Lindley, William G.

Lindley, William G. Eisenbahn- und Wasserbau-Ingenieur. * 7.9.1808 London, † 22.5.1900 London.
Dem Beispiel Hamburgs folgend, wo L. ein fortschrittliches System der Be- und Entwässerung geschaffen hatte, wurde L. 1863 von der Stadt Ffm. auf Initiative des Hygienikers Georg Varrentrapp hierher berufen mit dem Auftrag, eine Kanalisation zu planen und zu bauen. 1865 erhielt L. einen Werkvertrag zur Ausführung (Oberbauleitung) des Projekts. Daneben baute L. in Ffm. eines der führenden Ingenieurbüros der Zeit auf, das sich mit allen Fragen der Stadtbewässerung und -entwässerung befasste. L. erstellte entsprechende Gutachten und Pläne für zahlreiche Städte im In- und Ausland. Während seiner damit verbundenen auswärtigen Tätigkeit vertrat ihn seit 1873 sein Sohn William H. Lindley in Ffm. bei den Kanalisationsbauarbeiten. Nach Abschluss des Ffter Projekts (1878) überließ L. das Ffter Büro seinen Söhnen und verlebte seinen Ruhestand in seiner englischen Heimat.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 458, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Franz Lerner in: NDB 14 (1985), S. 605f. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 349.
Literatur:
                        
Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Lerner, Franz: William Heerlein Lindley (1853-1917). Umriß seines Lebens. In: AFGK 49 (1965), S. 123-133.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/12.692.

GND: 117026050 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2018 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Lindley, William G. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/3085

Stand des Artikels: 22.2.1991