Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Walther, Heinrich Andreas

Walther, Heinrich Andreas. Dr. theol. Lutherischer Theologe und Pastor. * 21.12.1696 (Biebertal-)Königsberg bei Gießen, † 5.11.1748 Ffm.
Erster Unterricht durch den Vater. Seit 1712 Studium der Theologie, alter Sprachen und des Rechts in Gießen. 1715 Erwerb der Magisterwürde. Seit 1720 Dozent am Gießener Pädagogikum. Von 1729 bis 1733 Pastor und zugleich Gymnasiallehrer in Worms. 1733 Berufung an die Ffter Katharinenkirche. 1741 Ernennung zum Pastor an der Barfüßerkirche, der protestantischen Hauptkirche, zum Senior des Predigerministeriums und zum Konsistorialassessor; zugleich wurde W. nach einer öffentlichen Disputation von der theologischen Fakultät in Gießen die Doktorwürde verliehen.
Veröffentlichte zahlreiche Predigten und andere Schriften theologischen Inhalts. Autor einiger geistlicher Lieder.
Aus seiner 1720 mit Martha Christiana Rubens geschlossenen Ehe stammten zwei Töchter und zwei Söhne.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 533, verfasst von: Birgit Weyel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Aura. Jahresgabe [des Historischen Museums Fft.; mit wechselndem Untertitel.] Bisher 17 Ausgaben. Ffm. 2005/06-2021/22.Über die Tochter Sophie Eleonore Achenwall, geb. Walther (1723-1754): Aura 2018/19, S. 44. | Lenz, Rudolf u. a.: Katalog der Leichenpredigten und sonstiger Trauerschriften in Bibliotheken und Archiven der Vogelsbergregion. Marburg 1987. (Marburger Personalschriften-Forschungen, Bd. 9).Lenz: Leichenpredigten in Bibliotheken u. Archiven d. Vogelsbergregion 1987, S. 287.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/4.153.

GND: 117131911 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit: Walther, Heinrich Andreas. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1674

Stand des Artikels: 11.4.1995