Opel, Fritz (von)

Opel, Fritz Adam Hermann (seit 1917: von). Industrieller. Flugpionier. * 4.5.1899 Rüsselsheim, † 8.4.1971 Samedan (Schweiz).
Der Flugpionier und Generaldirektor der Opelwerke (seit 1929) unternahm am 30.9.1929 auf dem Ffter Rebstockgelände den weltweit ersten Start mit einem Raketenflugzeug. In dem Modell „Opel-Sander-Rak I“ des Ingenieur-Studenten Julius Hatry gelang O., nach zwei Fehlstarts, der Erstflug über zwei Kilometer bei einer Höchstgeschwindigkeit von ca. 200 Stundenkilometern. Infolge einer Fehlzündung musste er schon nach 45 Sekunden notlanden, wobei die Maschine schwer beschädigt wurde. O., der seit diesem Tag den Spitznamen „Raketenfritz“ trug, blieb unverletzt.
Deutscher Meister im Tontaubenschießen.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 108, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/7.340.

GND: 13985312X (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Opel, Fritz (von). In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/672

Stand des Artikels: 27.4.1994