Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Weigand, Toni

Wirtin des „Künstlerkellers“ im Karmeliterkloster.

Weigand, Antonia, gen. Toni. Wirtin. * 31.12.1924 (Freigericht-)Somborn bei Gelnhausen, † 6.8.1987 Sommerhausen bei Würzburg.
1946 kam W. nach Ffm. und fand Aufnahme bei einer Reihe von Gleichgesinnten in der „Freien Deutschen Kulturgesellschaft”. Im „Globetrotter”, einem ausrangierten Messewagen im Grüneburgweg, in dem sich seit Anfang der Fünfzigerjahre Maler, Bildhauer, Musiker und Schauspieler trafen, half sie der Chefin Maria-Christiana Leven bei der Bewirtung der Gäste. Nach dessen Schließung richtete W. 1959 das Lokal „Künstlerkeller” im Karmeliterkloster ein, das bald zu einem neuen Treffpunkt der bildenden und darstellenden Künstlerinnen und Künstler, für viele auch zur zweiten Heimat wurde. Ursprünglich hatte die Ffter Stadtverwaltung Ende der Fünfzigerjahre das Karmeliterkloster als Künstlerzentrum geplant, für das die Gaststätte eine sinnvolle Ergänzung darstellen sollte. Bei der Ausstattung des Lokals halfen Maler und Bildhauer, und auch verschiedene Theater stifteten entbehrliche Requisiten aus ihrem Fundus. Bis 1986 war W. die Wirtin des „Künstlerkellers“, der sich inzwischen zu einer festen Institution entwickelt hatte; manchem galt sie als die „Ffter Mutter Courage”.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 540, verfasst von: Birgit Weyel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Chicago Kid in Fft. Bekenntnisse einer Gangsterlegende. Mitgeschrieben von Madlen Lorei, erzählt von Marianne Bechthold, aufgeschrieben von Astrid Keim. Ffm. 2010.Keim (Hg.): Chicago Kid in Fft. 2010, S. 9-12 (m. Abb. auf S. 14).
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/10.766.

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit: Weigand, Toni. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1694

Stand des Artikels: 18.4.1995