Stubenvoll, Hans

Direktor des Historischen Museums Ffm. von 1960 bis 1982.

Stubenvoll, Hans. Dr. phil. Kunsthistoriker. * 18.2.1917 Mantel/Oberpfalz, † 22.6.1987 Friedrichsdorf/Taunus.
Sohn einer Arbeiterfamilie.
Kriegsdienst. Seit 1946 Studium der Kunstgeschichte in Ffm. Volontär am Städelschen Kunstinstitut. Seit 1954 Hilfsassistent, seit 1956 Kustos am Historischen Museum Ffm. Von 1960 bis 1982 Leiter des Historischen Museums. Von Anfang an plante S., das HMF in eine Bildungsstätte umzugestalten. In den provisorischen und unzulänglichen Räumen des Bernusbaus und seit 1968 vorübergehend auch im Rothschildpalais veranstaltete S. erstmals Ausstellungen, die vorrangig nach didaktischen Gesichtspunkten aufgebaut waren. Für die Gestaltung des 1972 eröffneten Neubaus des HMF am Römerberg – des ersten Museumsneubaus in Ffm. nach dem Krieg (abgerissen 2011) – war S. wesentlich mitverantwortlich. Auf seine Initiative ging auch die seinerzeit heftig umstrittene museumsdidaktische Konzeption der dortigen Dauerausstellung zurück. Geschichte sollte nicht anhand historischer Gegenstände angedeutet, sondern mit Hilfe kritischer Texte aufgearbeitet und auch dem Besucher ohne Vorbildung erhellt werden.
Fachveröffentlichungen, u. a. „Kunst und Kultur von der Reformation bis zur Aufklärung“ (mit Wolfram Prinz und Gerhard Bott, 1956) und „Fft. – Ansichten aus alter Zeit“ (1959).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 451f., verfasst von: Birgit Weyel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Die Zukunft beginnt in der Vergangenheit. Museumsgeschichte und Geschichtsmuseum (Hans Stubenvoll gewidmet). Hg. v. den Mitarbeitern des HMF. Gießen 1982. (Schriften des HMF 16).Die Zukunft beginnt in der Vergangenheit 1982. | Kittel, Manfred: Marsch durch die Institutionen? Politik und Kultur in Fft. nach 1968. München 2011. (Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte 86).Kittel: Marsch durch die Institutionen? 2011, bes. S. 125-169.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/2.418.

GND: 118619535 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit: Stubenvoll, Hans. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1382

Stand des Artikels: 17.8.1995