp.

© Dr. Senckenbergische Stiftung, Ffm. / Sebastian Krupp, Nauheim.
Im Verlauf des Dreißigjährigen Kriegs emigrierten die aus Troppau (heute Opava) in Oberschlesien stammenden S. nach Friedberg in der Wetterau. Dort heiratete der Apotheker und Bürger Johann S. (1610-1674) im Jahr 1643 Anna Catharina Henrici, die Tochter des Stadtpfarrers. Aus der kinderreichen Ehe ging mit Johann Hartmann S. (1655-1730) der Gründer des Ffter Zweigs der Familie S. hervor. Der promovierte Arzt nahm 1681 die Tochter des Ffter Advokaten Johann Christoph van der Birghden, Maria Margarethe, zur Frau und schwor am 6.11.1688 den Ffter Bürgereid. Johann Hartmann S. gehörte von 1691 bis 1693 dem Pflegamt des Armen-, Waisen- und Arbeitshauses an und stieg als Stadtarzt im Jahr 1700 vom Physicus ordinarius zum Physicus primarius auf. Während seiner zweiten, 1703 mit Anna Margarethe Raumburger (1682-1740) geschlossenen Ehe hing bei dem in der Hasengasse wohnenden Johann Hartmann S. wiederholt der Haussegen schief. In einer privaten Notiz charakterisierte er 1714 seine Frau als „Xanthippe”. Dennoch zeugten Johann Hartmann und Anna Margarethe S. fünf Kinder: Heinrich Christian, Johann Christian, Conrad Hieronymus (1709-1739), Catharina Margarethe (1712-1713) und Johann Erasmus.
Der erstgeborene Sohn Heinrich Christian S. hatte den größten beruflichen Erfolg. Der renommierte Staatswissenschaftler wurde vom Kaiser 1745 zum Reichshofrat ernannt. Er war damit der erste und auch der einzige Ffter, der dieses hohe Amt je bekleidet hat. Heinrich Christian (von) S. heiratete in zweiter Ehe 1746 Sophie Elisabeth von Palm, die ihm zwei Söhne schenkte: Renatus Leopold Christian Karl von S. (1751-1800) und Carl Christian Heinrich von S. (1760-1842). Die beiden Brüder verstarben ohne Nachkommen, so dass die männliche Linie der Familie S. 1842 erlosch.
Für Licht und Schatten in der Ffter Lokalgeschichte haben der Arzt und Stifter Johann Christian S. sowie der Ratsherr und „Querulant” Johann Erasmus (von) S. gesorgt. Das Bürgerhospital, der Botanische Garten und die S.ische Bibliothek gehen unmittelbar auf die Stiftungen Johann Christian S.s aus den Jahren 1763/65 zurück. Die 1817 gegründete „S.ische Naturforschende Gesellschaft” (SNG) benannte das 1821 am Eschenheimer Tor eröffnete Naturmuseum nach dem Förderer der medizinischen Wissenschaft in Ffm. S.anlage in Bockenheim.

GND: 119244926 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Familie in anderen Datenbanken ansehen


Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 376f., verfasst von: Thomas Bauer (redigierte Onlinefassung für das Frankfurter Personenlexikon).

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Rudolf Jung in: ADB 34 (1892), S. 1-5. | Heyden, Eduard: Gallerie berühmter und merkwürdiger Ffter. Ffm. 1861.Heyden, S. 389f., 393. | Kallmorgen, Wilhelm: 700 Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936.Artikel über den Arzt und Botaniker Johann Hartmann Senckenberg in: Kallmorgen, S. 412. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 548. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 231.
Literatur:
                        
Kriegk, Georg Ludwig: Die Brüder Senckenberg. Eine biographische Darstellung. Nebst einem Anhang über Goethe’s Jugendzeit in Ffm. Ffm. 1869.Kriegk: Brüder Senckenberg 1869.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/11.570.
Internet: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Hartmann_Senckenberg
Hinweis: Artikel über Johann Hartmann Senckenberg.
Wikipedia, 7.10.2014.

3 herausragende Vertreter der Familie in Ffm.

Senckenberg, Heinrich Christian (von)

Einziger Ffter mit dem Titel des Reichshofrats.
Heinrich Christian Senckenberg

Heinrich Christian Senckenberg
Ölgemälde (von unbekannter Hand, 1767).
Eigentümer: Dr. Senckenbergische Stiftung.
Reproduktion: Sebastian Krupp.

© Dr. Senckenbergische Stiftung, Ffm. / Sebastian Krupp, Nauheim.
Senckenberg, Heinrich Christian (seit 1751: Reichsfreiherr von). Reichshofrat. Prof. Dr. jur. Dr. phil. Jurist. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 19.10.1704 Ffm., † 30.5.1768 Wien.
Sohn des Stadtarztes Johann Hartmann S. (1655-1730) und dessen Ehefrau Anna Margarethe, geb. Raumburger (1682-1740). Älterer Bruder von Johann Christian und Johann Erasmus S., die er in juristischen Fragen beriet und begleitete.
Aufgewachsen bei Verwandten in Gießen (seit 1707). Nach einem Studium der Jurisprudenz in Gießen (1719-24) verbrachte S. zunächst eine Zeit lang in Ffm., wo sich der Jurist Johann Philipp Orth und der Bibliophile Zacharias Konrad von Uffenbach seiner annahmen. Nach weiteren Studien in Halle und Leipzig ließ sich S. nach seiner Promotion zum Dr. jur. in Gießen 1729 kurzzeitig als Advokat in Ffm. nieder, bis er 1730 in den Dienst des Wild- und Rheingrafen Carl von Dhaun trat. Die Universität Göttingen, an der er 1738 auch zum Dr. phil. promoviert wurde, berief ihn 1736 zum ordentlichen Professor der Rechtswissenschaft. Zwei Jahre später übernahm S. eine Professur in Gießen; zugleich wurde er hessen-darmstädtischer Regierungsrat. Das angebotene Amt eines Reichshofrats schlug er 1742 (noch) aus. Seit 1743 amtierte er neben der Gießener Professur als Geheimer Justizrat und Gesandter beim Oberrheinischen Kreis für den Fürsten von Nassau-Oranien. Erst im Alter von 40 Jahren, nachdem er nach dem frühen Tod seiner ersten Frau in seine Heimatstadt zurückgekehrt war, erwarb S. am 23.11.1744 das Ffter Bürgerrecht. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er ohnehin nur etwa ein halbes Dutzend Lebensjahre in seiner Geburtsstadt verbracht. Als Kaiser Franz I. Anfang Oktober 1745 zur Krönung in Ffm. weilte, ernannte er den renommierten Staatswissenschaftler zum Reichshofrat. S. war der erste und auch der einzige Ffter, der dieses hohe Amt jemals bekleidet hat. Er verlegte seinen Wohnsitz nach Wien und kehrte zeitlebens nur noch zweimal nach Ffm. zurück. 1754 nutzte er einen Kuraufenthalt in Schwalbach für eine Stippvisite, und im Frühjahr 1764 befand er sich im Gefolge Kaiser Josephs II. Der 1751 zum Reichsfreiherrn geadelte S. galt zuletzt als engster Mitarbeiter des Reichsvizekanzlers.
Verfasser und Herausgeber zahlreicher juristischer und rechtshistorischer Schriften und Quellensammlungen, u. a. „Selecta juris et historiarum (...)“ (6 Bde., 1734-42), die im ersten Band ausschließlich mittelalterliche Urkunden, Chroniken und sonstige Quellen mit Bezug auf Ffm. enthält. Wegen seiner wichtigen Editionen deutscher Rechtsquellen gilt S. als bedeutender Vertreter der „germanistischen Antiquitätenforschung“ (Ernst Landsberg).
Porträt (von unbekannter Hand, 1767) im Besitz der Dr. Senckenbergischen Stiftung. Porträtrelief (von Franz Xaver Messerschmidt, um 1769/70) am Grabmal, ursprünglich in Wien, von 1907 bis 1958 in der Kapelle des Bürgerhospitals in Ffm. (verschollen).

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Rudolf Jung in: ADB 34 (1892), S. 1f. | Heyden, Eduard: Gallerie berühmter und merkwürdiger Ffter. Ffm. 1861.Heyden, S. 390-393. | Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte. Mitbegr. v. Wolfgang Stammler. 1. Aufl. Hg. v. Adalbert Erler, Ekkehard Kaufmann u. Dieter Werkmüller unter philolog. Mitarb. v. Ruth Schmidt-Wiegand. 5 Bde. Berlin 1964-98. 2., völlig überarb. u. erw. Aufl. Hg. v. Albrecht Cordes, Heiner Lück u. Dieter Werkmüller unter philolog. Mitarb. v. Ruth Schmidt-Wiegand bzw. Christa Bertelsmeier-Kierst. Bisher 3 Bde. u. weitere Lieferungen (bis Nowgorod). Berlin 2004-16.Michael Stolleis in: HRG 4 (1990), Sp. 1628-1630. | Kutz, Corinna: Die Porträtsammlung der Dr. Senckenbergischen Stiftung. Ffter Bildnisse aus fünf Jahrhunderten. Bestandsverzeichnis und Ausstellungskatalog. Ffm. 2000.Kutz: Senck. Portr., S. 115, Nr. 43. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 548. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 231. | Strieder, Friedrich Wilhelm: Grundlage zu einer Hessischen Gelehrten- und Schriftsteller-Geschichte. Fortgef. v. Karl Wilhelm Justi u. Otto Gerland. 21 Bde. Göttingen u. a. 1781-1868.Strieder 14 (1804), S. 192-225.
Literatur:
                        
Bary, August de: Geschichte der Dr. Senckenbergischen Stiftung 1763-1938. Ffm. 1938.de Bary: Dr. Senckenbergische Stiftung 1938, S. 81. | Kriegk, Georg Ludwig: Die Brüder Senckenberg. Eine biographische Darstellung. Nebst einem Anhang über Goethe’s Jugendzeit in Ffm. Ffm. 1869.Kriegk: Brüder Senckenberg 1869. | Neujahrsblatt des Vereins für Geschichte und Altertumskunde zu Ffm. Ffm. 1859-1886.Scheidel, Sebastian Alexander: Geschichte der Dr. Senckenberg’schen Stiftshäuser. Neujahrsbl. d. Vereins für Geschichte 1867, S. 75f.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/6.145. | Mittheilungen an die Mitglieder des Vereins für Geschichte und Alterthumskunde in Ffm. 7 Bde. Ffm. 1858-85.Schrotzenberger, Robert: Der Denkstein des Reichshofraths Heinrich Christian Freiherrn von Senckenberg im botanischen Garten dahier. In: Mitteilungen d. Geschichtsvereins 7 (1884), S. 119-123.
Internet: Dr. Senckenbergische Stiftung, Die Portraitsammlung, Ffter Bildnisse aus fünf Jahrhunderten, Ffm. http://www.senckenbergische-portraitsammlung.de/43-Heinrich+Christian+Senckenberg.htmlDr. Senckenbergische Stiftung, Portraitsammlung, 7.10.2014. | Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Christian_von_SenckenbergWikipedia, 7.10.2014.

Senckenberg, Johann Christian

Stifter.
Johann Christian Senckenberg

Johann Christian Senckenberg
Ölgemälde von Anton Wilhelm Tischbein (1771).
Eigentümer: Dr. Senckenbergische Stiftung.
Reproduktion: Sebastian Krupp.

© Dr. Senckenbergische Stiftung, Ffm. / Sebastian Krupp, Nauheim.
Senckenberg, Johann Christian. Dr. med. Arzt und Stifter. * 28.2.1707 Ffm., † 15.11.1772 Ffm.
Sohn des Stadtarztes Johann Hartmann S. (1655-1730) und dessen Ehefrau Anna Margarethe, geb. Raumburger (1682-1740). Bruder von Heinrich Christian und Johann Erasmus (von) S.
Schulausbildung am Gymnasium im ehemaligen Barfüßerkloster. Der große „Christenbrand” zerstörte 1719 das Elternhaus in der Hasengasse. Obwohl der Rat dem Gesuch des Vaters 1723 stattgab und das Medizinstudium S.s mit einem Stipendium förderte, verzögerte sich nach der Katastrophe von 1719 dessen Immatrikulation aus Geldmangel bis ins Jahr 1730. Die Wartezeit wurde mit einer Hospitation beim Solmsischen Leibarzt Reich, anatomischen und chirurgischen Studien bei den Ffter Stadtärzten Büttner und Grambs sowie Unterweisungen in praktischer Heilkunde durch den Vater überbrückt. 1730 Student der Medizin in Halle und Beginn des Tagebuchs „Observationes in me ipso et aliis factae”. Die Verstrickung in theologische Auseinandersetzungen führte im Juli 1731 zum Abbruch des Studiums. Der Lutheraner S. war in jungen Jahren von dem Separatisten Johann Konrad Dippel (1673-1734) beeindruckt und stand mit Pietisten, Inspirationsgemeinden und Herrnhutern in Verbindung. Tief religiös, verzichtete er auf Kirchgang und Abendmahl und geriet so in den Ruf, ein Sonderling zu sein. Im April 1732 kehrte S. nach Ffm. zurück und begann, dank einer Ausnahmeregelung auch ohne Doktordiplom, als Arzt zu praktizieren. Trotz Spannungen zwischen ihm und seiner Mutter zog er wieder in das Elternhaus zu den drei kleinen Hasen. Mit Unterstützung des älteren Bruders promovierte S. nach erheblichen psychischen Problemen 1737 in Göttingen über das botanische Thema „De Lilii convallium eiusque inprimis baccae viribus” (Über die Heilkraft der Beeren des Maiglöckchens) zum Doktor der Medizin. Die Heimatstadt erteilte ihm nun offiziell die Zulassung als Arzt. 1742 wurde S. zum Physicus extraordinarius, 1751 zum Landphysikus und 1755 zum Physicus ordinarius ernannt. Schon bald war er ein gefragter Arzt.
Neben den ärztlichen Einkünften bildete das Erbe der ersten Ehefrau die Grundlage seines Vermögens. Am 7.6.1742 hatte S. Johanna Rebecca Riese, die Tochter eines wohlhabenden Ffter Juweliers, geheiratet und kurz darauf, am 20.6.1742, den Bürgereid abgelegt. Nach der Geburt einer Tochter am 19.10.1743 verstarb Johanna Rebecca S. am Kindbettfieber (26.10.1743). Die Tochter überlebte die Mutter nur um zwei Jahre und starb am 17.7.1745 an einer Hirnhautentzündung. Wohl auch zur Versorgung des Kindes hatte S. nach Ablauf des Trauerjahrs am 14.12.1744 mit Katharina Rebecca Mettingh, der Tochter des isenburgischen Regierungsrats Johann Jakob Mettingh, zum zweiten Mal den Bund der Ehe geschlossen. Aber auch die zweite Gattin verstarb am 11.12.1747 an den Folgen einer Geburt. Der im Juni 1747 entbundene Sohn war schon mit dreieinhalb Monaten Anfang Oktober 1747 verschieden. Nach diesen traurigen Ereignissen wagte es S. am 8.7.1754 noch einmal, in den Stand der Ehe zu treten, und heiratete die Witwe des kurpfälzischen Rats Johann Christoph Ruprecht, Antonetta Elisabetha, geb. Bach. Beide Ehepartner bereuten schon bald diesen Schritt und lebten seit dem 3.6.1756 getrennt voneinander. S.s dritte Ehefrau starb am 13.9.1756, nachdem er sie als Arzt bis zuletzt behandelt hatte.
Gleich zu Beginn im Hauptstiftungsbrief vom 18.8.1763 nannte Johann Christian S. die schweren Schicksalsschläge, die „Ermangelung ehelicher Leibes-Erben” sowie die „Liebe zu meinem Vaterland” als Beweggründe, sein gesamtes Vermögen zur Hebung des Ffter Gesundheitswesens zu stiften. Unter dem 10.11.1746 notierte er im Tagebuch, dass er erstmals mit dem Kollegen Le Cerf über die Idee einer Stiftung gesprochen habe. Spätestens seit diesem Tag hatte sein Leben ein Ziel. Während Johann Christian S. mit dem älteren Bruder in Wien über die juristische Absicherung der Stiftung korrespondierte, stand Johann Erasmus S. dem Vorhaben reserviert gegenüber. Gemäß einer Zusatzverfügung vom 16.12.1765 gliederte sich die „Dr. S.ische Stiftung” in ein medizinisches Institut und ein „Bürger- und Beisassen-Hospital”. Zur Errichtung der Stiftungsgebäude erwarb S. am 1.2.1766 für 23.000 Gulden ein von Bleich- und Stiftstraße [sic!] begrenztes Gelände am Eschenheimer Tor. Dass er sich zuerst den Forschungseinrichtungen widmete, begründete S. folgendermaßen: „Wenn der Tod mich überraschen sollte, ehe mein Werk vollendet ist, so wird das Krankenhaus nicht dabei leiden, desto eher aber möchte man vergessen, daß ich der Wissenschaft hier einen Tempel gründen wollte.” Die wissenschaftlichen Institute umfassten eine Anatomie, ein Chemielabor, einen botanischen Garten (hortus medicus) mit Gewächshaus, eine naturwissenschaftliche Bibliothek sowie eine Sammlung von Mineralien und Versteinerungen. S. verkaufte das ererbte Elternhaus in der Hasengasse und bezog 1768 das neu errichtete Stiftungshaus. Nach dem Willen des Stifters sollte sich in dem Gebäude später die Ffter Ärzteschaft (Collegium medicorum) jeden Monat einfinden, um über die Verbesserung des Medizinalwesens zu beraten. Am Stiftungsgebäude ließ S. eine Sonnenuhr mit der Inschrift „Me sol, vos umbra regit” (Mich leitet die Sonne, euch der Schatten) anbringen. Auf dem Dach der 1768 begonnenen Anatomie platzierte er sinnigerweise eine die Sense als Attribut in der Hand haltende Saturn-Statue.
Erst nach Fertigstellung dieses Ensembles wurde am 9.7.1771 der Grundstein für das Bürgerhospital gelegt. Den Gedanken, ein Drittel des 100.000 Gulden betragenden Stiftungskapitals für den Bau eines „Bürger- und Beisassen-Hospitals“ einzusetzen, hatte S. Anfang 1765 gefasst. Während sich das Hospital zum heiligen Geist um fremde Patienten kümmerte, bestand damals für einheimische Kranke ein empfindlicher Pflegenotstand. S. verfügte über die Konfessionsgrenzen hinweg, dass sowohl Lutheraner als auch Reformierte und Katholiken im Bürgerhospital Aufnahme finden sollten. Die Verwaltung des medizinischen Instituts übertrug S. den vier Stadtärzten. In Personalunion bildeten die vier Physici auch die noch um vier Ffter Bürger ergänzte Administration des Bürgerhospitals. Die Oberaufsicht über die „Dr. S.ische Stiftung” sollte jeweils der älteste Nachfahre seines Bruders Heinrich Christian (von) S. ausüben. Falls dieser Familienzweig erlöschen sollte (was 1842 geschah), sollten die Dekane der juristischen und medizinischen Fakultät der Universität Gießen diese Aufgabe übernehmen. Vor den übergeordneten Testamentsvollstreckern sowie dem Stadtschultheißen, dem Senior der Bürgerrepräsentation und dem ersten Syndikus der Stadt hatten die Administratoren jährlich Rechenschaft abzulegen. Heute amtieren der Oberbürgermeister, der Stadtverordnetenvorsteher und der Stadtkämmerer sowie die Dekane der Fachbereiche Humanmedizin, Biologie und Rechtswissenschaft der Ffter Universität als Beirat.
Johann Christian S. hat die Eröffnung des Bürgerhospitals nicht mehr erlebt. Bei der Inspektion des gerade vollendeten Spitalturms stürzte er am 15.11.1772 vom Baugerüst in die Tiefe und brach sich dabei das Genick. Ausgerechnet die sterbliche Hülle des Stifters, der noch zu Lebzeiten eine Sektion des eigenen Leichnams untersagt hatte, wurde, da es sich um eine gewaltsame Todesursache handelte, am 17.11.1772 als erste in der Anatomie geöffnet. Tags darauf wurde S. im Botanischen Garten auf dem Gelände der Stiftung beigesetzt.
Drei zeitgenössische Ölporträts (von Friedrich Ludwig Hauck, 1748; von Anton Wilhelm Tischbein, der das Anatomiegebäude als Hintergrund wählte, 1771; von demselben Künstler, 1772) sowie ein kurioses Wachsporträt (von dem Wachsbossierer Christian Benjamin Rauschner, 1772) im Besitz der Dr. S.ischen Stiftung. Marmorbüste (von Friedrich Hausmann, 1899) im Besitz der Dr. S.ischen Stiftung.
S.s Nachruhm basiert auf den Stiftungen der Jahre 1763/65. Der Verkauf des Stiftungsareals am Eschenheimer Tor führte 1907 zur Verteilung der einzelnen Institute über das Stadtgebiet. Das Bürgerhospital bezog an der Nibelungenallee ein größeres Gebäude. Die Gebeine des Stifters wurden dorthin umgebettet und fanden an der Außenwand der Spitalskapelle eine neue Ruhestätte. Im Sitzungszimmer der Administration im Bürgerhospital wird in einem Schrein die Totenmaske S.s (von Christian Benjamin Rauschner, 1772) verwahrt. Der Botanische Garten wurde in die Nachbarschaft des Palmengartens verlegt, die Anatomie dem Städtischen Krankenhaus in Sachsenhausen angegliedert. Das „Dr. S.ische Anatomische Institut” der Universität Ffm. setzt die Tradition fort, befindet sich aber nicht mehr im Besitz der Stiftung. Die in den Etat der Stadt- und Universitätsbibliothek übernommene S.ische Bibliothek und das Naturmuseum S. fanden an der Viktoriaallee (heute S.anlage) einen neuen Standort. Seit 2005 sind die Ffter Stadt- und Universitätsbibliothek und die S.ische Bibliothek zur „Universitätsbibliothek Johann Christian S.“ zusammengeschlossen. Auf Initiative der Stiftungsadministration entstand 1938 als Einrichtung der Ffter Universität das „S.ische Institut für Geschichte der Medizin”. Die S.-Nachfolgeinstitute für Pathologie, Anatomie, Botanik und Geschichte der Medizin an der Goethe-Universität werden noch heute von der „Dr. S.ischen Stiftung” finanziell unterstützt. Die „S. Gesellschaft für Naturforschung“, von Ffter Bürgern 1817 gegründet als „S.ische Naturforschende Gesellschaft“ (bis 2008), verleiht u. a. die S.-Medaille in Eisen (seit 1917), Silber und Gold (seit 1992) für besondere Verdienste um ihre Organisation und Ziele.
Ein Teil des Nachlasses S.s, der dessen 53 Tagebücher (1730-72), über 600 Mappen mit weiteren Aufzeichnungen und Privatbibliothek umfasst, befindet sich als Depositum der Dr. S.ischen Stiftung im Archivzentrum der UB Ffm. In einem von der Stiftung finanzierten Pilotprojekt (2010-13) wurden die nicht-ärztlichen Tagebücher der Jahre 1762/63 digitalisiert, transkribiert und online publiziert. Derzeit (2013-16) läuft ein Folgeprojekt zur Digitalisierung und Transkription der Tagebuchbände 1-18 (1730-42), das von der Dr. S.ischen Stiftung, der Stiftung Polytechnische Gesellschaft und der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gefördert wird.
Wohlfahrtsmarke der Deutschen Bundespost mit S.s Porträt in der Reihe „Helfer der Menschheit” (1953). Briefmarke der Deutschen Post zum 300. Geburtstag S.s (2007). Jubiläumsstele zum 250-jährigen Bestehen der Dr. S.ischen Stiftung (Design von Udo Wuttke, 2013) vor der Dr. S.ischen Pathologie auf dem Gelände der Universitätsklinik Ffm.
S.anlage am künftigen S.-Campus mit dem S.museum in Bockenheim.
2011 wurde ein Asteroid nach S. benannt.
Denkmalbüste (von August von Nordheim, 1863) im Foyer des S.museums.

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Rudolf Jung in: ADB 34 (1892), S. 1-5. | Heyden, Eduard: Gallerie berühmter und merkwürdiger Ffter. Ffm. 1861.Heyden, S. 394-402. | Kallmorgen, Wilhelm: 700 Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936.Kallmorgen, S. 412. | Kutz, Corinna: Die Porträtsammlung der Dr. Senckenbergischen Stiftung. Ffter Bildnisse aus fünf Jahrhunderten. Bestandsverzeichnis und Ausstellungskatalog. Ffm. 2000.Kutz: Senck. Portr., S. 106, Nr. 5; S. 107, Nr. 7f.; S. 115, Nr. 45f.; S. 123, Nr. 84; S. 134, Nr. 139. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Udo Benzenhöfer in: NDB 24 (2010), S. 247f. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 548f. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 230f.
Literatur:
                        
Bauer, Thomas: Johann Christian Senckenberg. Eine Ffter Biographie. 1707-1772. Hg. v. Stadtgesundheitsamt Ffm. Ffm. 2007.Bauer: Johann Christian Senckenberg 2007. | Bericht über die [seit 1896: der] SNG in Ffm. Ffm. 1850-1921.Jung, Rudolf: Senckenberg und seine Stiftung. In: Bericht der SNG 40 (1909), S. 3-20. | Bary, August de: Johann Christian Senckenberg (1707-1772). Sein Leben auf Grund der Quellen des Archivs der Dr. Senckenbergischen Stiftung dargestellt. Ffm. 1947. (Senckenberg-Buch 17).de Bary: Johann Christian Senckenberg 1947. | Forschung Fft. Das Wissenschaftsmagazin. Hg. v. Präsidenten der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Ffm. 1983-heute.Bauer, Thomas: „ ...der Wissenschaft einen Tempel bauen“. Zum 300. Geburtstag Johann Christian Senckenbergs. In: Forschung Fft. 4/2006, S. 67-70. | Hessisches Ärzteblatt. Die Zeitschrift der Landesärztekammer Hessen. Hg.: Landesärztekammer Hessen u. Kassenärztliche Vereinigung Hessen. Bisher 75 Jahrgänge. Leipzig, später Ffm. 1926-1933 und 1949-2014.Benzenhöfer, Udo: „Ein Mann von großer Rechtschaffenheit“. Zum 300. Geburtstag des Ffter Arztes und Stifters Johann Christian Senckenberg. In: Hess. Ärzteblatt 68 (2007), H. 2, S. 79-83. | Hessisches Ärzteblatt. Die Zeitschrift der Landesärztekammer Hessen. Hg.: Landesärztekammer Hessen u. Kassenärztliche Vereinigung Hessen. Bisher 75 Jahrgänge. Leipzig, später Ffm. 1926-1933 und 1949-2014.Eulner, Hans-Heinz: Johann Christian Senckenberg (1707-1772) und sein Werk. In: Hess. Ärzteblatt 22 (1961), H. 3. | Hoffmann, Hilmar: Die großen Ffter. Ehrenwürdige Bürger und Ehrenbürger [von Karl dem Großen bis Friedrich von Metzler]. 4., durchges. Aufl. Ffm. 2012.Hoffmann: Die großen Ffter 2012, S. 26-28. | Kriegk, Georg Ludwig: Die Brüder Senckenberg. Eine biographische Darstellung. Nebst einem Anhang über Goethe’s Jugendzeit in Ffm. Ffm. 1869.Kriegk: Brüder Senckenberg 1869. | Medizinhistorisches Journal (Medicine and the Life Sciences in History). Hg. im Auftr. d. Kommission für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften, Akademie der Wissenschaften und der Literatur zu Mainz. Bisher 47 Bände (Jahrgänge). Stuttgart 1966-2012.Eulner, Hans-Heinz: Johann Christian Senckenbergs Tagebücher als historische Quelle. In: Medizinhist. Journal 7 (1972), S. 233-243. | Naujoks, Horst/Preiser, Gert (Hg.): 225 Jahre Dr. Senckenbergische Stiftung 1763-1988. Hildesheim 1991.Preiser, Gert: Johann Christian Senckenberg und seine Stiftung. In: Naujoks/Preiser (Hg.): Dr. Senckenbergische Stiftung 1991, S. 9-24; vgl. auch S. 98f. | Sarkowicz, Hans (Hg.): Die großen Ffter. Nach einer Sendereihe des Hessischen Rundfunks. 2. Aufl. Ffm./Leipzig 1994.Naujoks, Horst: Physicus francofurtensis. Johann Christian Senckenberg. In: Sarkowicz (Hg.): Die großen Ffter 1994, S. 49-57; vgl. auch S. 282f.
Quellen: Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.Dölemeyer, Barbara: „Bier und Wein machte meine Humores dick“. Johann Christian Senckenberg als Leibarzt des Landgrafen von Homburg (...). In: FAZ, 4.1.1999. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/73.
Internet: Senckenberg, World of Biodiversity, Internetauftritt der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (mit den verschiedenen Museen und Standorten), Ffm. http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=23
Hinweis: Die genannte Seite diente als Start zur Recherche über die SGN (früher SNG) und die von ihr verliehene Senckenberg-Medaille.
Senckenberg, 23.6.2014.
| Bibliotheksportal der UB Ffm. (mit Katalogen, digitalen Sammlungen, Online-Publikationen u. a.). http://www.ub.uni-frankfurt.de/ueber/senckenberg_literatur.html
Hinweis: Einstiegsseite zu Quellen und Literatur (teilweise als Online-Publikationen) über Johann Christian Senckenberg.
UB Ffm., 23.6.2014.
| Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Christian_SenckenbergWikipedia, 23.6.2014.

Senckenberg, Johann Erasmus (von)

Prominentester Häftling der Ffter Stadtgeschichte.
Senckenberg, Johann Erasmus (seit 1751: Freiherr von). Rechtsgelehrter. Ratsherr. * 30.4.1717 Ffm., † 21.6.1795 Ffm.
Sohn des Stadtarztes Johann Hartmann S. (1655-1730) und dessen Ehefrau Anna Margarethe, geb. Raumburger (1682-1740). Bruder von Heinrich Christian (von) und Johann Christian S.
Abgebrochenes Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Altdorf und Göttingen. Eignete sich als Autodidakt ein umfassendes juristisches und historisches Wissen an und galt, ohne dass er offiziell unter die Advokaten der Vaterstadt aufgenommen wurde, als einer der fähigsten Rechtsanwälte Fft.s. Die Patriziergesellschaft Alten-Limpurg betrieb 1745 die Umwandlung der Kann-Bestimmung, dass sich bis zu 14 Limpurger unter den 28 Ratsherren der ersten und zweiten Ratsbank befinden durften, in eine Muss-Bestimmung. Die Beweisführung, dass es sich dabei um ein historisches Anrecht handelte, sowie die Abfassung einer Denkschrift an den Kaiser übertrug die Patriziergesellschaft an S. Der Rechtsberater erhielt Zugang zum Archiv und Einblick in die Interna der Limpurger. S. missbrauchte das in ihn gesetzte Vertrauen und fertigte heimlich Abschriften von brisanten Archivalien an.
Nachdem er am 13.8.1745 den Bürgereid geleistet hatte, wurde S., von seinem einflussreichen Bruder Heinrich Christian S. und dem Kopf der Ffter Patrizier Friedrich Maximilian von Lersner protegiert, am 5.9.1746 in den Rat gewählt. Das neue Ratsmitglied wandte sich kurz darauf gegen die ehemaligen Förderer und bekämpfte fortan mit allen Mitteln die Vormachtstellung der Alten-Limpurger im Rat. Johann Erasmus S. entpuppte sich nach dem Urteil seines Biographen Georg Ludwig Kriegk als „der größte Rabulist, der jemals in Fft. gelebt hat”. S. attackierte den Rat immer aufs Neue, warf den Kollegen, teilweise zu Recht, Unfähigkeit, Korruption und andere Verfehlungen vor und schlug dabei einen äußerst beleidigenden Ton an. Die despotische Natur und den unmoralischen Lebenswandel S.s führte Kriegk auf den ungünstigen Einfluss der Mutter zurück. Anfang 1747 verursachte S. einen Skandal, indem er eines Nachts seine Köchin Johanna Maria Katharina Agricola vergewaltigte. Die Köchin gebar daraufhin im Dezember 1747 eine Tochter. Als S. die Zahlung einer Entschädigung und die geforderten Alimente verweigerte, zeigte ihn die unglückliche Mutter vor dem Konsistorium an. S. suchte den Verdacht auf einen Bediensteten abzuwälzen und beschuldigte im Gegenzug die Köchin Agricola der Anstiftung zum Mord. Die Untersuchungsbehörde täuschte er mit einem gefälschten Protokoll. Der Winkelzug wurde durchschaut, der Ratsherr als Fälscher entlarvt. Obwohl der Betrugsversuch die Handhabe bot, den unliebsamen Kollegen aus dem Rat zu verstoßen, blieb S. weitere zwölf Jahre in Amt und Würden. Kaiser Franz I. erhob ihn trotz des Makels 1751 in den Freiherrnstand. Die Überlegenheit in juristischen und stadtgeschichtlichen Belangen und die Androhung, das Patriziat vor der Bürgerschaft und dem Kaiser bloßzustellen, sowie die schützende Hand seines Bruders, des Reichshofrats, bewahrten S. zunächst vor der Verurteilung.
Der Kleinkrieg zwischen Rat und Ratsherr hielt unvermindert an. Eine weitere Etappe war beispielsweise die von S. 1754 anonym veröffentlichte Druckschrift „Die Hirten-Stimme an E. Hoch-Edlen Rath Uber die bevorstehende Wahl”, mit der er die Kandidaten für einen vakanten Ratssitz diskreditierte. Der Rat ordnete seinerseits die Verbrennung der „Hirtenstimme” durch den Henker an. Der Bürgerausschuss löste mit einer Anfrage am 23.6.1761 die Wiederaufnahme des Falls Agricola und die Strafverfolgung S.s aus. In der Folge wurde S. entgegen dem üblichen Anciennitätsprinzip bei einer Schöffenwahl übergangen (6.7.1761) und bei vollen Bezügen vom Ratsherrenamt suspendiert (10.9.1761), wogegen er beim Kaiser Berufung einlegte.
Die Angelegenheit war noch nicht entschieden, da manövrierte sich S. 1769 mit zwei anonymen Druckschriften endgültig ins Aus. In einem Rechtsstreit zwischen dem Metzgerhandwerk und dem Rat um den „Metzgerbruch” stellte er die Behauptung auf, dass der ganze Grund und Boden in und um Ffm. kaiserliches Gut sei, das die Stadt widerrechtlich in Besitz genommen habe. In der zweiten Publikation, die einen Streit innerhalb des Schuhmacherhandwerks betraf, traktierte S. den Rat derartig mit Verleumdungen, dass er am 28.2.1769 zur Bürgermeister-Audienz vorgeladen wurde. Nachdem er sich freimütig als Autor der fraglichen Schriften zu erkennen gegeben hatte, wurde S. sofort festgenommen und im südwestlichen Eckzimmer des ersten Stockwerks der Hauptwache inhaftiert. Die Anklageschrift vom 25.8.1769 listete ein wahres Sündenregister auf (Vergewaltigung, Verletzung der territorialen Gerichtsbarkeit, willkürliche Festhaltung einer Person, Fälschung, Rechtsbeistand zweier gleichzeitig miteinander streitender Parteien, Majestätsbeleidigung, Verleumdung, Mordversuch, Aufruhr, Erpressung, Diebstahl, Veruntreuung öffentlicher Gelder) und forderte die Todesstrafe. Obschon sein Bruder ein Jahr zuvor in Wien gestorben war, erhielt S. von dort Unterstützung. Joseph II. setzte am 14.11.1769 den Fürsten Karl von Nassau-Usingen als kaiserlichen Kommissar zur Untersuchung der Ffter Vorkommnisse ein. Das Verfahren wurde vom Rat und von S. bewusst verschleppt. 1775 starb der Kommissar, ein Nachfolger wurde nicht berufen.
Während der Haft schrieb S. sein an katholischen Interessen ausgerichtetes Hauptwerk „Anhang zu von Mosers Abhandlung von der Reichsstädtischen Regiments-Verfassung” (Ffm./Leipzig 1773). Er unterhielt heimlich Kontakt zu seinen Parteigängern und beriet Katholiken wie Reformierte bei Auseinandersetzungen mit dem Ffter Rat. Ohne dass ein Urteil gesprochen worden war, verstarb Johann Erasmus von S. am 21.6.1795 an Altersschwäche. Ein Drittel seines Lebens hatte er hinter Gittern verbracht und wurde so zu einem der prominentesten Häftlinge der Ffter Stadtgeschichte.

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Rudolf Jung in: ADB 34 (1892), S. 3-5. | Heyden, Eduard: Gallerie berühmter und merkwürdiger Ffter. Ffm. 1861.Heyden, S. 402f. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 549f. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 231.
Literatur:
                        
Goethe-Jahrbuch. Hg. v. Ludwig Geiger. 34 Jahrgänge. Ffm. 1880-1913.Schnapper-Arndt, Gottlieb: Joh. Erasmus Senckenberg über den Ratsherrn Hermann Jakob Goethe. In: Goethe-Jb. 13 (1892), S. 239-241. | Haupt, Herman: Voltaire und Erasmus von Senckenberg. Ein ungedruckter Briefwechsel. Sonderdruck aus: Deutsche Revue 1903, S. 1-9.Haupt: Voltaire u. Erasmus von Senckenberg 1903. | Heym, Heinrich: Lebenslinien. Schicksale aus einer alten Stadt. 3 Folgen. Ffm. 1965-68.Heym: Lebenslinien II (1966), S. 44-51. | Kriegk, Georg Ludwig: Die Brüder Senckenberg. Eine biographische Darstellung. Nebst einem Anhang über Goethe’s Jugendzeit in Ffm. Ffm. 1869.Kriegk: Brüder Senckenberg 1869.
Quellen: Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.Heym, Heinrich: Sechsundzwanzig Jahre gefangen in der Hauptwache. In: FAZ, Nr. 249, 26.10.1965. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/4.261.
Internet: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Erasmus_von_SenckenbergWikipedia, 24.6.2014.

© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Bauer, Thomas: Senckenberg, Familie (von). In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1228
Die Autorenangabe bezieht sich auf den Artikel über die Familie. Die Angaben zu Autoren der hier ebenfalls dargestellten Personenartikel finden Sie, indem Sie auf die Namen der einzelnen Personen klicken.

Stand des Artikels: 10.10.2014
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 10.2014.