Fehlermeldung

  • User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in copyprevention_page_build() (Zeile 56 von /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/sites/all/modules/copyprevention/copyprevention.module).

Dietenberger, Johannes

Dietenberger, Johannes. Prof. Dr. theol. Dominikaner. Kontroverstheologe. * um 1475 Ffm., † 4.9.1537 Mainz.
Sohn eines aus Diedenbergen (bei Hofheim am Taunus) nach Ffm. eingewanderten Küfers.
1497 Eintritt in den Ffter Dominikanerkonvent. 1510/11 dessen Prior. Von 1511 bis 1515 Studium in Köln, Heidelberg und Mainz. 1514 Lektor im Ffter Heimatkonvent. 1514 Lizentiat und 1515 Doktor der Theologie an der Universität Mainz. 1516/17 erneut Prior in Ffm. Danach 1517 Regens in Trier. 1519/20 Prior in Koblenz. Von 1520 bis 1526 Prior in Ffm. Wegen der Zunftunruhen von 1525 abermals Wechsel nach Koblenz, wo er von 1527 bis 1529 als Prior amtierte. In Koblenz unterhielt D. rege Kontakte zum Trierer Erzbischof Richard von Greiffenklau (1467-1531) und dessen Nachfolger Johann von Metzenhausen (1492-1540), den er als theologischer Berater 1530 zum Reichstag nach Augsburg begleitete. Dort erstellte D. ein Gutachten über die Confessio Augustana und war Mitverfasser der Confutatio zur Widerlegung des Augsburger Bekenntnisses (3.8.1530). Rückkehr als Prior nach Koblenz, bis er 1532 zum Professor der Theologie an die Universität Mainz berufen wurde.
D. war neben seinem Freund Johannes Cochläus der eifrigste Gegner der Reformation in Ffm. Er verteidigte den alten Glauben in mehreren deutschen und lateinischen Schriften, die auf Veranlassung von Cochläus gedruckt wurden, u. a. „Fragstück an alle Christgläubigen“, das er nach der Selbstauflösung des Barfüßerkonvents 1530 dem Ffter Rat widmete, und „Phimostomus Scripturariorum“ („Maulkorb für Schriftlinge“, 1532).
D.s Hauptwerk ist eine vollständige Bibelübersetzung, die er als katholisches Gegenstück zur Übersetzung Luthers 1534 veröffentlichte. In enger Anlehnung an Luthers Fassung wollte er diejenigen Passagen berichtigen, die der katholischen Tradition widersprachen, und zugleich eine sprachliche Form bieten, die weniger anstößig erschien. Jüngst wurde nachgewiesen, dass Luther in der Auflage letzter Hand seiner Bibelübersetzung Korrekturen vorgenommen hat, die auf D. basieren (vgl. Katharina Tummuseit). Als die katholische Bibel fand D.s Übersetzung vor allem in Süd- und Westdeutschland weite Verbreitung (58 Auflagen bis 1738, zusätzlich 14 Auflagen des Neuen Testaments und 20 Auflagen des Psalters und anderer Teile des Alten Testaments).
In seiner letzten Schrift, dem „nach Inhalt, Form und Sprache vortreffliche[n] Catechismus“ (1537), enthielt sich D. zugunsten der positiven Unterweisung ganz der Polemik.
D., der zu den bedeutendsten katholischen Theologen der Reformationszeit gehörte, wurde in der Mainzer Dominikanerkirche (zerstört 1793) begraben.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 157f., verfasst von: Sabine Hock (überarbeitete Onlinefassung für das Frankfurter Personenlexikon von Roman Fischer).

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Siegfried in: ADB 5 (1877), S. 155f. | Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon. Begr. u. hg. v. Friedrich Wilhelm Bautz. Fortgeführt von Traugott Bautz. Bisher 35 Bde. Herzberg 1975-2014.Friedrich Wilhelm Bautz in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlex. 1 (1975, 2. Aufl. 1990), Sp. 1296. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Winfried Trusen in: NDB 3 (1957), S. 667f. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 112.
Literatur:
                        
Tummuseit, Katharina: Gesamtstrukturen, ihre Aufbauprinzipien und Textfunktionen in der Offenbarung des Johannes von anno 1522 bis anno 1545 in den Übersetzungen von Luther, Emser, Zwingli, Dietenberger und Eck. Berlin 2009. (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 16).Tummuseit: Offenbarung d. Johannes (...) in den Übersetzungen von Luther, Emser, Zwingli, Dietenberger u. Eck 2009. | Wedewer, Hermann: Johannes Dietenberger 1475-1537. Sein Leben und Wirken. Freiburg i. Br. 1888, Nachdr. Nieuwkoop 1967.Wedewer: Johannes Dietenberger 1888.
Quellen: ISG, Dominikanerkloster: Bücher, 15.-18. Jh.; dazu Rep. 202.ISG, Dominikanerkloster: Bücher. | ISG, Dominikanerkloster: Urkunden und Akten, 1229-1779; dazu Rep. 200 u. 201. ISG, Dominikanerkloster: Urkunden u. Akten. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/10.803.
Internet: Rheinland-Pfälzische Personendatenbank (RPPD), eine regionale Dokumentation zu Personen aus dem Bundesland Rheinland-Pfalz und seinen historischen Vorläufern, redaktionell betreut von der Rheinischen Landesbibliothek, erarbeitet von Mitarbeitern der Stadtbibliotheken Mainz und Trier sowie des Landesbibliothekszentrums an den Standorten Speyer und Koblenz. http://www.rlb.de/cgi-bin/wwwalleg/goorppd.pl?s1=-pma00115-Rheinland-Pfälzische Personendatenbank, 31.5.2016. | Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_DietenbergerWikipedia, 31.5.2016.

GND: 118671901 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine/Fischer, Roman: Dietenberger, Johannes. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/2016

Stand des Artikels: 3.6.2016
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 06.2016.