Nikolaus von Kues

Nikolaus von Kues, gen. Cusanus. Kardinal. Theologe. Philosoph. * 1401 (Bernkastel-)Kues/Mosel, † 15.8.1464 Todi/Umbrien.
N., einer der bedeutendsten Gelehrten des späten Mittelalters, vertrat auf verschiedenen Reichstagen die kirchlichen Belange Fft.s. In seinem Reichsreformplan, den er 1432 Kaiser Sigmund widmete, schlug er Ffm. als Ort von alljährlichen Reichsversammlungen vor. 1452 vollzog N. auf einer Legationsreise durch Deutschland, Belgien und Holland in Ffm. die Aufteilung der Dompfarrei, indem er die Filialkirchen St. Peter und Dreikönig einrichtete.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 97, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/2.869.

GND: 118588095 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Nikolaus von Kues. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/637

Stand des Artikels: 28.1.1994