Pagenstecher, Max

Pagenstecher, Max. Prof. Dr. jur. Jurist. * 30.6.1874 Wiesbaden, † 12.7.1957 Königstein/Taunus.
Jurastudium in Freiburg, Marburg und Jena. 1898 Promotion. Danach Privatdozent in Würzburg. 1905 Habilitation. Professuren in Lausanne und Halle. Im März 1917 wurde P. an die noch junge rechtswissenschaftliche Fakultät der Ffter Universität berufen, deren Aufbau er maßgeblich mitgestaltete. Sein Schwerpunkt in Forschung und Lehre lag auf dem Prozessrecht. 1927 folgte P. einem Ruf an die Universität Hamburg. Verhandlungen über eine Rückkehr P.s nach Ffm. im Jahr 1934 blieben erfolglos.
1920 Gründungsmitglied der „Vereinigung deutscher Zivilprozeßrechtslehrer“.
Zahlreiche Fachveröffentlichungen, u. a. „Die Berufung im neuen Zivilprozeßrecht“ (1924) und „Über die Doppelehe“ (1924).
Mitherausgeber des Sammelwerks „Das Zivilprozeßrecht der Kulturstaaten“.
1949 Ehrenbürger der Ffter Universität.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 115, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Renkhoff, Otto: Nassauische Biographie. Kurzbiographien aus 13 Jahrhunderten. Wiesbaden 1985, 2., überarb. Aufl. 1992. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau XXXIX).NB 1985, S. 300, Nr. 1724.
Literatur:
                        
Diestelkamp, Bernhard/Stolleis, Michael (Hg.): Juristen an der Universität Ffm. Baden-Baden 1989.Manfred Wolf in: Diestelkamp/Stolleis (Hg.): Juristen 1989, S. 57-66. | Stemmler, Gunter: Die Vermessung der Ehre. Zur Geschichte der Ehrenbürger, Ehrensenatoren sowie Ehrenmitglieder an deutschen Hochschulen und an der Universität Ffm. Ffm. [u. a.] 2012.Stemmler: Ehrenbürger u. Ehrensenatoren an der Univ. Ffm. 2012, S. 162.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/901.

GND: 117679801 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Pagenstecher, Max. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/715

Stand des Artikels: 1.9.1994