Tholuck, Hans Joachim

Pionier der Schulzahnpflege.

Tholuck, Hans Joachim. Obermedizinalrat. Dr. med. dent. Zahnarzt. * 22.10.1888 Adlig Stendsitz/Westpreußen, † 20.1.1972 Heiligkreuzsteinach bei Heidelberg, begraben in Ffm.-Praunheim.
Schulzeit in Heidelberg und Spandau. Von 1907 bis 1913 Studium der Zahnmedizin in Berlin, München und Kiel. Teilnahme am Ersten Weltkrieg als Feldhilfsarzt. Ab 1919 Oberassistent, später Zweiter Direktor der Ffter Schulzahnklinik. 1923 Promotion in Ffm. Seit 1923 im Dienst der Ffter Stadtverwaltung als Direktor der zahnärztlichen Abteilung am Stadtgesundheitsamt. 1942 Obermedizinalrat. Aufgrund einer Herzerkrankung beantragte T. 1945 die vorzeitige Versetzung in den Ruhestand. Seit 1949 Geschäftsführer des Deutschen Ausschusses für Jugendzahnpflege. Während T.s über 20-jähriger Tätigkeit am Stadtgesundheitsamt wurde die Ffter Schulzahnpflege vorbildlich für ganz Europa. Das von ihm eingeführte „Ffter System“ der Jugendzahnpflege-Untersuchung durch amtliche Schulzahnärzte – Behandlung in der freien Praxis bis zur Restsanierung – setzte sich nach dem Zweiten Weltkrieg in der ganzen Bundesrepublik durch.
Zahlreiche Fachveröffentlichungen, darunter das erste deutschsprachige Lehrbuch zur Behandlung von Milchzähnen (1929).
1960 Ehrenplakette der Stadt Ffm. 1963 Großes Bundesverdienstkreuz.
Seit 1973 wird die T.-Medaille für Verdienste um die zahngesundheitliche Aufklärung und Erziehung verliehen.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 470f., verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Kallmorgen, Wilhelm: Siebenhundert Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Stadt Ffm. XI).Kallmorgen, S. 433.
Quellen: ISG, Personalakten der Stadtverwaltung (Best. A.11.02), ab ca. 1900.ISG, PA 134.828 u. 143.517. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/4.544.
Internet: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Joachim_TholuckWikipedia, 15.9.2021.

GND: 119341247 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Tholuck, Hans Joachim. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1474

Stand des Artikels: 27.4.1995