Fehlermeldung

User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).

Gwinner, Familie

Familienwappen Gwinner

Familienwappen von Philipp Friedrich Gwinner
Ausschnitt aus dem „Wappen-Kalender des Hohen Senats der freien Stadt Ffm.“ (1849).

© Institut für Stadtgeschichte, Ffm. (Sign. ISG_S9-1849_3).
Johann Michael G. (1751-1824), ein gelernter Bäcker, der aus einer angesehenen und gutsituierten Familie bäuerlicher Herkunft im Württembergischen stammte, verließ wegen familiärer Unstimmigkeiten um 1774/75 seine Heimat und ging zunächst zu einem Onkel, dem er beim Aufbau von dessen gepachtetem Gut des Schlosses Marienborn in der Gegend von Büdingen half. 1785 machte sich Johann Michael G. als Landwirt selbstständig: Er pachtete, zunächst noch gemeinsam mit dem mittlerweile in Okarben ansässigen Onkel, den Gutleuthof mit 1.300 Morgen Ackerland und Wiesen bei Ffm. Trotz einiger Rückschläge infolge der Kriegsläufte und einer Brandstiftung (1801) bewirtschaftete er den Hof erfolgreich bis zum Ablauf der Pacht (1804). Zur weiteren Existenzsicherung hatte er bereits 1802 den Neuhof hinzuerworben; auch betrieb die Familie weitere der um Ffm. gelegenen Gutshöfe, darunter den Hellerhof und die Grüneburg. Johann Michael G. „galt“, wie sein Sohn in der Familienchronik schreibt, „in der ganzen Umgegend als Muster u. Vorbild eines praktischen Landwirts“. Als sechstes und jüngstes Kind wurde ihm 1796 der Sohn Philipp Friedrich G. auf dem Gutleuthof geboren, der die Juristenlaufbahn einschlug und in den Dienst der Stadt Ffm. trat. Dessen Sohn Wilhelm (von) G. folgte dem väterlichen Vorbild als Jurist in städtischen Ämtern. Dessen Sohn Arthur (von) G. wiederum wurde einer der bedeutendsten Bankiers seiner Zeit.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Sabine Hock.

Lexika: Kallmorgen, Wilhelm: 700 Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936.Artikel über den Mediziner und Entomologen Hermann Gwinner in: Kallmorgen, S. 286. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 218. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 98.
Literatur:
                        
Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Forstmann, Wilfried: Philipp Friedrich Gwinner (1796-1868). In: AFGK 73 (2012): Ffter Stadtoberhäupter, S. 131. | Friedrichs, Elisabeth: Die deutschsprachigen Schriftstellerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein Lexikon. Stuttgart 1981. (Repertorien zur deutschen Literaturgeschichte, Bd. 9).Artikel über Johanna Gwinner in: Friedrichs: Schriftstellerinnen 1981, S. 111. | Gwinner, Arthur von: Lebenserinnerungen. Hg. v. Manfred Pohl. Ffm. 1975.Gwinner: Lebenserinnerungen 1975, S. 12f.
Quellen: ISG, Bestand Chroniken mit chronikalischen Schriften aller Art (Zeugenschrifttum wie Annalen, Tagebücher, Erlebnisberichte, Memoiren, Denkschriften), 1034-heute; erschlossen über Archivdatenbank.Haus-Chronik der Familie Gwinner, begonnen von Philipp Friedrich Gwinner, 1812: ISG, Chroniken, S5/526. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/8.909.
3 herausragende Vertreter der Familie in Ffm.

Gwinner, Arthur (von)

Arthur von Gwinner

Arthur von Gwinner
Fotografie (um 1910).

© Historisches Institut der Deutschen Bank, Ffm.
Gwinner, Arthur Philipp Friedrich Wilhelm (seit 1908: von). Dr. rer. pol. h. c. Dr. phil. nat. h. c. Bankier. Politiker. * 6.4.1856 Ffm., † 29.12.1931 Berlin, beigesetzt auf Gut Krumke/Altmark.
Sohn von Wilhelm (von) G. und dessen Ehefrau Eugenie, geb. Dreiß (1825-1900). Enkel von Philipp Friedrich G.
G.s Vater war Testamentsvollstrecker und Biograph Arthur Schopenhauers; der Vorname des Philosophen stand bei der Namenswahl für den Sohn Pate. Obwohl G. später zu den Gründern der Schopenhauer-Gesellschaft gehörte, war Goethe sein eigentlicher Heros. Sein lebenslanges Streben nach universaler Bildung, sein vielfältiges Interesse an philosophischen und naturwissenschaftlichen Fragen waren vor allem dem Vorbild des Dichterfürsten geschuldet. Sein Elternhaus stand im Großen Hirschgraben 5 – nur wenige Schritte von Goethes Geburtshaus entfernt.
Seine Schulzeit verbrachte G. an der Hassel’schen Lehr- und Erziehungs-Anstalt für Knaben in Ffm. Nach dem Schulexamen ging er zur Vertiefung der Französischkenntnisse nach Vevey am Genfer See. Nach Ffm. zurückgekehrt, absolvierte er von 1874 bis 1876 eine Banklehre im Privatbankhaus August Siebert, das zu dieser Zeit in die Ffter Agentur der Mitteldeutschen Creditbank umgewandelt wurde. Anschließend verbrachte G. knapp ein Jahrzehnt im Ausland (England, Frankreich, Spanien) und erwarb sich dort umfangreiche Kenntnisse des internationalen Bankgeschäfts. Wieder in Ffm., heiratete er 1885 Anna Speyer (1861-1940), Tochter eines Inhabers des Bankhauses Lazard Speyer-Ellissen, in das er hätte eintreten können. Doch es drängte den Nachwuchsbankier nach Berlin, das sich zu dieser Zeit – zuungunsten Fft.s – zum führenden deutschen Finanzplatz entwickelte. 1888 erwarb G. das Berliner Bankhaus Riess & Itzinger, das er unter eigenem Namen weiterführte, 1894 aber liquidierte, als er in den Vorstand der Deutschen Bank in Berlin eintrat. G. verantwortete vor allem die großen internationalen Geschäfte (Bagdadbahn, Eisenbahnfinanzierung in Nordamerika, Erdölgeschäft) und erwarb sich den Ruf als „Diplomat“ der Deutschen Bank. Von 1910 bis 1919 fungierte er als Sprecher der Deutschen Bank. Nach dem Ersten Weltkrieg zog sich G. aus dem Tagesgeschäft zurück und wechselte in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank, dem er, seit 1923 als stellvertretender Vorsitzender, bis zu seinem Tod angehörte. G. war das Ffter Element der alten Deutschen Bank. Als einziger Vorstandssprecher stammte er aus der Stadt, in der die größte deutsche Geschäftsbank seit 1957 ihren Sitz hat.
Seit 1910 gehörte G., der zwei Jahre zuvor das erbliche Adelsprädikat erhalten hatte, dem Preußischen Herrenhaus an.
G.s vielfältige Interessen außerhalb der Bank galten – neben philosophischen Betrachtungen – vor allem der Mineralogie, Geologie, Numismatik und Botanik. Als Förderer der Wissenschaften wandte G. erhebliche Summen auf. Große Zuwendungen erhielt das Senckenbergmuseum in seiner Vaterstadt. Insbesondere unterstützte G., der der SNG als Korrespondierendes Mitglied angehörte, die Mineraliensammlung des „Senckenberg“, sowohl durch Geldspenden zur Anschaffung wertvoller Stücke als auch durch Schenkung von Mineralien aus seiner Privatsammlung. Zudem stiftete G. die Bibliothek des Schopenhauer-Archivs.
In seinen 1926 zusammengestellten „Lebenserinnerungen“ (Erstveröffentlichung 1975) zeichnet G. u. a. ein farbiges Bild seiner Jugendzeit in Ffm.
1922 naturwissenschaftliche Ehrendoktorwürde der Ffter Universität.
Ölporträt (Kopie, nach dem Original von Anders Zorn, 1911) und Bronzebüste (von Theodor Georgii, 1923) im Besitz der Deutschen Bank in Ffm. Porträtmedaille, geschaffen anlässlich von G.s Nobilitierung (von Rudolf Marschall, 1909), in einem Exemplar im Archiv der Deutschen Bank in Ffm.
Gedenktafel mit dem Namen von G. am Familiengrab G. auf dem Ffter Hauptfriedhof (Gewann B an der Mauer 399).
G.s bedeutende Mineraliensammlung mit fast 1.200 Stücken befindet sich als Dauerleihgabe der Familie seit 1997 in der Geowissenschaftlichen Sammlung der Universität Bremen.

Lexika: Kallmorgen, Wilhelm: 700 Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936.Kallmorgen, S. 286. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Wolfgang Arendt in: NDB 7 (1966), S. 361. | Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft. 2 Bde. Berlin 1930.Reichshdb. 1930, S. 622. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 218.
Literatur:
                        
Achterberg, Erich: Ffter Bankherren. Ffm. 1956, 2. Aufl. 1971.Achterberg: Ffter Bankherren 1956, 2. Aufl. 1971, 2. Aufl. 1971, S. 17 u. 19. | Bank und Geschichte. Historische Rundschau. Hg. v. d. Historischen Gesellschaft der Deutschen Bank e. V. Bisher 30 Nummern. Ffm. 2003-14.Vor 150 Jahren geboren: Arthur von Gwinner. In: Bank und Geschichte, Historische Rundschau 10 (3/2006), S. 1-6. | Historische Gesellschaft der Deutschen Bank (Hg.): Die Deutsche Bank in Ffm. Autoren des historischen Teils: Reinhard Frost, Angelika Raab-Rebentisch. München/Zürich 2005. (Serie Piper 4655).Die Deutsche Bank in Ffm. 2005, S. 50-53. | Fuchs, Max: Arthur von Gwinner. Eine Widmung zu seinem 75. Geburtstag. Berlin 1931.Fuchs: Arthur von Gwinner 1931. | Gwinner, Arthur von: Lebenserinnerungen. Hg. v. Manfred Pohl. Ffm. 1975.Gwinner: Lebenserinnerungen 1975, 2. Aufl. 1992, Edition als Hörbuch (in gekürzter Fassung) 2006. | Pohl, Hans (Hg.): Deutsche Bankiers des 20. Jahrhunderts. Hg. im Auftrag des Wissenschaftlichen Beirats des Instituts für bankhistorische Forschung e.V. Schriftleitung: Thorsten Beckers. Stuttgart 2008.Harald Wixforth in: Pohl (Hg.): Bankiers 2008, S. 165-180.
Quellen: ISG, Bestand Chroniken mit chronikalischen Schriften aller Art (Zeugenschrifttum wie Annalen, Tagebücher, Erlebnisberichte, Memoiren, Denkschriften), 1034-heute; erschlossen über Archivdatenbank.Haus-Chronik der Familie Gwinner, begonnen von Philipp Friedrich Gwinner, 1812: ISG, Chroniken, S5/526. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/9.317.
Internet: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. http://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_von_GwinnerWikipedia, 6.10.2014.

Gwinner, Philipp Friedrich

Philipp Friedrich Gwinner

Philipp Friedrich Gwinner
Lithografie von Valentin Schertle (im Besitz des HMF).

© Institut für Stadtgeschichte (Sign. ISG_S7P1998_5751) / Historisches Museum (Sign. HMF C14090), Ffm.
Gwinner, Philipp Friedrich. Dr. jur. utr. Jurist. Kommunalpolitiker. Kunsthistoriker. * 11.1.1796 Ffm., † 11.12.1868 Ffm.
Sohn des Landwirts Johann Michael G. (1751-1824) und dessen Ehefrau Susanna Elisabeth, geb. Hestermann (1760-1831). Vater von Wilhelm (von) G. Großvater von Arthur (von) G.
Geboren auf dem Gutleuthof. Gymnasialzeit in Ffm. (1807-10) und, auf Rat des Familienfreundes Karl Hoffmann, in Darmstadt (1811-13). Von Dezember 1813 bis Mai 1814 Freiwilliger im Feldzug gegen Frankreich. Von 1815 bis 1818 Jurastudium in Berlin, Gießen, Jena und wieder in Gießen. Burschenschafter, u. a. Mitglied des Hoffmann’schen Bunds, der „Urburschenschaft“ bei deren Gründung in Jena und der radikalen „Gießener Schwarzen“ um Karl Follen. Teilnahme am Wartburgfest von 1817. 1818 Promotion in Gießen. Seit 1819 Bürger und Advokat in Ffm. Hier besorgte er den Druck des „Frag- und Antwortbüchleins über allerlei, was im Deutschen Vaterland besonders not tut. Für den deutschen Bürger und Bauersmann“ (1819), das sein Gießener Bundesbruder Friedrich Wilhelm Schulz verfasst hatte; es kam zu Untersuchungen gegen den Buchdrucker des Werks, die erfolglos und somit auch folgenlos für G.s weitere Karriere blieben.
Von 1826 bis 1856 Mitglied der Gesetzgebenden Versammlung, zeitweise (1828-30) als deren Sekretär. Von 1831 bis 1834 Mitglied der Ständigen Bürgerrepräsentation. Von 1833 bis 1835 Kriminalrat und erster Polizeiassessor. In diesem Amt, u. a. in den Vernehmungen politisch Verfolgter nach dem Ffter Wachensturm von 1833, zeigte er eine sachlich abwägende wie humanitäre Haltung. Seit 1835 Senator. Seit 1836 Stadtgerichtsrat und seitdem mehrfach (erstmals 1842) Stadtgerichtsdirektor. Von 1848 bis 1866 Schöffe. Seit 1854 Appellationsgerichtsrat. Seit 1856 Deputierter in der Stadtkämmerei und dem Stiftungsausschuss. 1862 Syndikus. 1863 Mitglied der Bundeskommission, die den Entwurf eines neuen Obligationenrechts in Dresden beriet. Beim Fürstentag in Ffm. 1863 empfing G. als Repräsentant der Stadt den Kaiser Franz Joseph, um ihn von seinem Wagen über die Treppe zum Bankett im Kaisersaal zu geleiten. 1865 Älterer Bürgermeister. In der „Drohnotenaffäre“ vertrat G. vehement das Recht und die Freiheit der Stadt Ffm. gegen Preußen. Als letzter Älterer Bürgermeister von Ffm. konnte er seine Amtszeit vollenden, bevor im Folgejahr die Freie Stadt Ffm. von Preußen okkupiert und annektiert wurde.
Neben seiner Karriere im Staatsdienst der Freien Stadt Ffm. widmete sich G., seit 1844 Vorstandsmitglied des „älteren“ Ffter Kunstvereins (von 1829), der kunsthistorischen Forschung. Seit 1858 inventarisierte er im Auftrag des Senats sämtliche Gemälde aus städtischem Besitz und vereinigte die überallhin verstreuten Werke zu einer Bildergalerie, die zunächst im Saalhof aufgestellt wurde (vgl. den von G. verfassten Katalog, 1867). Besitzer einer beachtlichen Gemälde- und Kupferstichsammlung, vorwiegend deutscher und niederländischer Schulen sowie älterer und zeitgenösischer Ffter Meister (1869 versteigert) sowie einer Autographensammlung (heute im Besitz der Bayerischen Staatsbibliothek in München). Zwei Glanzstücke seiner Sammlung, Elsheimers „Der kleine Tobias“ („Tobias und der Engel“, um 1606) und Flegels „Stillleben mit Glas und Pfeife“ (1626/28), befinden sich heute im Besitz des HMF.
Seit 1825 Mitglied der Polytechnischen Gesellschaft. Von 1828 bis 1831 Mitglied des evangelisch-lutherischen Gemeindevorstands. Seit 1831 Mitglied der Verwaltung des lutherischen Almosenkastens. Freimaurer in der Loge Sokrates zur Standhaftigkeit.
Hauptwerk: „Kunst und Künstler in Ffm. vom 13. Jahrhundert bis zur Eröffnung des Städel’schen Kunstinstituts“ (1862; Zusätze und Berichtigungen von 1867). Zudem viele kleinere Abhandlungen, u. a. „Das Städel’sche Kunstinstitut“ (1857), „Goethes Promotion“ (1859), „Die älteren Grundrisse und Ansichten der Stadt Ffm.“ (1860), „Eine neuentdeckte Merian’sche Ansicht von Fft. aus der Zeit von 1612-1619“ (1862) und „Verzeichnis der Bildnisse Ffter Künstler, Kunstdilettanten und Kunstfreunde“ (1868).
1820 Ehrenmitglied der SNG.
Porträt (Lithografie von Valentin Schertle) im Besitz des HMF.
Grabstätte auf dem Ffter Hauptfriedhof (Gewann B an der Mauer 399).
Die G.straße in Seckbach ist nach ihm und seinem Sohn Wilhelm G. benannt.

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Georg Eduard Steitz in: ADB 10 (1879), S. 240f. | Dessoff, Albert: Kunst und Künstler in Ffm. im 19. Jahrhundert. 2. Bd.: Biographisches Lexikon der Ffter Künstler im 19. Jahrhundert. Ffm. 1909.Dessoff, S. IXf. | Dvorak, Helge: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Im Auftrag der Gesellschaft für burschenschaftliche Geschichtsforschung e. V. (GfbG) hg. von Christian Hünemörder. Band I: Politiker. 6 Teilbände. Heidelberg 1996-2005.Dvorak: Biograph. Lex. d. Dt. Burschenschaft I.2 (1999), S. 206. | Lengemann, Jochen: MdL Hessen 1808-1996. Biographischer Index. Hg. im Auftrag d. Hessischen Landtags. Mitarbeit: Andrea Mitteldorf und Roland Schmidt. Marburg 1996. [Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen 48,7; Politische und Parlamentarische Geschichte des Landes Hessen (vormals Vorgeschichte und Geschichte des Parlamentarismus in Hessen) 14].Lengemann: MdL, S. 159. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 218. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 98. | Wahlig, Kurt: Das Ffter Straßennamen-Büchlein. Ffm. 1963, 2. Aufl. 1981.Wahlig: Straßennamen, S. 63.
Literatur:
                        
Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Forstmann, Wilfried: Philipp Friedrich Gwinner (1796-1868). In: AFGK 73 (2012): Ffter Stadtoberhäupter, S. 131-142. | Althammer, Fritz/Bierwirth, Paul: Wegweiser zu den Grabstätten bekannter Persönlichkeiten auf Ffter Friedhöfen. Ffm. 1966, 2. Aufl. 1985, 3. Aufl. (nachgedr. v. Günter Moos) 1994, erg. Neuausgabe (hg. v. Günter Moos) 2003.Althammer: Grabstätten, 3. Aufl. 1994, S. 18, Nr. 62. | Catalog der Gemälde-Sammlung des verstorbenen Herrn Dr. Philipp Friedrich Gwinner, Senator und Syndicus in Ffm. Ffm. 1869.Catalog d. Gemälde-Sammlung von Philipp Friedrich Gwinner 1869. | Gwinner, Arthur von: Lebenserinnerungen. Hg. v. Manfred Pohl. Ffm. 1975.Gwinner: Lebenserinnerungen 1975, S. 11-17, 21. | Höffner, Corinna: Ffter Privatsammlungen. Stifter und Bestände, Eigenart und Umfang. Typoskript. Ffm. 1992.Höffner: Ffter Privatsammlungen 1992, S. 135.
Quellen: ISG, Bestand Chroniken mit chronikalischen Schriften aller Art (Zeugenschrifttum wie Annalen, Tagebücher, Erlebnisberichte, Memoiren, Denkschriften), 1034-heute; erschlossen über Archivdatenbank.Haus-Chronik der Familie Gwinner, begonnen von Philipp Friedrich Gwinner, 1812: ISG, Chroniken, S5/526. | ISG, Bestand Nachlässe (S1).Materialsammlung zu Philipp Friedrich Gwinner für eine Familienchronik: ISG, S1/342. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.228. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/8.909 (Familie Gwinner). | Mittheilungen an die Mitglieder des Vereins für Geschichte und Alterthumskunde in Ffm. 7 Bde. Ffm. 1858-85.Nachruf in: Mitteilungen d. Geschichtsvereins 4 (1869), S. 23-27.
Internet: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. http://de.wikipedia.org/wiki/Philipp_Friedrich_GwinnerWikipedia, 18.9.2014.

Gwinner, Wilhelm (von)

Wilhelm von Gwinner

Wilhelm von Gwinner
Fotografie [aus Ffter Kirchen-Kalender für die evangelischen Stadt- und Landgemeinden des Konsistorialbezirks Ffm. 30 (1918), S. 20].

© Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg Ffm. (Sign. Na 50, Spez. 15).
Gwinner, Wilhelm Robert Franz (seit 1908: von). Psd.: Natalis Victor. Geheimer Regierungsrat. Dr. jur. et phil. Jurist. Schriftsteller. * 17.10.1825 Ffm., † 27.1.1917 Ffm.
Sohn von Philipp Friedrich G. und dessen Ehefrau Catharina Maria Christi(a)ne Friederike, geb. von Rolland (1800-1887). Vater von Arthur (von) G.
Besuch des Gymnasiums in Ffm. Seit 1844 Studium der Rechtswissenschaft in Jena und Heidelberg. 1847 Promotion. Zunächst zweijährige Tätigkeit als Advokat in Ffm. Seit 1849 erneutes Studium, jetzt der Philosophie und Theologie, wahrscheinlich in Tübingen, abgeschlossen mit der Promotion. Später Eintritt in den Dienst der Freien Stadt Ffm., zunächst als Sekretär des Appellationsgerichts, später als Stadtgerichtsrat (1865-66) und zuletzt als Landgerichtsdirektor. Befreundet mit Theodor Creizenach, Heinrich Hoffmann und Ludwig Braunfels.
Ehrenamtliche Tätigkeit für die evangelisch-lutherische Kirche, u. a. als Senior des Gemeindevorstands (1880-82) und Direktor des Konsistoriums (1882/83-Ende 1899) sowie als langjähriges Mitglied im Vorstand der Weißfrauengemeinde.
Daneben schriftstellerische Arbeit. Aus seiner Freundschaft mit Schopenhauer (seit 1854), der G. dann als seinen Testamentsvollstrecker einsetzte und ihm seine Bibliothek vermachte, entsprang G.s Hauptwerk, die Biographie „Arthur Schopenhauer aus persönlichem Umgange dargestellt. Ein Blick auf sein Leben, seinen Charakter und seine Lehre“ (1862, 2. Ausgabe 1878, 3. Ausgabe 1910, kritische, von der Enkelin Charlotte G. besorgte Ausgabe 1922, Neuausgabe 1963/87). Weitere Werke u. a.: „Diana und Endymion“ (Roman, veröffentlicht unter dem Pseudonym Natalis Victor, 1860) sowie „Goethes Faustidee nach der ursprünglichen Conception aufgedeckt und nachgewiesen (...)“, eine vor Auffindung der Handschrift angelegte Rekonstruktion des „Urfaust“, die jedoch erst 1892 erschien. Zehn handschriftliche Bände mit philosophischen Schriften, die G. erst 30 Jahre nach seinem Tod herausgegeben wissen wollte, gingen durch Kriegseinwirkung 1945 in Berlin verloren.
Grabstätte auf dem Ffter Hauptfriedhof (Gewann E an der Mauer 398a).
Die G.straße in Seckbach ist nach seinem Vater Philipp Friedrich G. und ihm benannt.

Lexika: Brümmer, Franz (Bearb.): Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. 8 Bde. 6. Aufl. Leipzig [1913]. (Reclams Universal-Bibliothek 1986-1990).Brümmer 1913, Bd. 3, S. 22. | Kürschners Deutscher Literatur-Kalender. Hg. v. Joseph Kürschner u. a. Berlin/Leipzig 1905-1973.Kürschner: Lit. 1917, Sp. 587. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 218. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 98. | Wahlig, Kurt: Das Ffter Straßennamen-Büchlein. Ffm. 1963, 2. Aufl. 1981.Wahlig: Straßennamen, S. 63.
Literatur:
                        
Althammer, Fritz/Bierwirth, Paul: Wegweiser zu den Grabstätten bekannter Persönlichkeiten auf Ffter Friedhöfen. Ffm. 1966, 2. Aufl. 1985, 3. Aufl. (nachgedr. v. Günter Moos) 1994, erg. Neuausgabe (hg. v. Günter Moos) 2003.Althammer: Grabstätten, 3. Aufl. 1994, S. 25, Nr. 94. | Ffter evangelischer Kirchen-Kalender. Ffm. 1889-1941.Nachruf von Dechent in: Ffter ev. Kirchen-Kal. 30 (1918), S. 19-21. | Gwinner, Arthur von: Lebenserinnerungen. Hg. v. Manfred Pohl. Ffm. 1975.Gwinner: Lebenserinnerungen 1975, S. 12f., 21, 106.
Quellen: ISG, Bestand Chroniken mit chronikalischen Schriften aller Art (Zeugenschrifttum wie Annalen, Tagebücher, Erlebnisberichte, Memoiren, Denkschriften), 1034-heute; erschlossen über Archivdatenbank.Haus-Chronik der Familie Gwinner, begonnen von Philipp Friedrich Gwinner, 1812: ISG, Chroniken, S5/526. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/2.027. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/8.909 (Familie Gwinner).

© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Gwinner, Familie. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/8181
Die Autorenangabe bezieht sich auf den Artikel über die Familie. Die Angaben zu Autoren der hier ebenfalls dargestellten Personenartikel finden Sie, indem Sie auf die Namen der einzelnen Personen klicken.

Stand des Artikels: 8.10.2014
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 10.2014.