Meuser, Karl Hans

Meuser, Karl Hans. Schauspieler. * 8.12.1931 Gießen, † 12.4.1986 Ffm.
Der als feinsinniger Boulevardschauspieler geschätzte M. trat zunächst in Gießen und Marburg auf, bevor er 1956 nach Ffm. kam. Im Fritz-Rémond-Theater und später in der „Komödie“ brillierte er vor allem in Butler- und Dienerrollen und „adelte“ dank seinem diskreten Auftreten selbst sehr flache Stücke. Auch im klassischen Repertoire gab er Nebenrollen, wie dem Klosterbruder in Lessings „Nathan der Weise“ und dem Nikola in Shaws „Helden“, Substanz. Beliebt waren seine Ringelnatz-Vorträge, die er jedoch vorwiegend im kleinen Kreise hielt. Gastrolle als Neffe Ernst in der Fernsehserie „Die Familie Hesselbach“ (1962).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 49, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Deutsches Bühnen-Jahrbuch. Hg. v. d. Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger. Berlin, später Hamburg 1915-heute.Dt. Bühnen-Jb. 1987.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/13.082.

GND: 1141945940 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Meuser, Karl Hans. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/522

Stand des Artikels: 9.6.1993