Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Welsch, Maximilian (von)

Welsch (auch: Wälsch), Maximilian (seit 1714: von). Kurmainzischer und bambergischer Baudirektor. Ingenieur. Architekt. Gartenarchitekt. ~ 23.2.1671 Kronach, † 15.10.1745 Mainz.
Zu Anfang des 18. Jahrhunderts entschloss sich der Deutsche Orden in Ffm. zur Niederlegung seines gotischen Hauses und zur Errichtung eines palastartigen Neubaus. 1709 wurde der Grundstein für das neue Deutschordenshaus gelegt. W., ein bedeutender Architekt der Barockzeit, wurde noch im selben oder spätestens im darauffolgenden Jahr mit der Ausarbeitung von Plänen beauftragt. Ausführender Baumeister war der Ffter Maurermeister Daniel Kayser. W.s Pläne sind nicht erhalten. Allein das Hauptportal scheint nach seinem Entwurf ausgeführt worden zu sein. Der Plan W.s für eine monumentale Treppenanlage wurde von Kayser abgeändert.
Weitere Bauten, an denen W. maßgeblich beteiligt war, sind die Orangerie in Fulda, die Schlösser in Pommersfelden, Würzburg, (Wiesbaden-)Biebrich und Bruchsal sowie die Abteikirche in Amorbach.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 548f., verfasst von: Birgit Weyel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Die Baudenkmäler in Ffm. Bearb. v. Carl Wolff, Rudolf Jung und Julius Hülsen. Hg. v. Architekten- und Ingenieur-Verein. 3 Bde. Ffm. 1896/1898/1914.Baudenkmäler 1 (1896), S. 188-222 (Deutschordenshaus), bes. S. 194. | Thieme, Ulrich/Becker, Felix: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bde. Leipzig 1907-50.Thieme/Becker 35 (1942), S. 361-363.
Literatur:
                        
Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 78 Bde. Ffm. 1839-2019.Schlegel, Arthur: Der Anteil Maximilian von Welschs am Deutschordenshaus in Ffm.-Sachsenhausen. In: AFGK IV,1 (1925), S. 104-110.

GND: 118766651 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit: Welsch, Maximilian (von). Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1713

Stand des Artikels: 9.6.1995