Musulin, Branka

Musulin, Branka. Prof. Pianistin. * 6.8.1920 Zagreb, † 1.1.1975 Schmallenberg-Jagdhaus/Sauerland, begraben in Ffm.
Musikalische Ausbildung in Paris und bei Max von Pauer (1866-1945) in Jugenheim. Noch während des Zweiten Weltkriegs konzertierte die Pianistin erstmals in Ffm. 1957 wurde M. zur Leitung eines internationalen Kurses nach Ffm. berufen. Seit 1958 Dozentin, seit 1963 Professorin an der Ffter Musikhochschule. Neben ihrer Lehrtätigkeit unternahm M. zahlreiche Konzerttourneen im In- und Ausland. Ihr oberstes musikalisches Anliegen war Klarheit des Spiels, ohne dabei auf Individualität zu verzichten.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 77, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/2.609.

GND: 117189413 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Musulin, Branka. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/591

Stand des Artikels: 20.9.1993