Fehlermeldung

  • User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in copyprevention_page_build() (Zeile 56 von /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/sites/all/modules/copyprevention/copyprevention.module).

Neuerscheinungen vom 10. Februar 2015

DruckversionDruckversion
Februar 2015

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

es ist mir immer ein besonderes Vergnügen, wenn ich Ihnen eine echte Entdeckung im Frankfurter Personenlexikon präsentieren kann, einen Artikel über eine Person, die weitgehend in Vergessenheit geraten ist, obwohl sich ihre Geschichte zu erzählen lohnt. Einen solch exklusiven Artikel darf ich Ihnen diesmal vorstellen. Es ist die Biographie einer außergewöhnlichen Frau, über die sich derzeit fast nichts in anderen Nachschlagewerken und auch nicht im Internet finden lässt. Unsere Autorin Hanna Eckhardt hat dafür intensiv in weitverstreuten Quellen recherchiert und wirklich in aller Welt, in London, New York und Ecuador, nachgefragt.

Artikel des Monats: Kasperl und Liesel
Einst kannte sie jedes Kind – nicht nur in Frankfurt: Liesel Simon. Mit ihrem Kasperl-Theater, das sie in Frankfurt gegründet hatte, kam die Puppenspielerin in den 1920er Jahren zum damals brandneuen Medium Rundfunk. Ihr bei Klein und Groß beliebter „Rundfunkkasperl“, seit 1927 mit festem monatlichem Programmplatz, wurde zu einem Markenzeichen des Frankfurter Senders. Doch nach 1933 durfte Liesel Simon wegen ihrer jüdischen Herkunft ihren Kasperl nicht mehr öffentlich auftreten lassen. „Kasperl wandert aus“ hieß eines ihrer letzten Stücke, das sie 1937 für den Jüdischen Kulturbund schrieb. Tatsächlich nahm Liesel Simon 1941 den Kasperl und alle anderen Puppen mit in die Emigration nach Südamerika. Dort sah sie ihre Enkel damit spielen. In Deutschland ist die früher so populäre „Puppenliesel“ heute weitgehend vergessen. Jetzt erinnert das Frankfurter Personenlexikon an sie.
Lesen Sie mehr >

Um die Puppenspielerin als einzige Dame gruppieren sich in der aktuellen Artikellieferung ein Bankhistoriker, ein Sozialwissenschaftler, ein Theaterprinzipal, ein Komponist und sogar ein US-amerikanischer Präsident. Mit dieser illustren Gesellschaft werden sicher auch Sie sich gut unterhalten.

Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen
Sabine Hock
Chefredakteurin des Frankfurter Personenlexikons

P. S. Die nächste Artikellieferung erscheint am 10. März 2015.