Strupp, Joachim

Strupp (auch: Struppius), Joachim, gen. von Gelnhausen (auch: Gelnhusanus). Dr. med. Arzt. Universalgelehrter. * 6.4.1530 Grünberg/Hessen, † 18.6.1606 Darmstadt.
Aufgewachsen in Gelnhausen. Von 1545 bis 1550 Studium in Marburg und Wittenberg. Seit 1551 Hauslehrer und Arzt an verschiedenen Fürstenhöfen. 1561 Promotion in Wittenberg. Von 1562 bis 1574 Stadtarzt in Ffm. In dieser Funktion beschäftigte sich S. als einer der ersten Ärzte mit Fragen der Volksgesundheit und der Hygiene. Von den Behörden forderte er verschiedene Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge, z. B. die regelmäßige Säuberung der Straßen, Antauchen, Brunnen und Flussufer, die Überwachung der Reinhaltung von Lebensmittelläden, Gastwirtschaften und Arbeitsräumen, Nahrungsmittelkontrollen sowie die Verlegung der Friedhöfe vor die Stadt. Seit 1574 Landgräflich Hessen-Darmstädtischer Leibarzt in Darmstadt. Von 1579 bis 1583 Leibarzt, Apotheker, Bibliothekar und Hauslehrer am kurpfälzischen Hof in Heidelberg. Danach Rückkehr als Leibarzt und Stadtphysikus nach Darmstadt.
S. gilt als Begründer der öffentlichen Hygiene als Wissenschaft. In Ffm. verfasste er die Abhandlungen „Consilium medicum generale“ (1567), „Nützliche Reformation zu guter Gesundheit und christlicher Ordnung“ (1573) und „Durch Gottes Segen neue Speiskammer und Speiskeller in vorstehenden Hungersnöten, Landesteuerungen und Kriegsläuften“ (1574).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 451, verfasst von: Birgit Weyel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Kretzschmar in: ADB 36 (1893), S. 670f. | Kallmorgen, Wilhelm: Siebenhundert Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Stadt Ffm. XI).Kallmorgen, S. 429.
Literatur:
                        
Beiträge zur hessischen Kirchengeschichte. Redigiert von Wilhelm Diehl und Walter Köhler. 12 Bde. Darmstadt 1903-41. (Archiv für hessische Geschichte und Alterthumskunde, Ergänzungsband).Clemm, Ludwig: Die Strupp von Gelnhausen. In: Beiträge zur hess. Kirchengesch. 12 (1941) = FS Wilhelm Diehl, S. 465-486.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/590.

GND: 119842440 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit: Strupp, Joachim. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1375

Stand des Artikels: 22.8.1995