Völckers, Adolf

Völckers, Adolf. Architekt. Mundartschriftsteller. * 30.11.1859 (Ffm.-)Bockenheim, † 16.10.1919 Ffm.
V. war im Hauptberuf als Architekt tätig, wurde aber vor allem wegen seiner Gedichtbände in Ffter Mundart bekannt: „Brocke unn Krimmele” (1903) und „Fastebretzel unn Kimmelweck. Allerhand zum Knuppern in Ffter Mundart” (1908).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 512, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Brümmer, Franz (Bearb.): Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. 8 Bde. 6. Aufl. Leipzig [1913]. (Reclams Universal-Bibliothek 1986-1990).Brümmer 1913, Bd. 7, S. 277. | Schäfer, Theo (Hg.): Ffter Dichterbuch. Ffm. 1905.Schäfer: Ffter Dichter, S. 426-429, 493.

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Völckers, Adolf. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1601

Stand des Artikels: 29.6.1995