Miller, Oskar von

Miller, Oskar von. Ingenieur. * 7.5.1855 München, † 9.4.1934 München.
Der spätere Gründer des „Deutschen Museums“ installierte 1891 für die „Internationale Elektrotechnische Ausstellung“ in Ffm. eine Drehstromkraftübertragung vom Wasserkraftwerk Lauffen am Neckar nach Ffm. (Entfernung: ca. 175 Kilometer), wodurch auf dem Ausstellungsgelände zunächst 1.000 Glühlampen und später auch ein künstlicher Wasserfall betrieben wurden. Aufgrund der erfolgreichen „Lauffener Kraftübertragung“ entschied sich die Stadt Ffm., u. a. auf ein Gutachten von M. hin, zur Einführung dieses Stromversorgungssystems.
Oskar-von-M.-Straße im Ostend.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 56, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/3.920.

GND: 118582542 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Miller, Oskar von. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/538

Stand des Artikels: 16.7.1993