Lilienfeld, Sidney Adolf

Lilienfeld, Sidney Adolf. Dr. med. Chirurg. * 4.8.1876 Ffm., † 13.10.1943 Cambridge (England).
Schüler des Ffter Gymnasiums. Studium der Medizin in Heidelberg, Berlin und München. Assistenzarzt in Berlin, Breslau und Ffm. Seit 1910 Facharzt für Chirurgie in Ffm. mit Belegbetten im Rothschild’schen Hospital der Israelitischen Religionsgesellschaft, später im Bethanienkrankenhaus. Behandelnder Arzt am Rothschild’schen Hospital. Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg. 1937 wurde L. das Behandeln nichtjüdischer Patienten und das Betreten des Bethanienkrankenhauses verboten; seitdem arbeitete er als hauptamtlicher Leiter der chirurgischen Abteilung im Rothschild’schen Hospital. 1939 nach England emigriert.
Geiger und Musikfreund. Veranstaltete in seinem Hause regelmäßig Konzerte und Kammermusikabende, zu denen bedeutende Musiker und Künstler kamen (Elkan, Gentner-Fischer, Krauß, Schramm, Strauss, Ziegler u. a.). Spielte gelegentlich aus Liebhaberei im Orchester des Opernhauses mit. Eine Anekdote berichtet, dass L. einmal im 1. und 3. Akt der „Meistersinger“ im Orchester gegeigt habe, während des 2. Akts aber eine Blinddarmoperation ausführen musste. Zu seinen Patienten gehörte die Pianistin Emma Lübbecke-Job.
Besitzer einer umfangreichen Francofurtensiensammlung. Freimaurer in der Loge zur aufgehenden Morgenröthe und in der Hermann-Cohen-Loge des unabhängigen Ordens B’nai B’rith.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 457, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Kallmorgen, Wilhelm: 700 Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936.Kallmorgen, S. 339f.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/390.

GND: 1110042256 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2018 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Lilienfeld, Sidney Adolf. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/3078

Stand des Artikels: 7.2.1991