Weinsberg, Konrad von

Weinsberg, Konrad von. Finanzpolitiker. * um 1370, † 18.1.1448, begraben in Kloster Schönthal.
Jahrelang vertrauter Ratgeber König Sigmunds. Anlässlich der Wahl Sigmunds zum römischen König im Sommer 1411 in Ffm. Seit 1415 mit der Erhebung der Judensteuer betraut. Seit 1421 Bevollmächtiger für die Ffter Münze. Von 1425 bis 1428 Pfandherr des Schlagschatzes. Seit 1431 Pfandherr der Reichsmünzen Ffm., Nördlingen und Basel.
Verfasser einer Denkschrift über eine einheitliche Reichsmünze.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 546, verfasst von: Birgit Weyel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Karl Weller in: ADB 41 (1896), S. 517-520.

GND: 100951279 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit: Weinsberg, Konrad von. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1702

Stand des Artikels: 20.4.1995